Blaubeer-Quark-Strudel

Endlich gibt es hier mal wieder ein Rezept, ist es nicht schön?!?

Ich habe Energie zum Kochen und Backen und, was ja für euch viel wichtiger ist, zum Fotografieren und Bloggen.
So eine kleine Zwangspause ist zwar doof, zugegeben tut sie aber auch mal ganz gut.

Letzte Woche bin ich auf das Rezept für den Quark-Blaubeer-Strudel von der lieben Miho von Herzelieb gestossen und habe ihn mir gleich für das Wochenende auf die Liste geschrieben.

Voller Respekt bin ich also ans Werk, denn so ein Strudel hat ja viele Tücken. Die erste habe ich genommen in dem ich fertigen Filou Teig aus der Kühlung genommen habe. Den Teig selber zu machen habe ich mir ganz fest vorgenommen, aber dafür brauche ich glaube ich ganz viel Zeit und Ruhe und die habe ich aktuell einfach nicht.

Ich habe zur Beruhigung das neue Ed Sheeran Album gehört, die Broilers (meine liebste Küchenmusik) hätten mich glaube ich zu sehr aus dem Konzept gebracht. Ach und vorher hat Katja Ebstein noch ‚Theater‘ und ‚Wunder gibt es immer wieder‘ geträllert, als gutes Omen 😉

Den Strudel habe ich am Ende tatsächlich heile in den Ofen bekommen und dann 40 Minuten vor dem Ofen gehibbelt, weil ich wirklich Angst hatte, dass die Füllung am Ende neben dem Teig liegt.

Die Füllung ist drin geblieben und geschmeckt hat er auch – Volltreffer!

Blaubeeren gewaschen

Zutaten:

  • eine Packung Filou / Yufka / Strudelteig aus der Kühlung
  • 750 Gramm Magerquark
  • 350 Gramm Blaubeeren
  • 200 Gramm Zucker
  • eine Prise Salz
  • 3 Eier
  • 150 Gramm Butter geschmolzen
  • Mark einer Vanilleschote
  • 8 EL Paniermehl
  • Puderzucker zum bestäuben

Quark Blaubeer Strudel

Zubereitung:

Den Quark in ein sauberes Tuch (ich nutze Mullwindeln) geben und in einem Sieb abtropfen lassen, ich habe das ganze zum Schluss noch ein bissel ausgedrückt.

Die Blaubeeren waschen und auf ein sauberes Handtuch geben, damit sie schneller trocknen.

Den Teig aus der Packung nehmen und 10 Minuten entspannen lassen.

Ein Geschirrhandtuch befeuchten und auf die Arbeitsplatte geben, die Butter schmelzen.

Quark, Zucker, Vanille, Salz, Eier, 6 EL Paniermehl und 2 EL der geschmolzenen Butter mit dem Mixer verrühren und anschliessend die Blaubeeren unterheben.

Die Teigblätter werden nun nach und nach auf dem feuchten Geschirrtuch ausgelegt. Überlappend, also das erste auf das Tuch legen und mit Butter bepinseln, das nächste überlappend darauf und ebenfalls mit Butter bepinseln, solange so verfahren, bis ihr ein 50 x 50 cm grosses Quadrat geschaffen habt. Wenn ihr Teigblätter überhabt, werden diese als 2te Lage aufgelegt und wieder mit Butter bestrichen. Zum Schluss wird die Teigplatte mit 2 EL Paniermehl bestreut.

Den Ofen auf 220° (Ober-und Unterhitze) vorheizen.

Nun den Quark als Streifen auf dem Teig verteilen. Dabei solltet ihr beachten, dass am vorderen/ unteren Ende ein ca 2 cm breiter Rand frei bleibt und an den Rändern jeweils ca. 7 cm frei bleiben. Der Streifen Quark sollte ca. 8 cm breit sein und sich am unteren Ende des Quadrats befinden.

Mit Hilfe des Geschirrhandtuches wird nun gerollt. Dafür die Seiten des Teigs einklappen, unter das Geschirrtuch greifen und mit Gefühl rollen, dabei immer darauf achten, dass der Rand eingeklappt bleibt.

Den Strudel mit Hilfe des Handtuchs auf ein Backblech geben, mit Butter bestreichen und in der unteren Hälfte des Ofens 40 Minuten backen.

Vor dem servieren wieder mit Butter bestreichen und mit Puderzucker bestreuen.

Ein Stück vom Glück - Quark Blaubeer Strudel

Traut euch, freut euch über das Ergebnis, ladet Freunde zum Strudel essen ein und geniesst das Leben 🙂

Lieben Dank an Miho für das Rezept!

2 Gedanken zu „Blaubeer-Quark-Strudel

Kommentar verfassen