Archiv für den Monat: Oktober 2014

Pasta alla Norma – Italien Vegetarisch

Bevor ihr demnächst keine Auberginen mehr bekommt, also keine regionalen, es sei denn ihr wohnt sehr südlich, solltet ihr noch ‚Pasta alla Norma‘ machen.
Weil Auberginen und Tomaten eine super Kombi sind, weil die Beigabe von Nudeln es noch besser macht und weil es trotz Winterzeit nach Sommerzeit schmeckt.

Gefunden habe ich das Rezept in ‚Italien Vegetarisch‘, welches sich in meinem Bücherregal ganz harmonisch zwischen ‚Deutschland Vegetarisch‘ und ‚Österreich Vegetarisch‘ einfügt. Die ausgiebige Rezension zu ‚Italien Vegetarisch‘ folgt demnächst.

Erstmal holen wir uns noch schnell den Sommer auf den Teller zurück!

Zutaten für 2 Personen:

  • 400 Gramm Auberginen
  • 400 gramm passierte Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen gewürfelt
  • 8 El Olivenöl (zum braten) und etwas für die Auberginen
  • 1 Mozzarella
  • Basilikum
  • Pasta nach Wunsch
  • optional
    • 100 Gramm Tomaten geviertelt (je nach Grösse)

Pasta alla Norma nach Italien Vegetarisch // www.friesikochtundbackt.com

 

Zubereitung:

Die Auberginen in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden, auf ein Backblech geben, auf beiden Seiten mit Öl bepinseln und im Ofen bei 180° (Ober- und Unterhitze / 2ter Einschub von unten) ca. 25 Minuten backen lassen und auskühlen lassen.

In einem Topf Olivenöl erhitzen, gewürfelten Knoblauch zugeben und kurz anschwitzen lassen, passierte Tomaten zugeben und 5 Minuten köcheln lassen. Die Auberginen in kleine Würfel schneiden, in die Tomatensossen geben und mitkochen lassen. 100 ml Wasser in den Topf geben, (wenn vorhanden gewürfelte Tomaten zugeben) salzen, pfeffern und zugedeckt 20 Minuten köcheln lassen.

Die Nudeln nach Packungsanweisung garen.

Nudeln zu der Sosse in den Topf geben, vermengen, mit Salz & Pfeffer abschmecken.

Ich habe die Sosse am Abend vorher vorbereitet und über Nacht kalt gestellt. Ich finde die Auberginen & die Sosse am nächsten Tag dann noch leckererer, ihr könnt die Sosse aber auch sofort mit den Nudeln servieren.

Auf Tellern anrichten, mit gerupftem Mozzarella und Basilikum servieren.

Pasta alla Norma nach Italien Vegetarisch // www.friesikochtundbackt.com

Italien Vegetarisch - Auberginenauflauf / Pasta Alla Norma

Kallekonfetti oder wie man Sonntags an köstlichen Kuchen kommt

Hallo, mein Name ist Friesi und ich kann nicht basteln.

KalleKonfetti Einladung

Als im September die Einladung für ‚Kallekonfetti‘ bei mir eintrudelte schwang mit meiner Freude auch ein wenig Angst mit. Freude auf viele Blogger und eine leckeres Kuchenbuffet gepaart mit Angst vor der grossen, bösen Siebdruckmaschine.

Mit meinem noch warmen Apfelkuchen bewaffnet habe ich mich letzte Woche mutig in die Kalle Co Werkstatt in der Bremer Neustadt begeben. Die Kollegen im Büro hatte ich vorgewarnt, dass es unter Umständen sein könnte dass ich am Montag noch Farbe im Gesicht habe (Reste des befürchteten Angriffs der Siebdruckmaschine).

Nach einem herzlichen Willkommen und einer super Einweisung in die schwierige und sehr komplexe schöne und einfache Siebdruckerei durften wir dann selber ran.
Es gab 2 Motive die wir erst auf Papier und dann auf  einem Büddel verewigen durften. Die Möve hat die Bienenschmiede entworfen und das Bullauge kommt von Navucko.
Als kleine Stärkung stand uns ein grandioses Kuchenbuffet zur Verfügung. Zum Buffet hat jeder etwas beigesteuert und so war von Apfelkuchen bis ZimtschneckenKuchen alles vertreten.

