Archiv der Kategorie: Uncategorized

Erdbeer-Schmand-Tarte mit Haferflockenboden

‚Schaaaaatz, wollen WIR morgen einen Kuchen backen?‘ 
‚Klar, was möchtest Du denn?‘
‚Hauptsache lecker‘
Hmmmm, da war doch was. Clara hatte da doch kürzlich so eine ErdbeerSchweinerei auf ihrer FB Seite angepriesen…?!? 

Erdbeer-Schmand-Tarte

5 Minuten später war ich mit dem Einkaufszettel unterwegs in den örtlichen Supermarkt um alle Zutaten für die Erdbeere-Schmand-Tarte zu ergattern, die Clara so angepriesen hatte. Im Original stammt das Rezept aus dem Backbuch: ‚Mias süsse Kleinigkeiten‘ von meiner LieblingsMia aka Kuechenchaotin.

Die Tarte bedarf wenig Handarbeit und ist so köstlich, dass wir die Portion zu Zweit an 2 Tagen verdrückt haben. Normalerweise sollten mit der Menge 6 – 8 Leute glücklich werden. *hüstel*

Bevor die Erdbeersaison vorbei ist, solltet ihr also dringend diese Tarte backen. Erdbeeren, Schmand & Haferflocken sind nämlich eine grossartige Kombination!

Erdbeer-Schmand-Tarte

Zutaten:

Für den Haferflockenboden:

  • 30 g zarte Haferflocken
  • 30 g kernige Haferflocken
  • 180 g Mehl (405er)
  • 110 g Rohrohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 175 g geschmolzene Süssrahmbutter

Für die Erdbeer-Schmandfüllung:

  • 200 g Schmand
  • 50 g Mascarpone
  • 1 Ei
  • 20 g Zucker
  • 250 g Erdbeeren (halbiert)
  • 2 EL Vanillezucker oder 1 TL VanilleExtrakt

ErdbeerSchmandTarte

Zubereitung:

Den Ofen auf 175° vorheizen und die Tarteform buttern.
Alle Zutaten für den Haferflockenboden in eine Schüssel geben und mit den Fingern zu einem Teig verkneten. Anschliessend den Teig mit den Händen in der Form verteilen und mit den Fingern festdrücken. Auf einem Backblech auf dem 2ten Einschub von unten 15 Minuten backen lassen. Rausholen und 10 Minuten auskühlen lassen.

Alle Zutaten, bis auf die Erdbeeren, zu einer Creme verrühren und auf den ausgekühlten Tarteboden geben, die halbierten Erdbeeren auf der Creme verteilen und 20 Minuten im Ofen fertig backen lassen.

Die ausgekühlte Tarte mit einem Kaffee geniessen und lächeln.

ErdbeerSchmandTarte mit Kaffee

Paderborner Landbrot

Heute trete ich den Beweis an. Den Beweis dafür, dass man auch ohne grosse Anstrengungen leckere Brote mit Sauerteig backen kann. Ohne Vorteig, Brühstück, Kochstück. keine 3-stufige Führung und ihr müsst den Teig nicht mal anfassen, wenn ihr nicht wollt, denn der Teig ist quasi ‚unwirkbar‘. Beim Paderborner Landbrot benötigt man also eigentlich nur Zeit und einen triebstarken Sauerteig.

Pupsi, mein Sauerteig, vermehrt und verteilt sich derweil fleissig in Norddeutschland. Teile von ihm wohnen mittlerweile bei Sarah, Nadine, Heike und Anneli. Heike hat vor kurzem meine Haferflockenbrötchen gebacken und Pupsi (der Dritte) hat dabei eine gute Figur gemacht, ihm gefällt es dort anscheinend sehr gut.

Aber zurück zum Rezept für das Paderborner Landbrot, bei dem es sich um ein Roggenmischbrot mit leichter Säure handelt.

