Archiv für den Monat: Oktober 2015

Baked Beans mit Ei aus der Cocotte

Es war ein Abend, an dem ich alleine das Haus gehütet habe und spät und gestresst nach Hause kam. Natürlich hatte ich Hunger und wollte auf die Couch. Glücklicherweise lagen im  Kühlschrank noch Baked Beans.

Ofen an, Baked Beans in die (Mini) Cocotte, später Ei mit drauf, mit Frühlingszwiebeln garnieren und fertig ist das CouchEssen.

Gebackene Bohnen mit Ei aus der Cocotte

Zutaten:

  • 400 Gramm Baked Beans
  • 1 Ei
  • 1 Frühlingszwiebel (geputzt und in Ringe geschnitten)
  • Tabasco, Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Den Ofen auf 200° vorheizen, die Bohnen in die (Mini) Cocotte geben und im heissen Ofen samt Deckel für 20 Minuten erhitzen. Nach 20 Minuten das Ei auf die Bohnen geben, Deckel wieder drauf und für 15 Minuten in den Ofen zurück.

Die (Mini)Cocotte aus dem Ofen holen, die Frühlingszwiebeln auf das Ei geben und nach Belieben mit Salz, Pfeffer & Tabasco abschmecken. Dazu eine Scheibe Brot und ab auf die Couch.

Feierabend!

Wenn ihr keine Mini Cocotte habt, könnt ihr natürlich auch eine kleinere Auflaufform nehmen.

Morgensemmel

Wenn ihr gerne süsse Sachen auf eurem Frühstücksbrötchen mögt, dann solltet ihr weiter hüpfen zu den Morgenbrötchen, den Butterhörnchen oder den FrühStückchen. Die harmonieren sehr gut mit Honig, Marmelade und Schokoaufstrichen.

Morgensemmel nach einem Rezept vom Brotdoc

Die Morgensemmel schmecken wie sie aussehen: köstlich!  und harmonieren durch das Aroma der Körner sehr gut mit Käse & Co. Das Rezept ist mit Übernachtgare, ohne Sauerteig und anfängertauglich.

Zutaten für 10 Brötchen:

Vorteig:

  • 100 Gramm Weizenmehl (550)
  • 100 Gramm Wasser
  • 1 Gramm frische Hefe

Hauptteig:

  • 400 Gramm Weizenmehl (550er)
  • 200 Gramm Wasser (20 – 24°C)
  • 15 Gramm Backmalz (inaktiv) oder Gerstenmalz oder Honig
  • 10 Gramm Salz
  • 5 Gramm frische Hefe

Saaten-Brühstück:

  • 75 Gramm Sesam & Leinsaat (gemischt)
  • 75 Gramm Wasser

zum Bestreuen der Brötchen: Sesam, Leinsaat und / oder Sonnenblumenkerne

Morgensemmel

Zubereitung:

Die Zutaten für den Vorteig miteinander zu einem klümpchenfreien Teig verrühren, 1 – 2 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen und dann 10 – 12 Stunden in den Kühlschrank geben.

Die Saaten des Brühstücks in einer Pfanne ohne Fett rösten lassen (nicht verbrennen… *fg*), anschliessend das Wasser in die Pfanne geben und die Masse abkühlen lassen. (Wenn ihr das Brühstück mit dem Vorteig ansetzt, bitte abgekühlt in den Kühlschrank geben)

Alle Zutaten, bis auf das Brühstück, in die Schüssel der Knetmaschine geben und erst 4 Minuten langsam, dann 3 Minuten schnell kneten lassen. Danach das Brühstück zugeben und langsam unterkneten lassen.

Den Teig 60 Minuten ruhen lassen.

Die Saaten zum Bestreuen in einer flachen Schüssel mischen.
Aus dem Teig 10 Brötchen wirken. Die obere Seite der Brötchen anfeuchten und in die gemischten Saaten drücken.
Auf ein Holzbrett ein Leinentuch geben, die Brötchen mit den Saaten nach unten auf das Leinentuch geben. Die Brötchen mit einem Leinentuch abdecken und das Brett samt Brötchen und Tüchern in einen Mülltüte geben (damit die Teiglinge über Nacht nicht austrocknen). Die Tüte in das unterste Fach des Kühlschranks geben (dort sollten 5°C sein).