 

Veranstaltet wurde die ‚SiebdruckBloggerSause‘ von Saskia aka Kalle und Sandra aka Wortkonfetti / Blogland. Danke Mädels, er war grossartig!

Ergebnis des Tages:

  • Siebdrucken tut nicht weh
  • die Kuchen waren köstlich
  • Saskia & Norman sind total töfte Typen und haben mit Kalle eine wunderbare Co. Werkstatt geschaffen, die ihr unbedingt mal besuchen solltet. Mit Siebdruck kann man z.B. auch Hochzeitseinladungen, Tischkarten & Co. gestalten

IMG_6233

Wie man sieht hatten wir sehr viel Spass und haben deshalb ordentlich mit Konfetti um uns geworfen:

BloggerSiebdruckSauseBloggerSiebdruckSause

 

Die Berichte der anderen Mädels findet ihr hier:

Gefüllte Paprikaschoten nach Österreich Vegetarisch

Wenn die Lieblingsverkäuferin auf dem Markt für mich die schönsten Spitzpaprika verfügbar hat, die zugleich die letzten eigenen sind, dann muss ich diese natürlich zu einem meiner Lieblingsessen verarbeiten. Eigene Spitzpaprika bedeutet in diesem Fall übrigens, dass die Paprika keine 10 km von meiner Küche entfernt gewachsen und geernet wurde. Ich mag das sehr.

Das Rezept für ‚gefüllte Paprikaschoten‘ habe ich schon letztes Jahr ins Blog geworfen, ich habe damals eine Version gemacht, die etwas von der Buchversion angewandelt war. Nun habe ich die OriginalVersion gekocht und ich möchte gerne in der Tomatensosse baden. Die ist wirklich unverschämt gut.

Alles in allem ist das Rezept etwas aufwendiger, aber das Ergebnis entschädigt alle Mühen!

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 schöne feste Spitzpaprika
  • Olivenöl oder Rapsöl
  • 1 Schalotte, geschält und klein geschnitten
  • 1/2 Knoblauchzehe geschält und gehackt
  • 2 EL Butter
  • 200 gr Risottoreis (am liebsten Carnaroli)
  • 125 ml Riesling
  • Salz
  • weisser Pfeffer
  • 400 – 500 ml Gemüsebrühe
  • 3El passierte Tomaten
  • 1 EL geriebener Gruyere oder Parmesan
  • 500 Gramm reife Tomaten => geviertelt
  • 2 Schalotten => klein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen => in kleine Scheiben geschnitten
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Zweig Salbei
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 Zweig Basilikum
  • 1 Lorbeerblatt
  • 750 ml Tomatensaft
  • 8 Cocktailtomaten

gefüllte Paprika mit Tomatensosse www.friesikochtundbackt.com

Zubereitung:

Für die Füllung eine Schalotten und 1/2 Knoblauchzehe in Butter anschwitzen, den Reis zugeben, alles glasig anschwitzen lassen. Den Reis mit Riesling ablöschen, kurz köcheln lassen, salzen, pfeffern und nach und nach die Gemüsebrühe zugeben. Das Risotto soll nicht austrocknen, also rühren, rühren, Gemüsebrühe zugeben, rühren, rühren, Gemüsebrühe zugeben… Nach 12 – 15 Minuten sollte das Risotto fast gar sein. Nun die passierten Tomaten zugeben, den geriebenen Käse unterrühren und alles mit Salz & Pfeffer abschmecken.

In einem Topf die 2 Schalotten mit den 2 Knoblauchzehen in Öl anschwitzen, alle Kräuter und die geviertelten Tomaten zugeben. 3 Minuten bei mittlerer Hitze braten lassen, mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen und dem kompletten Tomatensaft ablöschen.

20 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen.

Nun den Ofen auf 200 Grad (Ober-und Unterhitze) vorheizen, die Spitpaprika putzen (Deckel ab und Innenleben raus) , anschliessend das Risotto in die Schoten geben.
Die gefüllten Schoten in eine ofenfeste Form legen mit Öl beträufeln und 10 Minuten im unteren Drittel des Ofens braten lassen.

Die Sosse durch ein Sieb passieren und noch mal aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Die Cocktailtomaten mit Olivenöl beträufeln und für 2 Minuten zu den Paprikas in den Ofen geben.