Zutaten für ein 1 Kilo Brot:

  • 250 Gramm Roggenmehl (1150er)
  • 250 Gramm lauwarmes Wasser
  • 25 Gramm Pupsi / Anstellgut vom Sauerteig
  •  245 Gramm Roggenmehl (1150er)
  • 120 Gramm Weizenmehl (1050er)
  • 255 Gramm lauwarmes Wasser
  • 15 Gramm Salz
  • Optional: 10 Gramm Hefe (wenn der Sauerteig triebstark ist und ihr Zeit habt, könnt ihr die Hefe weg lassen)

Paderborner Landbrot nach Ketex

Zubereitung:

Für den Sauerteig, die 250 Gramm Roggenmehl mit 250 Gramm Wasser und 25 Gramm Anstellgut vermengen und abgedeckt für 16 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Den Sauerteig mit den restlichen Zutaten vermengen und in der Küchenmaschine auf kleiner Stufe 5 Minuten kneten lassen. Dem Teig 30 Minuten Ruhe gönnen, in der Zeit könnt ihr die Kastenform ausbuttern und den Teig dann anschliessend in die Form plumpsen lassen. Frei nach dem Motto: Galant wie ein Elefant 😀 Wenn ihr, so wie ich, 2 Brote backen wollt, müsst ihr den Teig doch anfassen und zusätzlich ist das Teilen des Teigs eine ziemliche Sauerei. Wenn ihr den Teig in die Form buxiert habt, muss dieser 60 Minuten (mit Hefe) bzw. 90 Minuten (ohne Hefe) bei Raumtemperatur gehen.

Den Ofen rechtzeitig auf 250° vorheizen, auf dem Boden des Ofens eine Metallschüssel mit aufheizen. Dem Teigling mit Hilfe einer Stipprolle oder einer Sticknadel die typischen Löcher verpassen. Die Form in den Ofen geben, 10 Minuten mit Schwaden (Wasser in die heisse Schüssel geben) anbacken lassen, dann die Schwaden ablassen und weitere 45 Minuten bei fallender Temperatur backen lassen.  Am Ende sollte die Temperatur bei 180°C liegen.

Ich backe das Brot in den letzten 10 Minuten ohne Form fertig, damit es eine schöne Kruste bekommt.
Zum Schluss bitte den Klopftest machen, wenn ihr dem Brot auf den Boden klopft, sollte es hohl klingen.

Lasst es Euch schmecken 🙂

Ich nutze übrigens mit wachsender Begeisterung und schon im dritten Jahr, die Kastenformen aus dem Shop von Ketex. Von ihm ist auch das Rezept.

 

Marmorkuchen mit viel Schokolade

Ich kann ja auf viele Dinge verzichten, aber so ein Stück guten Kuchen kann ich fast nie ablehnen. Torten haben es mir besonders angetan, allerdings ist es kaum noch möglich in Cafés Torten zu essen. Die Frage ob sich Gelatine in den Torten befindet überfordert das durchschnittliche ServicePersonal leider sehr, sehr häufig. 

Letzte Jahr waren wir in Dresden und haben im Luisenhof auf der Terrasse gesessen und wollten Torte essen. Das war wunderbar einfach, denn dort steht an jeder Torte ein Kärtchen mit den Inhaltsangaben. Ein Traum und die Torten waren der Kracher. Solltet ihr also je nach Dresden kommen, fahrt unbedingt zum Luisenhof und nutzt dafür die Standseilbahn. Es lohnt sich.

Luisenhof Dresden

Da mir selbst die Geduld und oft die Zeit für hausgemachte Torten fehlt, gibt es oft Obstkuchen und wenn die Zeit ganz eng ist, dann gibt es einen Rührkuchen. Wie viele von Euch bin ich mit Marmorkuchen aufgewachsen. Wie ihr an den Bildern unten sehen könnt, kann ich nur leider kein Marmor. Zum Glück ist das ist bei dem folgenden Marmorkuchen aber auch nicht so wichtig, denn der ist auch so sehr, sehr lecker. Nicht umsonst nennt er sich: des Foodbloggers liebster Marmorkuchen!