Am nächsten Morgen den Ofen auf 250° (Ober- und Unterhitze) vorheizen (inkl. einer Edelstahlschüssel auf dem Ofenboden zum schwaden), die Brötchen mit den Saaten nach oben auf ein Backblech geben, das Blech in den Ofen geben (2ter Einschub von unten) und in die heisse Schüssel etwas Wasser geben (Vorsicht: Verbrennungsgefahr). Den Ofen sofort verschliessen und die Brötchen für 20 Minuten backen (nach 10 Minuten die Temperatur auf 240° reduzieren).

Etwas auskühlen lassen und geniessen 🙂

Es gibt doch nichts Schöneres, als der Duft von frischen Brötchen der morgens durch das Haus zieht!

Quelle: Brotdoc - Morgensemmeln

Blumenkohlsalat mit frittierten Kichererbsen

Ihr habt einen Arbeitsauftrag: frittiert Kichererbsen. Völlig egal, ob ihr Blumenkohl mögt oder nicht, denn frittierte Kichererbsen schmecken auch ohne Blumenkohl 😉

Das Originalrezept habe ich in einer Ausgabe der Lecker Zeitschrift gefunden, als ich diese endlich mal archiviert habe. Leider weiss ich nicht mehr welche Ausgabe es war 🙁
Für den Salat werden Blumenkohl und Möhren mit Zwiebeln und Curry im Ofen gegart und dann mit Tomaten und Kichererbsen serviert. Einfach und schnell gemacht! Die Idee die Kichererbsen zu frittierten habe ich bei Chili und Ciabatta gefunden. Ich habe also unsere alte Friteuse aus dem Schrank gekramt und los frittiert. Ergebnis, frittierte Kichererbsen sind geiles Zeug!

Blumenkohlsalat mit fritierten Kichererbsen

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Kilo Blumenkohl (geputzt und in Röschen geteilt)
  • 300 Gramm Möhren (in grobe Stücke zerteilt)
  • 1 rote Zwiebel  (geputzt und in Spalten geschnitten)
  • 150 Gramm Tomaten
  • eine Dose Kichererbsen
  • 7 Stiele Minze
  • 1/2 TL Currypulver (eher süss, nicht scharf)
  • 8 EL Öl
  • 3 EL Weißweinessig
  • 1/4 TL Chiliflocken
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • Öl zum frittieren
  • Fleur de Sel
  • Pimenton de la vera

Zubereitung:

Blumenkohl, Möhren und Zwiebel mit 3 EL Öl und dem Currypulver vermischen, in eine Auflaufform geben und bei 200° Grad (Ober und Unterhitze) im Ofen für 20 Minuten schmoren lassen.

Das Öl in der Fritteuse auf 170° erhitzen, die Kichererbsen abtropfen lassen, abspülen und trocknen. Die Kichererbsen in die heisse Fritteuse geben und 5 – 6 Minuten frittieren. Anschliessen abtropfen lassen, auf einen Teller mit Küchenpapier geben und sofort mit Fleur de Sel und Pimentón de la vera bestreuen.

Die Tomaten je nach Größe halbieren oder vierteln, die Minzblätter grob hacken.
Aus 3 EL Weissweinessig, 5 EL Öl, 3 EL Wasser, 1/4 TL Chiliflocken und der Hälfte der Minzblätter ein Dressing mischen, dieses mit Salz, Pfeffer & Zucker abschmecken.

Das warme Ofengemüse mit dem Dressing vermengen und 20 Minuten ziehen lassen.
Tomaten untermischen und ggf. nachwürzen. Mit den restlichen Minzblättern und den Kichererbsen servieren.

Wenn ihr den Salat mit ins Büro nehmen wollt, macht etwas mehr Dressing, damit der Salat am nächsten Tag nicht zu trocken ist. Wenn ihr die Tomaten extra lasst, könnt ihr das Ofengemüse noch kurz erwärmen (vorausgesetzt, ihr habt im Büro eine Mikrowelle) und dann mit Tomaten und Dressing vermengen. Ich hatte dazu Fladenbrot und Curry-Hummus. Köstlich!