Sterilisieren und Einkochen

Nachdem mir schon ein paar eingekochte Sachen geschimmelt sind, habe ich mich nochmal eingehend mit dem Thema sterilisieren auseinandergesetzt.

Man kann es natürlich auch einfacher handhaben, aber mir hat so das Herz geblutet, als ich die Lebensmittel wegschmeißen musste, dass ich nun keine Kompromisse mehr eingehe.

  • Regel Nummer 1: benutzte Deckel nicht wiederverwenden –  ausser natürlich die Glas Deckel von Weck, und bei Leifheit Frucht & Fun könnt ihr natürlich die Schraubringe auch wiederverwenden.
  • Regel Nummer 2: sauber arbeiten
  • Regel Nummer 3: Ruhe bewahren


Sterilisieren

Die Gläser und Deckel ca. eine Stunde in einer Lauge aus Geschirrspülmittel stehen lassen, und anschliessend gründlich ausspülen.

Nun fülle ich Essig in das erste Glas, schraube den Deckel drauf und schüttel das Glas, schraube es wieder auf und schütte das Essig ins nächste Glas usw… Am Ende werden die Gläser mit kochendem Wasser ausgespült und sind dann fertig.

Einen Topf Wasser aufsetzen und die Deckel inkl dem gesamten Werkzeug (Kelle, Trichter etc.) 10 Min auskochen.

Einkochen:

Bitte füllt die Gläser nicht zu voll. Sonst kocht beim Einkochen was über.

Die Firma Weck gibt dazu folgende Tipps:

Obwohl sich das Einkochgut während des Einkochvorgangs setzt, darf es nur bis 2 cm unter den Glasrand eingefüllt werden.
Breiartiges Einkochgut (wie z.B. Apfelmus) nur bis 4 cm unter den Glasrand einfüllen.
Nachquellendes Einkochgut: Wurstmasse nur bis zu 3/4, Kuchenteig nur bis zu 1/2 der Glashöhe einfüllen.
Alle Flüssigkeiten (auch Aufgussflüssigkeiten) nur bis 2 cm unter den Glasrand einfüllen.

Achtet darauf, dass der Rand sauber bleibt – daher unbedingt mit Trichter arbeiten.

Topf:
Ein Küchenkrepptuch auf den Boden des Topfes legen, die Gläser drauf stellen (darauf achten, dass sie sich nicht berühren und mit Wasser auffüllen, bis die Gläser gut 2/3 im Wasser stehen. Wasser zum Kochen bringen, Deckel drauf und 20 Minuten köcheln lassen. Gläser herausnehmen und auskühlen lassen.

Backofen:
Die Gläser auf ein Backblech stellen, bitte so, dass sie sich nicht berühren.

0,5 Liter Wasser (70°) auf das Backblech schütten, den Ofen auf 160° Umluft einstellen und laufen lassen, bis die Gläser ‚perlen‘. Das dauert, je nach Grösse, 30 – 45 Minuten.

Wenn die Deckel sich nach innen wölben und/ oder ihr das knacken hört, sind sie dicht.

Bei den Weck Gläsern die Klammern/ Bügel, nach dem Erkalten, abnehmen und vorsichtig versuchen, ob der Deckel sich anheben lässt.

Gläser die nicht dicht sind, im Kühlschrank lagern, und zügig verbrauchen.

 

Wenn ihr mit WECK Gläsern arbeitet, kann ich Euch die 20 Erfolgsregeln von Weck ans Herz legen, da steht noch vieles nützliches drin.

Ich liebe die Leifheit Gläser, weil sie wirklich dicht sind!
Die 10 die ich besitze, stammen aus dem Bestand der Oma meines Mitessers. Neu finde ich die Gläser relativ teuer und gut stapeln lassen sie sich leider auch nicht wirklich.
Die Leifheit Gläser werde ich weiter nutzen, aber aktuell stelle ich alles andere, ausser Brühe, auf Weck um. Die Weck Gläser lassen sich einfach super stapeln. Das kippt nichts um und man spart Platz 🙂
Die Brühe ist so schnell weg, die kommt in alte Joghurtgläser oder Milchflaschen mit neuem Deckel 😉

4 Gedanken zu „Sterilisieren und Einkochen

    1. Danke schön 🙂
      Wir kommen dann mal wieder zu dem Entschluss, das Essig in einer Küche einfach nicht fehlen darf. Schimmel und sonstiges unliebsames Zeug bekommt man in der Geschirrspülmaschine nicht ab, die Keime bleiben bestehen. Da ist Essig eine 100%ige Hilfe.

Kommentar verfassen