Marmorkuchen mit echter Schokolade

Zutaten für eine 1,5 bis 2 Liter Kuchenform:

  • 150 Gramm Rohrohrzucker
  • 150 Gramm weiche Butter
  • 3 Eier
  • 180 Gramm Mehl (405er)
  • 1,5 TL Weinstein Backpulver
  • Prise Salz
  • 90 Gramm Sahne
  • 100 Gramm dunkle Schokolade
  • 20 Gramm backfeste Schokodrops
  • 1/2 TL VanilleAroma oder eine Prise Vanille

Marmorkuchen mit echter Schokolade

Zubereitung:

Die Schokolade über Wasserbad langsam schmelzen, die Backform mit Butter einfetten und den Ofen auf 180° (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat, anschliessend die Eier einzeln unterrühren, Sahne & Salz zugeben und gut verrühren.
Mehl und Backpulver vermengen und auf die Creme sieben, anschliessend unterrühren.

Den Teig halbieren und unter eine Hälfte die Schokolade rühren und anschliessend die Schokodrops unterheben.

In die gebutterte Form erst etwas hellen Teig geben, dann den dunklen Teig darauf geben und diesen mit dem übrigen hellem Teig bedecken. Mit einer Gabel kurvenförmig durch den Teig gehen um ein Marmormuster zu zaubern…

Den Kuchen für ca. 50 Minuten backen lassen, Stäbchenprobe machen und in der Form mindestens 10 Minuten ruhen lassen. Beim ersten Mal ist mir der Kuchen in 3 Teile gebrochen, daher habe ich ihn dieses Mal 20 Minuten ruhen lassen, bevor ich ihn zum auskühlen auf ein Gitter gegeben habe.

Wer noch mehr Schokolade braucht, der kann dem Kuchen noch eine Schokoglasur verpassen 🙂

Quelle: Foodbloggers liebster Marmorkuchen / Kochtopf

 

Bolognese auf Pilzbasis – ohne Tofutier

Habt ihr Euch früher auch von Bolognese ernährt bzw. von Mutti ernährt worden? Bei uns gab  es immer eine Variante mit Zucchini drin, ich habe das geliebt. Allerdings, man glaubt es kaum, mochte ich in meiner Kindheit und Jugend Nudeln nicht so gerne. Ich habe also meistens Bolognese mir Reis gegessen.
Heute esse ich sehr gerne Nudeln und der Mitesser lässt für einen Teller Pasta alles andere liegen, deshalb zelebrieren wir, wie ihr ja vielleicht wisst, (fast) jede Woche den ‚Pasta-Freitag‘. 

Letzte Woche weilte der Mann bei schlechtem Ausweichessen auf der Kohltour und ich habe den PastaFreitag alleine zelebriert, während er mit den Resten der Veggie-Bolo den Pasta-Samstag gefeiert hat, da ich am Samstag auf Kohltour war.

Lange Rede, kurzer Sinn: Es hat länger gedauert als gedacht, ich habe sehr spät gegessen, daher solltet ihr nicht erst um 18:30h anfangen die Pilze in den Ofen zu schieben, dann bekommt ihr nämlich erst zu Zeiten was zu Essen, zu denen Kohlehydrate bestimmt nicht mehr genehmigt sind 🙂

Das Rezept ist abgewandelt nach Hr Mälzer und gefunden habe ich es in der ‚Für jeden Tag‘ Zeitschrift aus dem Januar 2013.

Zutaten für 3 Portionen:

  • 250 Gramm Champignons (ihr könnt auch gemischte nehmen)
  • 1 Stange Staudensellerie (geputzt und fein gewürfelt)
  • 1 Möhre (geputzt und fein gewürfelt)
  • 1 kleinere Gemüsezwiebel (geputzt und fein gewürfelt)
  • 2 Knoblauchzehen (eine fein gewürfelt und eine in feinen Scheiben)
  • 4 getrocknete Tomaten in Öl (gewürfelt)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Dose Tomaten (gewürfelt)
  • 1 kleinen Zweig Rosmarin (sehr fein gehackt)
  • 2 Stiele Thymian (sehr fein gehackt)
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1/2 TL edelsüsses Paprikapulver
  • Prise Zucker
  • Salz & Pfeffer
  • 2 EL Öl

Vegetarische Bolognese auf Pilzbasis // www.friesikochtundbackt.com

Zubereitung:

Die Pilze putzen, in die Küchenmaschine / Food Processor werfen und dort grob hacken lassen. Die Pilze auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben, verteilen und bei 50° im Ofen (Ober- und Unterhitze // mittlerer Einschub) für 30 Minuten antrocknen lassen.

