Schlagwort-Archive: Bohnen

vegane gebackene Riesenbohnen

Riesenbohnen Auflaufform mit Teller

Aufgepasst, es kommt DAS Rezept, denn…

Hallo, ich bin Friesi und süchtig nach den gebackenen Riesenbohnen aus ‚Immer schon vegan‘. Ich fände es toll, wenn Du das Rezept austestest und wir eine Selbsthilfegruppe gründen könnten. Wobei, eigentlich möchte ich von dieser Sucht gar nicht geheilt werden…!

Das Rezept ist relativ simpel, die Zutaten gibt es das ganze Jahr über und es macht, mich, immer sehr glücklich. Dazu ein frisches Brot, ein paar Oliven und etwas Feta und das Abendessen ist ein Highlight. Beim letzten Mal habe ich die hübsche altrosa Auflaufform genommen, weil ich die Bohnen endlich fotografieren wollte… Tja… Der Ofen musste danach gereinigt werden. Mittlerweile habe ich die Form in einer  grösseren Variante. So steht dem Genuss der Riesenbohnen nichts mehr im Wege.

Ich habe das Rezept mittlerweile an unseren 2 Personen Haushalt angepasst, es weicht minimal vom Original ab.

Riesenbohnen Riess Auflaufform

 Zutaten für 3 – 4 Portionen:

  • 300 Gramm getrocknete, weisse Riesenbohnen
  • 2 Zwiebeln (ca. 200 Gramm)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 1 Möhre
  • 1 Bund Petersilie – ein Paket TK Petersilie tut es auch
  • 100 ml gutes Olivenöl
  • 1 Prise Zucker
  • 680 ml Polpa
  • Prise Zimt
  • Salz & Pfeffer

Riesenbohnen Teller mit Beilagenbrot

Zubereitung:

Die Bohnen über Nacht in reichlich Wasser einweichen lassen.
Am nächsten Tag das Wasser abgiessen und die Bohnen in ausreichend Wasser für 1,5 Stunden köcheln lassen.

Ich nehme meinen Schnellkochtopf und koche die Bohnen, ohne sie eingeweicht zu haben, in reichlich Wasser für 30 Minuten, auf Stufe 2.

Während die Bohnen kochen, Zwiebeln, Möhre, Staudensellerie, Knoblauch und Zwiebeln putzen und in feine Scheiben schnippeln oder hobeln. Die Petersilie waschen & grob hacken.

Den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Die Hälfte des Olivenöls in einem ausreichend grossen Topf erhitzen, die Zwiebeln bei mittlerer Hitze für 5 Minuten im Olivenöl schmoren, bis sie weich sind. Möhren, Staudensellerie und Knoblauch zugeben und kurz mitschmoren lassen. Zucker drüber streuen, schmelzen lassen und anschliessend Oregano und Zimt zugeben. Mit Polpa aufgiessen, 10 Minuten köcheln lassen. Petersilie unterrühren und mit Salz & Pfeffer abschmecken.

Die gekochten Bohnen in einer ausreichend grossen Auflaufform (die Masse köchelt im Ofen) verteilen, die Sosse über die Bohnen geben und glatt streichen. Das restliche Olivenöl auf Sosse & Bohnen verteilen.

Auf dem 2 Einschub von unten für ca. 1 – 1,5 Stunden backen lassen. Die Bohnen sind fertig, wenn die Sosse eingedickt ist und die Oberfläche karamellisiert.

Kurz ruhen lassen und dann geniessen <3

Das Rezept lässt sich, für grössere Runden, auch gut verdoppeln oder verdreifachen, oder… 

Riesenbohnen Auflaufform halb

Quelle: 'Immer schon vegan' von Katharina Seiser, erschienen im Brandstätter Verlag.

