Apfelkuchen nach einem Rezept vom Lorettohof

Dass ich Apfelkuchen liebe, dürften die meisten von Euch ja schon wissen. So ist es also kaum verwunderlich, dass ich natürlich das Rezept vom Lorettohof ausprobieren musste. Immerhin hat die Großtante das Rezept, angeblich, über die Ökojahre hinweg gerettet.

Ich kaufe mein Obst & Gemüse immer auf dem Markt, die Äpfel hole ich beim Stand aus dem Alten Land. Dort kaufe ich 3 Kilo Beutel mit kleinen Äpfeln. Keine besondere Sorte, sondern bunt gemischt. So sind auch in diesem Kuchen gemischte Äpfel gelandet. Wenn ihr Euch auf eine Sorte festlegen müsst/ wollt, würde ich kleine Elster Äpfel empfehlen. 

Zutaten für eine grosse Form (30 cm):

Für den Boden

  • 325 Gramm Mehl (550er)
  • 185 Gramm Butter
  • 95 Gramm Zucker
  • 25 ml Milch
  • 20 ml Wasser lauwarm
  • 3 Gramm Hefe
  • eine Prise gemahlene Vanille
  • eine Prise Salz
  • 80 Gramm süße Brösel (ich hatte Zwieback)

Für die Füllung

  • 1 Kilo Äpfel geschält, entkernt und geachtelt
  • 200 Gramm saure Sahne
  • 200 Gramm süsse Sahne
  • 200 Gramm Magerquark
  • 40 Gramm Weizenmehl
  • 40 Gramm Weizenpuder
  • 160 Gramm Zucker
  • 3 Eier (getrennt 3 Eigelb und 3 Eiweiss)
  • 1 Prise Salz

Apfelkuchen vom Lorettohof

Zubereitung:

Der Boden wird aus einer Mischung aus Hefeteig und Mürbeteig gemacht.

Mürbeteig: Butter (175 Gramm) & Zucker (85 Gramm) zu einer glatten Masse kneten, dann zügig das Mehl (250 Gramm) unterkneten. Wenn der Teig geschmeidig ist, kommt er in Frischhaltefolie gewickelt in den Kühlschrank.
Hefeteig: Die Butter (10 Gramm) schmelzen (die Temperatur sollte bei ca 25 Grad liegen). Die Hefe (3 Gramm) im warmen Wasser (20 ml) auflösen. Aus dem Mehl (75 Gramm), der warmen Butter, der Wasser-Hefemischung, dem Zucker (10 Gramm), der Milch (25 ml), der Prise Salz und der Prise gemahlener Vanille einen weichen Hefeteig kneten (ca. 5 Minuten kneten). Anschliessend den Teig abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.

Die beiden Teige zu einem Teig verkneten und damit die Form, inkl. Rand, auskleiden. Auf dem Boden die süssen Brösel verteilen und die Äpfel auf den Brösel verteilen.

Den Ofen auf 200° (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Den Quark mit der sauren Sahne, der süssen Sahne, dem Mehl, dem Weizenpuder, dem Zucker (80 Gramm) und dem Eigelb zu einer Masse verrühren.
Das Eiweiss mit Zucker und einer Prise Salz zu Eischnee schlagen (der Eischnee sollte nicht zu fest werden). Anschliessend den Eischnee unter die Quarkmasse rühren. Die Masse über die Äpfel geben und glatt streichen.

Die Form für ca. 50 Minuten in den Ofen geben (mittlerer Einschub). Die Äpfel sollten weich werden (mit einem spitzen Messer testen), das kann auch länger als 50 Minuten dauern. Wenn die Masse zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken.

Ich gebe zu, auf den ersten Blick wirkt es sehr kompliziert, ist es aber am Ende wirklich nicht! Im Gegenteil, am Ende werdet ihr sogar mit einem leckeren Apfelkuchen belohnt.

Lasst ihn Euch schmecken!

Quelle: Rezept vom Lorretohof gefunden bei Valentina's Kochbuch

7 Gedanken zu „Apfelkuchen nach einem Rezept vom Lorettohof

  1. mmh, der sieht wirklich lecker aus, dein Apfelkuchen! Und dazu eine Kugel Vanilleeis und ich bin im Apfelhimmel 😉 Hab dank für das tolle Rezept! Liebe Grüße, Theresa

  2. Sieht toll aus. Ich draf für einen Freund diese Woche noch einen Apfelkuchen backen. Aber sag mal, was genau ist Weizenpuder? Wiener Griessler? Weizendunst? Ich kann es gerade nicht wirklich zuordnen.
    Danke schon mal und viele Grüße

    1. Hallo Vaula, wenn du kein Weizenpuder hast, nimm Stärke (Maisstärke, keine Kartoffelstärke). Aber das Weizenpuder bekommst du in fast jedem grösseren Supermarkt. War mir gar nicht bewusst, bis man mich mit der Nase drauf gestossen hatte.

      Viel Spass beim backen und beim geniessen 🙂

Kommentar verfassen