Wenn die Pilze ihre Zeit im Ofen rum haben in einem Topf 2 El Öl erhitzen, die Pilze zugeben und bei starker Hitze hellbraun anbraten lassen, Zwiebel, Möhre, gehackten Knoblauch und Staudensellerie zugeben und weitere 3 – 4 Minuten rösten lassen, die in Scheiben geschnittenen Knoblauchzehe, das Lorbeerblatt, Rosmarin, Thymian und Tomatenmark zugeben unterrühren und kurz rösten lassen. Die Tomaten aus der Dose und 200 ml Wasser zugeben, mit Salz, Pfeffer, Paprika und einer Prise Zucker würzen. Die gewürfelten getrockneten Tomaten unterrühren und alles bei mittlerer Hitze ca. 25 Minuten schmoren lassen.

Kurz vor Ende der Kochzeit die gewünschte Pasta zubereiten.

Die Bolognese mit Salz, Pfeffer, Zucker und ggf. Kräutern abschmecken und zusammen mit der Pasta servieren.

Wer das Rezept aufmerksam gelesen hat, hat vielleicht bemerkt, dass es vegan ist. Es ist kein Tofutier, Sojaschnetzel oder ähnliches enthalten und es ist Freitag. Damit qualifiziert es sich für den Tierfreitag.
tierfreitag

Abgewandelt nach: Tim Mälzer / Für jeden Tag 01/2013

Meine Woche in Bildern und Worten / Friesi live / KW 31

Immer wieder Montags….
Zwischendurch frage ich mich immer mal wieder, ob es überhaupt Leute gibt, die Interesse an meinem ‚Wochenrückblick‘ haben. Anscheinend ist es so, dass es durchaus stille Leser gibt, die sich drüber freuen. 

Also, ihr Stalker, hier gibt es meine letzte Woche für Euch.

Viel Spass 🙂

Montag, 28.07.2014

Kenwood Entsafter
Am Montag ist der Entsafter für meine Kenwood Maschine gekommen und wurde gleich eingeweiht. Laut ist er, aber das muss er angeblich auch sein 🙂

 

Dienstag, 29.07.2014

Die Pause zwischen den Regenschauern haben wir genutzt um die Reste vom Vortag zu geniessen.
Die Pause zwischen den Regenschauern haben wir genutzt um die Reste vom Vortag zu geniessen.

 

Mittwoch, 30.07.2014

Fruchtfliegen Falle
Ich mag ja keine toten Tiere, aber die Fruchtfliegen haben mich so genervt, dass ich die Falle doch aufgebaut habe. Apfelessig, Wasser und Spüli sind sehr effektiv…

 

Donnerstag, 31.07.2014

Es sollte Regnen, also wollte ich das Wurzelbrot für den Grillabend am Samstag vorbacken. Am Ende waren 28° und es gab kein Regen, da der Teig angesetzt war, musste ich das Brot backen. Da ich total auf frisches Brot stehe, hat es mich viel Willenskraft gekostet es nicht anzuknabbern ;-)
Es sollte regnen, also wollte ich, ganz clever, das Wurzelbrot für den Grillabend am Samstag vorbacken. Am Ende waren 28° und es gab kein Regen, da der Teig aber bereits angesetzt war, musste ich das Brot backen. Da ich total auf frisches Brot stehe, hat es mich am Ende noch viel Willenskraft gekostet es nicht anzuknabbern 😉

 

Freitag 01.08.2014

Ein grosser Teller Nudeln mit Sommergemüse und Tomatensosse auf der Terrasse. So sieht Sommer aus <3
Ein grosser Teller Nudeln mit Sommergemüse und Tomatensosse auf der Terrasse. So sieht Sommer bei uns aus.