 

Süchtig machende Baked Beans

Baked Beans nach 'Auf die Hand'

Wie ich ja schon in der kürzlich veröffentlichten Rezension von ‚Auf die Hand‚ erwähnte, bin ich süchtig nach dem Baked Beans Rezept aus dem Kochbuch.
Das skurile daran ist, dass ich mir sicher war, dass ich keine getrockneten Bohnen mag und Baked Beans schon gar nicht. Dieses Bohnen in Tomatensosse sahen auf den Dosen in den Geschäften aber auch immer seltsam und wenig appetitlich aus. Warum ich mich dazu hab hinreissen lassen, das Rezept zu probieren, weiss ich nicht mehr. Aber am Ende ist es gut so, denn wie 
bereits erwähnt: Ein Leben ohne diese Baked Beans ist möglich, aber sinnlos.

Huevos Rancheros - auf die Hand
Huevos Rancheros mit Baked Beans

Zutaten für viele, viele Baked Beans (sollte so für 4 – 6 Personen reichen):

  • 250 gr. getrocknete weisse Cannelini Bohnen
  • 1 Gemüsezwiebel – fein gewürfelt
  • 50 Gramm getrocknete Tomaten in Öl – fein gewürfelt
  • 2 EL Rohrohrzucker
  • 2 EL Paprikapulver (edelsüss)
  • 1 – 2 Messerspitzen Räucherpaprika (Pimenton de la vera)
  • 500 Gramm Tomaten aus der Dose (stückig)
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1- 2 Knoblauchzehen – fein gewürfelt
  • 1 Apfel
  • Rotweinessig
  • Senf
  • Tabasco
  • Salz
  • 4 EL Öl zum Braten

Zubereitung:

Die getrockneten Bohnen müssen über Nacht einweichen.

Am nächsten Tag einen grossen Topf auf den Herd stellen, Öl in dem Topf erhitzen. Gemüsezwiebel & Tomaten zugeben und glasig dünsten lassen. Bohnen zugeben, alles mit Pimenton de la Vera, Paprikapulver und dem Rohrohrzucker bestäuben. Anschliessend die stückigen Tomaten, samt Gemüsebrühe und Lorbeerblatt mit in den Topf geben und alles ca. 90 Minuten köcheln lassen.

Nach 90 Minuten den Apfel in den Topf reiben und die Knoblauchzehen zugeben. Alles 80 Minuten (ohne Deckel) auf niedriger Temperatur, weiter köcheln lassen. Zum Schluss sollten die Bohnen in einem dicklich eingekochten Sud liegen und sehr, sehr verführerisch riechen.

Die Bohnen mit 1-2 Spritzern Rotweinessig, 1 – 2 EL Senf, Tabasco und Salz abschmecken.

Wie bereits erwähnt bin ich süchtig und kann nicht existieren ohne ein Glas Baked Beans im Vorratsregal stehen zu haben. Man kann die Bohnen nämlich sehr gut zum Frühstück essen, oder als vegetarische Huevos Rancheros, oder man füllt Quesedillas mit den Bohnen, oder man isst sie nach einem stressigen Arschlochtag Abends auf Brot mit Ei und ist mit dem Tag wieder versöhnt.

Weil dem so ist, mache ich die doppelte Menge in meinem grossen Bräter und koche die Bohnen dann in Portionen ein. Dafür gebt ihr die Bohnen in gereinigte Gläser (ich nehme nur noch Weck Gläser, weil man die so schön stapeln kann) und kocht diese entweder im Topf oder im Ofen ein. Wie das geht steht hier *klick*

Allerdings müssen Hülsenfrüchte 90 Minuten bei 100 Grad eingekocht werden. Das ist wichtig, sonst fliegen sie Euch um die Ohren 😉

Quesedillas mit roten Bohnen, Saurer Sahne, Spinat und Gouda
Quesedillas mit Baked Beans & Spinat
Quelle: Auf die Hand von Stevan Paul

Chili(sin Carne)CheeseFries – fleischloses Soulfood

Es ist mir egahaaaaaaal *sing* Ganz egahaaaaaal *flöhöööööt*
Vor einem Jahr hätte ich mir über fehlendes Tageslicht und die Auswirkungen auf FoodFotos gar keine Gedanken gemacht.
Mittlerweile macht es mich wahnsinnig. Oh, da ist ein Schatten; Oh, da spiegelt sich das Glas; Oh, nicht gut ausgeleuchtet…. Es hilft aber alles nichts, denn ich mag warmes oder auch heisses Essen, ich habe keine Lust ein halbes Fotostudio aufzubauen und aktuell auch keine Zeit und Nerven für stundenlanges Bearbeiten der Bilder in Fotobearbeitungsprogrammen. Da vergeht mir die Lust und der Spass am Blog und damit ist ja Niemandem geholfen. 