Die gefüllte Paprika mit der Sosse und den Tomaten servieren und geniessen!

gefüllte Paprika Österreich Vegetarisch www.friesikochtundbackt.com

Quelle: Österreich Vegetarisch - Gefüllte Paprika mit Paradeissauce

Apfelkuchen – ohne Streusel und trotzdem köstlich!

Obacht! Es gibt nun ein Rezept für einen Apfelkuchen, den ich tatsächlich als den besten Apfelkuchen empfinde, welcher mein Ofen je verlassen hat. Wer nach unten scrollt und auf das Bild luschert sieht schon, dass das gar nicht sein kann, denn da sind gar keine Streusel auf dem Kuchen.
Tja, was soll ich sagen, erklären kann ich es nicht, aber er ist wirklich ein Knaller. Inspiriert hat mich der Zwetschgenkuchen aus dem Backbuch ‚Gut Brot will Weile haben‘ von Günther Weber vom Lorettohof. Am Ende habe ich dann doch nur den Boden und die Brösel übernommen.  Aber, seht selbst und vor allem, backt ihn selbst!

Zutaten:

  • 110 Gramm Weizenmehl 550er
  • 37 ml Milch
  • 25 ml Wasser
  • 18 Gramm Zucker
  • 15 Gramm Butter
  • 5 Gramm frische Hefe
  • 90 Gramm Weizenmehl 550er
  • 70 Gramm Butter
  • 30 Gramm Zucker
  • 70 Gramm süsse Brösel (Milchbrötchen, Hefezopf, Kekse)
  • 1 Kilo Äpfel
  • 50 Gramm Mandeln gehobelt
  • 30 Gramm Zimtzucker
  • 50 Gramm Butter
  • Saft einer Zitrone

Apfelkuchen mit dünnem Boden www.friesikochtundbackt.com

Zubereitung:

Die 15 Gramm Butter im Topf schmelzen, sie sollte maximal lauwarm sein. Die Hefe (5 Gramm) im lauwarmen Wasser (30 ml) auflösen.
Aus 110 Gramm Mehl, 37 ml Milch, 18 Gramm Zucker und der Hefe-Wasser Mischung einen Teig kneten, die warme Butter zugeben und alles zu einem geschmeidigen Hefeteig verkneten. Je nach Mehlart kann es sein, dass ihr etwas mehr Wasser benötigt, der Teig sollte schön geschmeidig sein und wenig kleben. Den Teig 30 Minuten gehen lassen.

Aus 90 Gramm Mehl, 70 Gramm Butter und 30 Gramm Zucker einen Mürbeteig kneten (ich mache das total faul im Foodprocessor). Den Mürbeteig in den Kühlschrank geben und kühl lagern, bis er verarbeitet wird.

Während der Teig geht und der Mürbeteig im Kühlschrank weilt, könnt ihr die Äpfel schälen, entkernen und achteln. Die Äpfel mit dem Zitronensaft in eine verschliessbare Schüssel geben, Deckel drauf, 2 mal schütteln und in den Kühlschrank geben.

Den Hefeteig mit dem Mürbeteig in eine Schüssel geben und zu einem Teig verkneten, das kann unter Umständen eine Minute länger dauern, aber es funktioniert und schmeckt am Ende ganz grossartig!
Den fertigen Teig kreisrund ausrollen, in die gefettete Backform geben und eine Stunde gehen lassen.

Die süssen Brösel herstellen (auch hier kommt wieder mein Foodprocessor zum Einsatz), Zimtzucker mischen.

Wenn der Teig seine Stunde gereift ist wird die Butter im Kochtopf geschmolzen und der Ofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorgeheizt.
Nun die Brösel auf den Boden geben, darauf die Äpfel verteilen darüber den Zimtzucker streuen, dann die gehobelten Mandeln auf den Kuchen geben und am Ende alles grob mit Butter beträufeln.

In den Ofen geben (mittlerer Einschub) und  30 – 35 Minuten backen lassen.

Lauwarm geniessen und sich denken: Der Herbst, der kann aber auch echt ’n köstlicher Geselle sein.