 

Samstag 02.08.2014

Den halben Tag in der Küche gestanden, den kompletten Abend mit Lieblingsmenschen verbracht und dann noch einen Absacket mit dem Lieblingsmann auf der Terrasse genossen. Ergebnis: 10 Mückenstiche ;-)
Den halben Tag habe ich in der Küche gestanden, den kompletten Abend dann mit Lieblingsmenschen verbracht und zum Abschluss noch einen Absacket mit dem Lieblingsmann auf der Terrasse genossen. Ergebnis: 10 Mückenstiche 😉

 

Sonntag, 02.08.2014

Bienen Sonnenhut
Die Bienen bevölkern den Sonnenhut und waren komplett mit Blütenstaub voll. Das war sooooo süss, echt jetzt! Ich liebe Bienen und verkloppe Jeden der nach einer schlägt, denn sie tuen nichts (wirklich), sind hübsch und ohne sie wäre es vor euren Fenstern sehr grau.

Diese Woche wird ganz grossartig, denn am Samstag ist BloggerTreffen in Hamburg und ich freue mich schon ganz dolle!

Macht Euch eine schöne Woche und geniesst euer Leben in vollen Zügen!

Friesi on Tour: Zotter – Schokoladen Manufaktur

Wenn zwei Schokomonster in Österreich unterwegs sind und auf dem Weg von Klagenfurt nach Wien an Graz vorbeikommen, mit dem Wissen dass in Riegersburg (in der Nähe von Graz) die Schokoladenmanufaktur Zotter sitzt, dann ist wohl völlig klar, dass wir diesen kleinen Umweg mit Freuden auf uns genommen haben, oder?

Die Anreise war etwas beschwerlich, das lag aber ganz klar am Fahrer. Der wollte nicht auf das Navi hören, hat also eine andere Abfahrt genommen und so mussten wir uns mit der Wohndose am Haken auf nasser Fahrbahn über ein paar Hügel inkl. enger Strassen quälen. Glücklicherweise sind wir heile angekommen und konnten uns bei Zotter austoben.

Die Verkostungstour durch das Schoko-Laden-Theater beginnt im Kakao-Kino mit einem kurzen Film, in dem man eine Reise zu den Kakaobauern unternimmt und so einen kurzen Einblick bekommt. Wer sich schon mal mit den Zuständen auf Kakaoplantagen auseinandergesetzt hat, wird vielleicht nachvollziehen können, dass mir schon im Kakao-Kino das Herz aufgegangen ist. Faire Bezahlung, keine Kinderarbeit und keine Sklaverei. Wunderbar, so sollte es überall sein.

Nach dem Film ging es, mit einem Löffel bewaffnet, durch die gläserne Produktion. Da ZOTTER einer der wenigen Bean-to-Bar Produzenten ist, erlebt man mit wie aus einer Kakaobohne am Ende Schokolade wird. An zahlreichen Naschstationen kann man die Zwischenprodukte bei der Entstehung von Schokolade kosten, das ist sehr imposant und ich weiss nun dass das Walzenpulver das erste Zwischenprodukt ist, welches ich Essen kann, ohne dass mir die Fussnägel hochklappen, denn Kakao ist in seiner Urfassung echt arg bitter.

Mein Highlight waren die Schokobrunnen mit der conchierten Schokolade und die Nougat-Brunnen. Natürlich bekommt man zusätzlich noch alles zu verkosten was das Zotter Sortiment so hergibt. Die klassische Labooka Schokolade, die handgeschöpten Schokoladen, Trinkschokolade, Mitzi Blue, Balleros usw.
Viele Produkte kannte ich noch gar nicht, so war ich noch Tage später überwältigt.

Als wir aus der Schokladenwelt wieder aufgetaucht waren mussten wir uns im Shop noch mit Schokolade eindecken. Wir haben unsere Taschen mit ziemlich viel Bruchschokolade gefüllt und eine Schoko-Lade aus Bambus (in die hatte ich mich spontan verliebt) wollte auch noch mit.

