Tzaziki

Hach, wie lange habe ich fertiges Tzaziki gekauft und mich nicht an das selbstgemachte getraut, dabei ist es sooooo einfach.

SONY DSCIch bin der klassische Typ: warmes Brot und Tzaziki  – mehr braucht es nicht, um mich glücklich zu machen… Da draussen gibt es viele Leute die das bestätigen können. Besonders die gesammelten ServiceKräfte im El Mundo 😉
Es geht aber wirklich nichts, über selbstgemachtes Baguette und Tzaziki, an einem lauen Sommerabend auf Balkon oder 
Terrasse.


Da die nächste Woche noch eine Menge von solchen Abenden parat haben soll, kommt hier das Rezept.

Zutaten

ca. 400 Gramm BIO Speisequark (Sahne / 40% Fett)
ca. 200 Gramm BIO griechischen Joghurt (10% Fett)
1 Salatgurke
4 Knoblauchzehen (fein gehackt)
etwas Minze (fein gehackt)
Salz
Pfeffer
1 EL Olivenöl

Zubereitung

Die Gurke grob oder fein raspeln (ich bevorzuge grob), am Besten gleich in ein Sieb, salzen und abtropfen lassen.
Quark und Joghurt mischen, den sehr fein gehackten Knoblauch oder das zerdrückte KnoblauchConfit hinzufügen.
Die Gurke nach ca. 30 Minuten ausdrücken (damit das Ganze nicht so flüssig wird) und hinzufügen.
Die Minze und das Olivenöl unterrühren, Salz & Pfeffer dazu und ab mit der Schüssel in den Kühlschrank.

SONY DSC

Das Ganze sollte ca 3 Stunden ziehen, je länger desto Besser 🙂

Abschmecken…. Und schon ist das Tzaziki fertig.
Knoblauch könnt ihr nach Gusto mehr nehmen, aber bitte vertut Euch nicht, nach 3 Stunden Ziehzeit kann Euch auch ganz schnell die Zunge brennen, wenn ihr zu viel genommen habt. Also, lieber erstmal ziehen lassen und mit der Zeit, den eigenen Vorlieben anpassen.

  • Quelle: Friesi’s Kopf / dies ist der Querschnitt von diversen online Rezepten

Viel Spass beim Grillen und vergesst nicht Euch einzucremen, wenn ihr über Tag  die Sonne geniesst, heute knacken wir die 30° Marke,  es wird also HEISS 🙂

Ein Gedanke zu „Tzaziki

Kommentar verfassen