Deshalb präsentiere ich Euch heute ein super leckeres Soulfood, in schlecht ausgeleuchteter Schüssel, garniert mit quietsch gelber Käsesosse (die war/ ist wirklich so gelb).
Es gibt nämlich Chili Cheese Fries, natürlich in einer vegetarischen Variante.

Es gab Zeiten, da lagerte in unserem Kühlschrank immer ein Glas Käsesosse. Wenn diese erwärmt wurde um anschliessend mit TortillaChips vernichtet zu werden, habe ich fluchtartig den Raum verlassen. Nichts stinkt so furchbar wie fertige Käsesosse die erwärmt wird. Gegessen habe ich sie folglich nie.
Auf die Idee, die Käsesosse selber zu machen bin ich nicht gekommen, bis jetzt… Am Wochenende gab es veganes Chili Sin Carne nach diesem Rezept und aus den Resten habe ich uns gestern ChiliCheeseFries gezaubert. Serviert in der Schüssel ist dieses Essen sehr gut für die Couch geeignet und die perfekte Filmbegleitung 🙂

Für die Käsesosse braucht ihr:

  • 1 rote Zwiebel gehackt
  • 125 Gramm Creme Double
  • 100 Gramm Frischkäse
  • 125 ml Milch
  • 150 Gramm Cheddar gerieben
  • 1/2 TL Kurkuma
  • etwas Butter
  • etwas Öl

Zubereitung:

In einem Topf Butter und Öl erhitzen, die gehackte Zwiebel 5 Minuten darin braten.

Creme Double, Frischkäse und Milch zugeben und so lange rühren, bis sich alles zu einer Masse verbunden hat. Nun den Cheddar und das Kurkuma unterrühren, bis sich der Cheddar aufgelöst hat und die Sosse leicht eingedickt ist.

ChiliCheeseFries vegetarisch

Für Chili Cheese Fries:

  • gebackene oder frittierte und gesalzene Pommes
  • heisses Chili sin Carne (möglichst trocken)
  • Käsesosse

Die Pommes auf einen Teller oder in eine Schüssel geben, darauf das Chili verteilen und mit Käsesosse garnieren. Wenn ihr es gerne scharf mögt, könnt ihr das ganze noch mit ein paar feinen Scheiben Chili garnieren.

Natürlich könnt ihr die Käsesosse auch einfach über TortillaChips geben.
Die Käsesosse hält sich im Kühlschrank ein paar Tage.

Das Rezept für die Käsesosse stammt aus dem Kochbuch:
Death by Burrito - Mexikanisches Street Food*

* = Affiliatelink

Fisolensalat zum Tierfreitag

Fiso… was? 

Na, Booooohnen – in diesem Fall grüne Bohnen und Wachsbohnen – es gibt also: Bohnensalat!

Dieser Bohnensalat schmeckt pur sehr gut und eignet sich auch als Beilage zu z.B. Kartoffelpüree. Ein schnelles, schlichtes Abendessen, wie ich es zur Zeit besonders gerne mag. 

Das Rezept habe ich aus dem Kochbuch ‚Österreich Vegetarisch‘, welches ich Euch nur wärmstens ans Herz legen kann.