Im Anschluss ging es in den 27 ha grossen Essbaren Tiergarten. Die biologisch bewirtschafte Landwirtschaft ist eigentlich sogar 68ha gross, aber es sind nur 27ha für Besucher begehbar. In dem im Tiergarten gelegenen Restaurant gab es für uns ein sehr leckeres Bio-Essen, dieses kommt direkt von den eigenen Wiesen und Weiden. Das Motto lautet: ‚Schau Deinem Essen in die Augen, denn Tiere und Pflanzen sind Lebewesen und keine Produkte‘.

So haben wir uns die Käseplatte mit frischem hausgemachtem Brot und selbst gemachter Limonade ordentlich schmecken lassen. Ich bin mir sicher, hätten wir nicht noch weiter nach Wien gewollt, wären wir wohl noch Stunden dort sitzen geblieben.

Über den essbaren Tiergarten hat es wohl vor ein paar Jahren einen riesigen Shitstorm von Veganern gegeben, die das Anlegen eines solchen Gartens als absolut unangemessen empfanden.
Ich finde es ist ein Schritt in die richtige Richtung, wenn man versucht den Tieren ein gutes Leben zu bieten und sich der Verbraucher/ Konsument durch den Besuch bewusst macht was er isst und, im besten Fall, am Ende dann weniger Fleisch zu sich nimmt. Denn tierische Produkte sollten, wenn man sie konsumiert, ein Genussprodukt und kein Massenprodukt sein.

Ich plädiere nach diesem Ausflug nun noch mehr dafür, weniger Schokolade zu sich zu nehmen und lieber darauf zu achten, dass die Schokolade fair gehandelt wurde. Damit tut ihr allen Beteiligten, inkl. Eurem Körper, nur Gutes.

So, ich muss jetzt weg und mir schnell eine Zotter Trinkschokolade machen 🙂

Wenn ihr noch ein paar mehr Details wissen wollt, kommen hier weiterführende Links zum Thema Zotter und Schokolade:

Meine Woche in Bildern und Worten / Friesi live / KW 21

Ich habe mir Gedanken gemacht, womit ich das Blog ein wenig persönlicher machen könnte. Da ich ein sehr grosser Instagram Fan bin und ja nicht jeder von Euch Instagram nutzt, bekommt ihr nun einmal die Woche einen kurzen Rückblick meiner Woche. Vielleicht bekommt ihr so einen bessere Eindruck von mir, denn für die Leser ist es ja oft doch sehr interessant zu wissen, mit wem man es in diesem anonymen ‚Internet‘ eigentlich so zu tun hat. 

Also, ab sofort bekommt ihr immer Montags, die Zusammenfassung der letzten Woche. in Bildern.

Ich hoffe es gefällt Euch 🙂

Montag, 19.05.2014

Zum Glück doch nicht um 5h aufstehen #montagsglück
Mein #Montagsglück war die Aussicht darauf, dass ich am Samstag nicht um 5h aufstehen muss um um 9h in Hamburg Altona zu sein und als Bonus den Freitagabend zusätzlich noch mit einem Lieblingsmenschen verbringen würde.
Original Beans
In meiner Tasche befand sich noch ein Täfelchen Milchschokolade von #OriginalBeans aus der Esmeraldas Region. Schokolade aus direkt angekauften Kakaobohnen, ohne Sklaverei und Kinderarbeit.
Schokolade darf teuer sein, weil sie ein Genuss Produkt ist und kein Massenprodukt sein sollte.

Dienstag, 20.05.2014

Es gab ein letztes Lebenszeichen, bevor ich mich auf mein Rad geschwungen habe, denn ich war so aus der Form, dass ich befürchtete umzufallen wenn ich angekommen bin. #ArschlochSchweinehund
Es gab ein letztes Lebenszeichen, bevor ich mich auf mein Rad geschwungen habe, denn ich war so aus der Form, dass ich befürchtete umzufallen bevor ich im Büro angekommen bin. #ArschlochSchweinehund
Abend gab es als Belohnung am ersten Sommertag des Jahres leckere Cidre von Elbler.
Am Abend gab es leckeres Cidre von Elbler auf der Terrasse! Ebbe & Flut – besser Namen hätte man den Getränken gar nicht geben können.

