Paderborner Landbrot

Heute trete ich den Beweis an. Den Beweis dafür, dass man auch ohne grosse Anstrengungen leckere Brote mit Sauerteig backen kann. Ohne Vorteig, Brühstück, Kochstück. keine 3-stufige Führung und ihr müsst den Teig nicht mal anfassen, wenn ihr nicht wollt, denn der Teig ist quasi ‚unwirkbar‘. Beim Paderborner Landbrot benötigt man also eigentlich nur Zeit und einen triebstarken Sauerteig.

Pupsi, mein Sauerteig, vermehrt und verteilt sich derweil fleissig in Norddeutschland. Teile von ihm wohnen mittlerweile bei Sarah, Nadine, Heike und Anneli. Heike hat vor kurzem meine Haferflockenbrötchen gebacken und Pupsi (der Dritte) hat dabei eine gute Figur gemacht, ihm gefällt es dort anscheinend sehr gut.

Aber zurück zum Rezept für das Paderborner Landbrot, bei dem es sich um ein Roggenmischbrot mit leichter Säure handelt.

Zutaten für ein 1 Kilo Brot:

  • 250 Gramm Roggenmehl (1150er)
  • 250 Gramm lauwarmes Wasser
  • 25 Gramm Pupsi / Anstellgut vom Sauerteig
  •  245 Gramm Roggenmehl (1150er)
  • 120 Gramm Weizenmehl (1050er)
  • 255 Gramm lauwarmes Wasser
  • 15 Gramm Salz
  • Optional: 10 Gramm Hefe (wenn der Sauerteig triebstark ist und ihr Zeit habt, könnt ihr die Hefe weg lassen)

Paderborner Landbrot nach Ketex

Zubereitung:

Für den Sauerteig, die 250 Gramm Roggenmehl mit 250 Gramm Wasser und 25 Gramm Anstellgut vermengen und abgedeckt für 16 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Den Sauerteig mit den restlichen Zutaten vermengen und in der Küchenmaschine auf kleiner Stufe 5 Minuten kneten lassen. Dem Teig 30 Minuten Ruhe gönnen, in der Zeit könnt ihr die Kastenform ausbuttern und den Teig dann anschliessend in die Form plumpsen lassen. Frei nach dem Motto: Galant wie ein Elefant 😀 Wenn ihr, so wie ich, 2 Brote backen wollt, müsst ihr den Teig doch anfassen und zusätzlich ist das Teilen des Teigs eine ziemliche Sauerei. Wenn ihr den Teig in die Form buxiert habt, muss dieser 60 Minuten (mit Hefe) bzw. 90 Minuten (ohne Hefe) bei Raumtemperatur gehen.

Den Ofen rechtzeitig auf 250° vorheizen, auf dem Boden des Ofens eine Metallschüssel mit aufheizen. Dem Teigling mit Hilfe einer Stipprolle oder einer Sticknadel die typischen Löcher verpassen. Die Form in den Ofen geben, 10 Minuten mit Schwaden (Wasser in die heisse Schüssel geben) anbacken lassen, dann die Schwaden ablassen und weitere 45 Minuten bei fallender Temperatur backen lassen.  Am Ende sollte die Temperatur bei 180°C liegen.

Ich backe das Brot in den letzten 10 Minuten ohne Form fertig, damit es eine schöne Kruste bekommt.
Zum Schluss bitte den Klopftest machen, wenn ihr dem Brot auf den Boden klopft, sollte es hohl klingen.

Lasst es Euch schmecken 🙂

Ich nutze übrigens mit wachsender Begeisterung und schon im dritten Jahr, die Kastenformen aus dem Shop von Ketex. Von ihm ist auch das Rezept.

 

3 Gedanken zu „Paderborner Landbrot

  1. Herrlich! Das habe ich auch schon oft gebacken und kann mich Deiner Begeisterung nur anschließen 🙂 Und jetzt schaue ich mir mal die Form an, bin immer noch auf der Suche nach einer guten …

  2. Dieses Brot backe ich regelmäßig, es ist einfach fantastisch. Die Form habe ich mir auch bei Gerd gekauft, mittlerweile habe ich schon zwei, somit wird immer gleich die doppelte Menge gebacken. Empfehlen kann ich auch das Paderborner im Holzbackrahmen, es bekommt einen außergewöhnlichen Geschmack durch das Holz, den Holzbackrahmen gibt es ebenfalls bei Gerd.
    LG
    Dagmar

Kommentar verfassen