Zutaten für 2:

  • 300 Gramm grüne Bohnen
  • 300 Gramm Wachsbrechbohnen
  • 6 EL Weissweinessig
  • 6 EL Sonnenblumenöl
  • 2 rote Zwiebeln (gehackt)
  • Bohnenkraut (ca. 2 TL gezupft)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Puderzucker

Fisolensalat nach Österreich Vegetarisch

Zubereitung:

Einen Topf mit Salzwasser aufsetzen und das Wasser zum kochen bringen. In der Zwischenzeit die Bohnen putzen (Enden abschneiden, die Spitzen können dran bleiben) und grosse Exemplare halbieren.
Die Bohnen in dem Salzwasser 5 Minuten köcheln lassen.

In einer Schüssel die gehackte Zwiebel, Bohnenkraut und das Essig miteinander mischen, die Bohnen durch ein Sieb geben, kurz abkühlen lassen und warm mit in die Schüssel geben. Öl zu geben, alles ordentlich vermengen. Salzen, Pfeffern und mit etwas Puderzucker bestäuben. Erneut umrühren, mit Salz & Pfeffer abschmecken und entweder lauwarm Essen oder durchziehen lassen.

Meiner Meinung nach, schmeckt er am nächsten Tag noch besser 🙂

Wer aufgepasst hat, weiss genau was jetzt kommt, denn es ist Freitag und der Salat ist tierfrei 😉

tierfreitag

Bratkartoffeln mit grünen Bohnen

Wenn ihr glaubt, das man als Foodblogger schon jedes Gemüse frisch verarbeitet hat und jeden Obstbaum fehlerfrei benennen kann, dann liegt ihr falsch. Ich kann weder jeden Obstbaum benennen, noch habe ich bis jetzt jedes Gemüse frisch verarbeitet. Frische grüne Bohnen gab es hier zum Beispiel noch nie, bis vor 2 Wochen, da haben mich am Marktstand die grünen Bohnen angelacht.

Auf dem Weg nach Hause habe ich mir dann überlegt was ich mit den leckeren Bohnen anstellen könnte und habe beschlossen sie mit Bratkartoffeln in eine Pfanne zu werfen. Am Ende ist eine leckere Bratkartoffelpfanne mit grünen Bohnen entstanden. Zugegeben ist das nun keine kulinarische Höchstleistung, aber es ist ein wirklich köstliches Feierabendgericht, welches man mit Pesto oder Kräuterquark noch beliebig variieren kann.
Inspiriert hat mich übrigens mal wieder Steph, diesmal war es ihr Bratkartoffeln-Bohnen-Salat.

Bohnen gibt es hier jetzt öfter und für euch gibt es das Rezept:

Zutaten für eine grosse Portion:

  • 300 Gramm frische Bohnen
  • 1 Zwiebel
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 250 Gramm Kartoffeln (festkochend oder vorwiegend festkochend)
  • Pfeffer
  • Salz
  • Rapsöl oder Butterschmalz
  • Olivenöl

Grüne Bohnen Bratkartoffel Pfanne

Zubereitung:

Knoblauch und Zwiebel fein hacken, die Kartoffeln schälen und würfeln und die Bohnen putzen.

In einer Pfanne Butterschmalz oder Rapsöl bei mittlerer Hitze erwärmen und die Kartoffelwürfel zugeben, salzen und ca. 15 Minuten braten lassen. Zwischendurch mal wenden und nach 5 Minuten die Hälfte der gehackten Zwiebel hinzufügen.

In einer weiteren Pfanne bei mittlerer Hitze das Olivenöl erwärmen, die zweite Hälfte der Zwiebeln und die Knoblauchzehe in dem Öl glasig dünsten, anschliessend die Bohnen zugeben. Die Bohnen 10 – 15 Minuten braten lassen, zwischendurch wenden und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Kartoffeln mit Pfeffer würzen, die Bohnen zugeben, weitere 2 Minuten zusammen braten lassen, abschmecken und servieren.

Ich habe mir sagen lassen, dass man das Gericht auch gut mit Parmesan bestreuen kann, ausgetestet habe ich diese Variante aber noch nicht.

Ohne Parmesan ist dieses köstliche und schnelle Essen vegan (also, wenn ihr auf klassischen Butterschmalz für die Kartoffeln verzichtet) und damit mal wieder perfekt für den Tierfreitag.

tierfreitag