Mittwoch, 21.05.014

28° in Bremen - ein grossartiger Tag!
28° in Bremen – ein grossartiger Tag!
Abends hatte ich die neue Effilee im Briefkasten - gut für den Lesehunger :-)
Abends hatte ich die neue Effilee im Briefkasten – gut für den Lesehunger 🙂

Donnerstag, 22.05.2014

Meine Soulbottle
Die ganze Woche an meiner Seite, meine neue Soulbottle und ich schwöre: ich gebe sie nie mehr her 🙂
Es gab Pimentos vom Grill mit Sylter Meersalz. Grossartiges Zeug!
Abends gab es Pimentos vom Grill mit diesem Sylter Meersalz. Grossartiges Zeug! 

Freitag, 23.05.2014

Warten auf den IC von Bremen nach Hamburg
Natürlich hatte der IC nach Hamburg Verspätung.
Der Thermomix TM31
Abends habe ich eine Vorführung des Thermomix TM31 bekommen. Nein, ich war auf keine Verkaufsveranstaltung *schauder*
Erbsen Risotto aus dem Thermomix
Das Risotto war lecker und schlotzig. (Hätte ich gar nicht erwartet)

Samstag, 24.05.2014

Die frühe S-Bahn zum BlogstBC2014
Die Nacht war sehr kurz (wie das so ist wenn 2 Mädels mit Weisswein auf der Couch hocken und quatschen) und die S-Bahn fuhr natürlich früh. Die Vorfreude auf das Blogst Barcamp war zum Glück so gross, dass ich den Tag gut überstanden habe.
Nettiquette mit Clara und Ricarda beim BlogstBC2014
Nettiquette
Sehr wichtige und lehrreiche Session beim Blogs Barcamp. Durchgeführt von den reizenden Gastgeberinnen Clara (Tastesheriff) & Ricarda (23qm Stil)
Sketchnote im Zug
Abgehetzt und eine Blase gelaufen um den Zug zu bekommen. Freude! Dann blieb der Zug kurz vor Bremen 2 Stunden stehen. Schuld war ein Blitzeinschlags im Stellwerk in Sagehorn. Da kann selbst die Bahn nichts dafür, denn: Scheisse passiert.

Sonntag, 25.04.2014

20140526-120240.jpg
Ein kurze Tour zum Melkhus der Molkerei Dehlwes in Lilienthal. Das Wetter war super und das Melkhus fand ich sehr hübsch.
20140526-120603.jpg
Und dann war ich natürlich wählen!

Eine Frage die mich nicht loslässt

Wann hattest Du das letzte Mal richtig Hunger?

Ich stelle mir diese Frage nun schon ein paar Tage, angestoßen wurde das  von den vielen Plakaten mit hungernden Kindern, die Bremens Haltestellen ’schmücken‘.
Je länger ich darüber nachdenke, desto schlechter fühle ich mich. Mittlerweile frage ich mich, hatte ich je richtig Hunger? Ich erinnere mich nicht mehr dran und schäme mich dafür ein wenig.

Ich bin auf eure Antworten sehr gespannt!

Der Start oder wie ich zu diesem Blog kam

Es war der 1. Juli 2013, da machte Steph vom Kleinen Kuriositätenladen bei Facebook einen Aufruf.

Gesucht: Gastblogger
Projekt: Kochbuchrezension
Veranstaltung: Jeden Tag ein Buch *klick*

Ich habe mich tapfer gemeldet, und am 11. Juli 2013 wurde meine Kochbuchrezension des tollen Kochbuchs ‚Österreich vegetarisch‘ im KuLa, wie sie ihren Blog liebevoll nennt, online gestellt.

Zur Rezension kommt ihr hier: *klick*

Ich hatte soviel Spaß beim Austausch und Erstellen der Rezension, Danke nochmal.

Da ich schon länger mit einem eigenen Blog geliebäugelt habe, ziehe ich nun, wie versprochen, nach der Erstellung meiner Facebook Seite, mit dem Blog nach.

Ich habe keine Ahnung wohin das hier führen wird, aber ich fange jetzt einfach mal an…