Auberginen mit Tomatensosse aus dem Ofen oder auch Parmigiana di Melanzane ohne richtiges Parmigiana

Na, das ist doch mal ein Titel für ein Rezept… 😉
Am Ende werdet ihr es verstehen… Versprochen!

Es war der 03.04.2013, mein Geburtstag, als mein Mann mich in einen riesigen Buchladen schleppte, damit ich mir zum Geburtstag ein Kochbuch aussuchen konnte (Nein, ich bin gaaaaar nicht Kochbuchsüchtig, und jaaaa, ich habe einen ganz tollen Mann an meiner Seite) 
Mitgenommen habe ich ‚täglich vegetarisch‘ von Hugh Fearnly-Whittingstall.
Ein  wundervolles Kochbuch, weil es voll mit grandiosen Rezepten ist, ohne auch nur ein FleischErsatzProdukt. Ich mag nämlich keinen Tofu. Es ist halt ein ‚Gemüsekochbuch‘ 🙂

Vor 2 Wochen habe ich das Auberginen Parmigiana gemacht, fast nach Rezept. Da es für 6 Leute gedacht ist, und wir ’nur‘ 2 sind, haben wir davon 2,5 Tage gegessen… Genug Zeit zum anpassen, und am Ende habe ich ein neues Leibgericht, welches so schön nach Sommer schmeckt .

Im Original wird das Gericht mit Mozzarella und Parmesan geschichtet, gut zu lesen bei Frl. Moonstruck, ich hatte leider Parmesan vergessen und fand den Mozzarella  am Ende so unnötig, dass ich ihn aus dem Essen heraus gepult habe. Beim nächsten Mal würde ihn weglassen.

Fotografieren kann ich dieses Essen nicht anständig… Sind halt Auberginen in Tomatensosse 🙂

Dieses Rezept mein Beitrag zu dem ‚Wir kochen alle nur mit Wasser‚ Event zu Gunsten von ‚Viva con Agua‘.
Mehr dazu gibt es zum Schluss, ganz unten…. 

SONY DSC

Also, hier meine Variante:

Zutaten für 6 Personen:

  • 1 kilo Auberginen
  • Olivenöl
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen gehackt
  • 1,6 kilo gehackte Tomaten aus der Dose (oder eigene)
  • 1 Lorbeerblatt
  • Zucker
  • Meersalz
  • Pfeffer bunt
  • 1 TL frische Kräuter (ich Thymian / Rosmarin)

Zubereitung:

Die Auberginen putzen und hobeln (ca 3mm). Die Scheiben in einem grossen Sieb schichten und jede Schicht salzen. 1 Stunde ziehen lassen.

Für die Tomatensosse den Knoblauch und die Zwiebeln hacken und in Olivenöl, bei mittlerer Hitze, ca 10 Minuten anbraten. Tomaten und das Lorbeerblatt hinzufügen und 30 Minuten, unter gelegentlichem rühren, köcheln lassen.
Mit Salz, Pfeffer und, bei Bedarf, Zucker abschmecken. Die Kräuter unterrühren (kann man auch weglassen)

Die Auberginen nach 1 Stunde unter Wasser abspülen und ordentlich trocken tupfen.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginenscheiben nach und nach in dem Ölivenöl anbraten, bis sie leich gebräunt und weich sind (je nach Dicke dauert das so ca 2 Minuten je Seite). Bei Bedarf immer Ölivenöl nachgeben.

Den Backofen auf 180° Grad vorheizen.
1/3 der Auberginen in die Auflaufform geben und mit 1/3 der Tomatensosse bedecken, das Prozedere 2-mal wiederholen.
Die gefüllte Auflaufform in den Ofen geben und 30 Minuten backen.

Serviervorschläge:

    • mit Reis
    • auf einer gerösteten und mit Knoblauch abgeriebenen Scheibe kräftigem Landbrot
    • pur, somit ohne Kohlehydrate, mit einem schlichten Blattsalat

SONY DSC


Da dieses Gericht an heissen Tagen lauwarm gegessen werden kann, ohne an Geschmack zu verlieren, und dadurch dass man es toll vorbereiten kann, ist es für mich ein leckeres, frisches Sommergericht.

Dieses Gericht schmeckt am 2ten Tag übrigens noch viel leckerer, da die Auberginen es offensichtlich mögen, mit der Tomatensosse zu kuscheln. Dementsprechend würde ich beim nächsten Mal alles soweit vorbereiten, und die gefüllte Form ein paar Stunden stehen lassen, bevor sie in den Ofen kommt.

Probiert es, und wenn ihr mögt, könnt ihr natürlich auch auf die Variante mit Parmesan und Mozzarella von Hugh zurückgreifen 🙂

Wie oben bereits erwähnt, ist dies ist mein Beitrag zu der tollen Aktion, mit der wir Blogger ‚Viva con agua‘ unterstützen dürfen. Es wird eine Spende von 2000 Euro geben, wenn wir es schaffen, 200 Rezepte einzureichen. Das sollten wir schaffen!
Danke für diese Aktion!

HighFoodality Blog-Event Wir kochen alle nur mit Wasser

Inspiration: 'Täglich vegetarisch' von Hugh Fearnley-Whittingstall

5 Gedanken zu „Auberginen mit Tomatensosse aus dem Ofen oder auch Parmigiana di Melanzane ohne richtiges Parmigiana

  1. Also, deine Auberginen sehen aber trotzdem noch besser aus als meine 😀
    Und das mit dem Mozzarella weggelassen finde ich eine gute Idee. Ich hab meinen auch auf Nachbars Teller rübergeschoben 😉
    LG, Ramona

  2. Sieht gut aus, aber ich befürchte, wenn sich in einem Gericht auch nur die kleinste Chance bietet warmen Käse unterzubringen, muss ich das einfach, fast zwanghaft, tun. *g*

Kommentar verfassen