Auf Instagram sah das so aus:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und weil die liebe Clara, aka Tastensheriff Tastesheriff, bei ihrem monatlichen Event ‚Ich backs mir…‘ nach Apfelkuchen fragt, bekommt sie diesen von mir serviert 🙂

Inspieriert von: Gut Brot will Weile haben - Günther Weber

Spaghetti-Gemüse-Kuchen – die perfekte Resteverwertung

Tadaaaaaa – der erste Beitrag auf meinem eigenen Blog, hier kann ich jetzt machen was ich will. Die Wände anmalen, die Schrift ändern usw. Darauf freue ich mich schon. Der Umzug des Blogs von WordPress auf den ‚eigenen‘ Server war etwas kompliziert, wir waren nämlich die letzen 2,5 Wochen mit der Wohndose unterwegs und mit Campingplatz WLan macht so ein Umzug nur halb so viel Spass. Zum Urlaub und den tollen Dingen die wir gesehen, gegessen und erlebt haben, bekommt ihr demnächst die Beiträge. 

Spaghettis selbstgemacht www.friesikochtundbackt.com

Bis dahin habe ich eine tolle Resteverwertung für übrig gebliebene Nudeln für Euch. Ich hatte an einem Sonntag in einem Anflug von Langeweile gemischt mit der Lust zum Kochen eine Portion Spaghetti gemacht. Am Ende war ich völlig begeistert von meinen Spaghetti und hatte natürlich viel zu viele Nudeln für uns 2 Esser gemacht.
In meiner Kindheit gab es an solchen Tagen bei uns häufig gebratene Nudeln mit Speck und Ei, das ist das ultimative Resteessen während meiner Kindheit gewesen, dazu noch ’nen ordentlichen Schuss Ketchup und die kleine Friesi war glücklich. Ich mochte das tatsächlich so gerne, dass ich mich meine halbe Ausbildung davon ernährt habe (allerdings meistens mit Spätzle statt Spaghetti). 

Steph hat eine etwas elegantere Variante im Kuriositätenladen veröffentlicht, bei ihr ist es eine ganze Torte geworden, bei uns haben die Reste es nur zu einem Spaghetti-Gemüse-Kuchen geschafft. Da dieser aber charmanterweise nebenbei noch die Gemüsereste verwertet hat und super geschmeckt hat, müsst ihr das unbedingt mal nachmachen. Dazu zaubert ihr noch einen Salat und von einem unliebsamen Resteessen kann wirklich keine Rede mehr sein.

Spaghettikuchen mit Salat www.friesikochtundbackt.com

Zutaten für 2 – 3 Personen:

  • 250 Gramm Nudeln
  • 3 Eier
  • n Schuss Milch
  • 300 Gramm Gemüsereste gewürfelt – hier Paprika, Möhren, Zucchini
  • Kräuter gehakt – hier Petersilie & Schnittlauch
  • 100 Gramm Tomaten geviertelt
  • 1 Knoblauchzehe (gehackt)
  • 1 Zwiebel fein gewürfelt
  • Salz & Pfeffer
  • Olivenöl
  • 100 bis 200 Gramm geriebenen Käse – Menge und Sorte je nach Geschmack – hier Bergkäse & mittelalter Gouda

Spaghetti Kuchen www.friesikochtundbackt.com

Zubereitung:

Da die Nudeln ja vom Vortag sind (Resteessen, ihr wisst schon) sind sie natürlich bereits gekocht. Das gewürfelte Gemüse (bis auf die Tomaten) in einer Pfanne kurz anbraten, würzen und zur Seite stellen. Die gehackten Kräuter unter das Gemüse mischen und anschliessend die Nudeln unterheben.

Eier mit Milch, Salz und Pfeffer verkleppern, den Ofen auf 180° (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Die Spaghetti-Gemüse Masse in eine Quiche Form geben, die Eimasse darüber geben und den geriebenen Käse auf dem Kuchen verteilen.

Die Form in den Ofen geben und dort ca. 20 Minuten backen lassen.

Während der Kuchen im Ofen ist, könnt ihr einen grünen Salat zubereiten, der passt da wirklich gut zu.

Wenn der Käse leicht gebräunt ist kommt der Kuchen aus dem Ofen, 5 Minuten ruhen lassen und dann zusammen mit dem Salat servieren.

Spaghetti Kuchen Form www.friesikochtundbackt.com

 

Abgewandelt: Spaghetti-Gemüse-Torte / Kleiner Kuriositätenladen