Haferflockenbrötchen ohne Hefe

Es wird doch mal wieder Zeit für Backwaren im Blog. Also, fernab von Quiche, Kuchen und Pizza 😉
Es gibt Brötchen, geliebte Brötchen die das Wochenende wunderbar starten lassen, wenn sie morgens ihren Duft in Küche & Heim verteilen. Leider ist es bei Sauerteigbrötchen quasi nicht möglich diese pünktlich zum Frühstück frisch herzustellen (es sei denn man leidet unter seniler Bettflucht, unter der ich ganz klar nicht leide), daher backe ich die Brötchen immer vor, friere sie ein und backe sie dann nach Bedarf wieder auf. Das funktioniert wirklich super!

Es gibt das Rezept für Haferflocken Brötchen, es handelt sich mal wieder um ein köstliches Rezept aus ‚Das Brotbackbuch‚*, meiner Backbibel. Neben tollen Rezepten gibt es in dem Buch noch geballtes, sehr nützliches Wissen.

Wenn ihr keinen Sauerteig habt, dann könnt ihr Euch einen nach dieser Anleitung bauen *klick*.

Nebenbei offenbare ich Euch mit den Bildern eine sehr ausgeprägte Schwäche meinerseits für Schichtkäse mir Beerenmarmelade…!

HaferflockenBroetchen ohne Hefe mit Sauerteig

Zutaten für 8 Brötchen:

  • 12 Gramm Anstellgut
  • 120 Gramm Roggenmehl 1150er
  • 120 Gramm lauwarmes Wasser
  • 275 Gramm Weizenmehl 1050er
  • 70 Gramm Haferflocken (kernig)
  • 185 Gramm Wasser
  • 12 Gramm Honig
  • 7 Gramm Salz

HaferflockenBroetchen ohne Hefe mit Sauerteig

Zubereitung:

Anstellgut, Roggenmehl und die 120 Gramm lauwarmes Wasser zu einem Teig verrühren und diesen 20 Stunden bei Raumtemperatur zum Sauerteig reifen lassen.

Am nächsten Tag die Haferflocken ohne Fett in einer Pfanne rösten (mittlere Hitze und nicht anbrennen lassen).

Alle Zutaten, bis auf Salz, Honig und Haferflocken, mit dem gereiften Sauerteig in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 5 Minuten auf niedrigster Stufe kneten lassen, anschliessend weitere 5 Minuten auf 2ter Stufe kneten lassen, Salz und Honig zugeben, 2 Minuten kneten lassen, die Haferflocken zugeben und eine Minute auf niedriger Stufe weiter kneten lassen.

Den Teig in eine Schüssel geben und luftdicht verschlossen 3 Stunden, bei Raumtemperatur, gehen lassen. Nach der Hälfte der Zeit den Teig von allen Seiten der Schüssel zur Mitte falten.

Nach den 3 Stunden wird der Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche gegeben, 8 Teiglinge abgestochen. Die Teiglinge werden jeweils rund gewirkt, in Roggenmehl gewälzt und dann mit dem Schluss nach unten, abgedeckt, eine Stunde bei Raumtemperatur gehen gelassen.

Rechtzeitig den Ofen samt Backblech (mit Backpapier, 2ter Einschub von unten) auf 230° Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Zum Schwaden stelle ich noch eine Edelstahlschüssel auf den Boden des Backofens.

Wenn die Teiglinge gegangen sind und der Ofen heiss ist, werden die Teiglinge umgedreht und mit dem Schluss nach oben auf das heisse Backblech gegeben. In die heisse Schüssel auf dem Ofenboden kommt etwas kaltes Wasser (ich nehme dafür eine Einwegspritze aus der Apotheke), nach 15 Minuten Backzeit die Ofentür einen Spalt öffnen und weitere 5 Minuten mit leicht geöffneter Tür weiter backen lassen.

Die Brötchen auf einem Rost auskühlen lassen und einfrieren oder direkt geniessen 🙂

HaferflockenBroetchen ohne Hefe mit Sauerteig

Quelle: Das Brotbackbuch*
* = Affiliate Link

6 Gedanken zu „Haferflockenbrötchen ohne Hefe

  1. moin friesi
    für spontane brötchen am sonntag morgen ist das ja leider nix – aber das ist andererseits auch das schöne am backen mit sauerteig: gut ding will weile haben 🙂 das rezept ist auf jeden fall notiert und wird bei gelegenheit nachgebacken. danke fürs teilen!
    liebe grüße,
    sandra

  2. Hallo Friesi,
    die klingen wirklich unglaublich gut und bestärken mich in dem Plan, endlich mal mit einer Vorratshaltung tiefgekühlter selbstgebackener Brötchen zu starten! Mein Mann ist bei uns der Sauerteigbäcker und schwört auch auf das Backbuch von Lutz vom Plötzblog.
    Zum Glück sind gerade einfache, über Nacht gegangene Brötchen in unserem Ofen, sonst könnte ich Deine Haferflockenbrötchen nicht so entspannt angucken 😉
    Hab einen schönen und leckeren Sonntag!
    Margot

  3. Die sehen toll aus und schmecken sicher herrlich. Ich hab mich noch nie an was anderes als Hefe oder Backpulver gewagt, dein Rezept klingt aber so, als könnte ich mal heranwagen.
    Liebe Grüße

Kommentar verfassen