Apfel-Ricotta Tarte

Einer meiner Vorsätze für 2015 ist mehr Resteverwertung zu betreiben, denn wenn ich ganz ehrlich zu mir bin dann fliegen, für meinen Geschmack, noch zu viele Lebensmittel ungenutzt oder nicht verbraucht in unsere Mülltonne. Das muss nicht sein!
Um mir dieses Vorhaben zu erleichtern bin ich dabei meine gesamten Kochzeitschriften zu archivieren (Fertigstellung gefühlt im Jahre 2017) und die Lebensmittel die jeweils benötigt werden als Schlagworte zu verwenden. Das ist eine wahnsinnige Arbeit, ihr macht Euch bestimmt kein Bild, wie viele KochZeitschriften sich im Laufe der letzten Jahre so angesammelt haben. 

Wenn ich dann z.B. noch einen Quark im Kühlschrank habe der gerne verwendet werden möchte, kann ich einfach nach Quark suchen und den Quark dann mit dem passenden Rezept verwenden. Easy…

Vor ein paar Wochen hatte ich Ricotta im Kühlschrank und bin auf das Rezept von Froilein Pink aka ‚Zauberhaftes Küchenvergnügen‘ gestossen. Sie hat zwar für ihre Apfeltarte nur Quark genutzt, aber eine Mischung aus Quark und Ricotta hat bei mir auch sehr gut funktioniert. Einzige Problematik, ich muss das mit dem Aprikotieren noch lernen (der Kuchen sah vorher viel besser aus *schmoll*) und gleichmässige Stücke kann ich offensichtlich auch nicht schneiden. Das alles hat aber, zum Glück, keine Auswirkung auf den Geschmack gehabt 🙂

Im Gegensatz zum Original Rezept habe ich einen Mürbeteig genommen und auf den Blätterteig verzichtet. 

Zutaten für eine 26er Tarte Form

  • 200 Gramm Mehl
  • 100 Gramm Butter
  • 50 Gramm Zucker
  • 1 TL Bourbon-Vanille Extrakt *
  • 50 ml kaltes Wasser
  • 200 Gramm Ricotta
  • 100 Gramm Quark
  • 2 Eier getrennt
  • 16 Gramm Vanillepuddingpulver
  • Prise gemahlene Vanille
  • Spritzer Zitronensaft
  • Prise Salz
  • 55 Gramm Rohrohrzucker
  • 2 mittelgrosse Äpfel
  • Zucker und Zimt
  • 2 EL Aprikosenmarmelade

Apfel Quark Tarte mit Ricotta

Zubereitung:

Aus Mehl, Butter, Zucker und VanilleZucker einen krümeligen Teig kneten (lassen), nach und nach das Wasser zugeben, bis ihr eine Teigkugel habt, diese kommt in Frischhaltefolie gewickelt für 30 Minuten in den Kühlschrank.

Den Ofen auf 170° (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Eine Tarteform mit Butter fetten, den Teig ausrollen und in die Form geben. Mit einer Gabel Löcher in den Teig geben und für 15 Minuten im Ofen backen (2ter Einschub von unten)

Die Äpfel schälen und in dünne Spalten schneiden. Quark, Ricotta, Vanillepuddingpulver, Eigelb, gemahlene Vanille, Zucker und Zitronensaft verrühren. Das Eiweiss steif schlagen und unter die QuarkMasse heben.

Die Tarteform aus dem Ofen nehmen, die QuarkMischung auf dem Boden verstreichen, die Äpfel gleichmässig darauf verteilen (leicht in den Quark drücken) und mit Zimtzucker bestreuen.

40 Minuten im Ofen (wieder 2ter Einschub von unten) backen lassen. 10 Minuten vor Ende die Aprikosenmarmelade mit einem Schubs Wasser in einem Topf erwärmen. Den heissen Kuchen mit der Aprikosenmarmelade bestreichen, wenn er aus dem Ofen kommt.
Die Tarte auskühlen lassen und Reste im Kühlschrank lagern. Die Tarte schmeckt auch am nächsten und übernächsten Tag noch super und in Sommer stelle ich mir die kalte Tarte direkt aus dem Kühlschrank sehr lecker und erfrischend vor 🙂

Quelle / Abgewandelt nach: Zauberhaftes Küchenvergnügen
* = Affiliate Links

Ein Gedanke zu „Apfel-Ricotta Tarte

  1. Ich finde, die Tarte sieht großartig aus und gerade so kleinere Berge der Aprikosenmarmelade sind toll beim Essen 🙂

    Hattest Du eine Marmelade mit Stückchen? Da ist es eh schwierig, die streicht man am besten durch ein Sieb.

    Und jetzt so ein Stückchen Tarte…

Kommentar verfassen