Schlagwort-Archive: Gurke

Bauernsalat mit Bulgur

Dieser Sommer ist bei uns in der Küche sehr Salatlastig. Bei Instagram betitele ich die Salate mittlerweile gerne mit den Worten: Salat, Salat, immer nur Salat.
Salat hat neben der meist kalten Küche den weiteren  Vorteil, dass er extrem Bürotauglich ist. Ich versuche mir nämlich tapfer und erfolgreich seit 8 Wochen den, zum Schluss mehrmals wöchentlich stattfindenden, Gang zum Dönerladen meines Vertrauens zu verkneifen. Man sollte einfach nicht 3mal die Woche ‚Falafel-Pommes‘, ‚Falafel-Rollo‘ oder ‚Falafel-Pita‘ essen.
Erstens hat man nach 3 Stunden wieder Hunger, Zweitens gibt man viel Geld aus und drittens bekommt man ‘nen breiten Hintern oder so.

Bauernsalat mit Bulgur

Ein Salat der uns wirklich gut geschmeckt hat und der dank des Bulgurs lange satt macht, war der ‚Bauernsalat mit Bulgur‘ nach einem Rezept aus der ‚Für jeden Tag, 07/2011‘.

Zutaten für 2 Personen:

  • 125 Gramm Bulgur
  • 2 TL getrockneter Oregano
  • 250 Gramm Salatgurke
  • 300 Gramm Tomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 4 EL Rotweinessig
  • 4 EL gutes Olivenö
  • 150 Gramm Feta
  • 6 eingelegte Peperoni (die lasse  ich beim nächsten Mal weg, ich mag die Dinger einfach nicht)
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

250 ml Wasser aufkochen, salzen, Bulgur und den Oregano zufügen, Herd ausschalten und 10 Minuten bei geschlossenem Deckel ziehen lassen.

Die Gurke schälen (ganz oder streifig), vierteln, Tomaten waschen, putzen  und sowohl Gurke als auch die Tomaten in ca. 2 cm grosse Stücke schneiden.  Die Zwiebel halbieren und in dünne Ringe schneiden. Alles in eine Salatschüssel geben.

Essig mit 4 EL Wasser und dem Olivenöl vermengen, salzen & pfeffern und in die Schüssel über  Tomate, Gurke und Zwiebel geben. Bulgur unterheben, Feta auf dem Salat zerbröseln und ebenfalls unterheben. Wer mag gibt noch die eingelegten Peperonis dazu.

Bei uns gab es noch die letzten Scheiben eines köstlichen Brots (Rezept folgt) dazu.

Fazit: Klassischer Bauernsalat der sehr gut mit dem Oregano-Bulgur harmoniert, schnell gemacht ist und beim Abendessen, Grillen oder Picknick eine gute Figut macht.

Erdbeer-Gurken Salat

Der Trend von Obst im Salat herrscht ja schon ein paar Jahre, in letzter Zeit sehe ich in jeder Zeitschrift ein Rezept für Wassermelone mit Feta. Feta mag ich nicht, also bin ich da raus und das O. steht nicht so sehr auf Obst im Salat, also droht auch von der Seite keine Gefahr. Dann kam das Pasta e Basta Event von Steph und als ‚Nachtisch‘ servierte Steph einen Erdbeer-Gurken Salat, der mich schwer begeistert hat. Ich habe ihn also ein paar Tage später nach ihrem Rezept nachgemacht und war begeistert, das O. nicht, also habe ich die Schüssel ganz alleine verdrückt 😀 Mittlerweile habe ich das Rezept etwas abgewandelt und find es so perfekt, ihr solltet es unbedingt ausprobieren, denn die Erdbeeren sind aktuell so lecker, dass es kaum einen besseren Zeitpunkt geben könnte. Ich nutze für das Dressing Erdbeer Balsam Essig, ihr könnt aber auch ein anderes fruchtiges Essig nehmen.

Zutaten:

  • 500 Gramm Erdbeeren
  • 1 Salatgurke
  • 1 Handvoll Basilikum
  • 2 EL Walnussöl
  • 1,5 EL Erdbeer Balsam Essig
  • 1 EL Agavendicksaft oder Honig
  • bunter Pfeffer aus der Mühle oder gemörsert

Erdbeer Gurken Salat Zubereitung:

Die Erdbeeren putzen und vierteln (kleine nur halbieren), die Salatgurke vierteln und mit einem scharfen Messer entkernen. Wenn ihr mögt, könnt ihr die Gurke auch schälen. Die entkernte Gurke in Scheiben schneiden und mit den Erdbeeren in eine Schüssel geben. Essig, Öl und Agavendicksaft zu einem Dressing vermischen und mit den Erdbeeren/Gurke vermischen. Das Basilikum waschen, in Streifen schneiden und unter den Salat heben.

Mit ordentlich Pfeffer abschmecken und eine Weile ziehen lassen.

Fertig.

Erdbeer-Gurken-Salat

Unter Bloggern werdet ihr mit dem Salat nicht punkten, denn dieser Salat ist schon vor ein paar Jahren durch die Foodblogs gewandert. Meine Mama war bei meinem Besuch bei ihr ganz begeistert von der Kombi und dort an dem Tisch waren die Herren auch begeistert. Meiner hat ja keine Ahnung, was ihm da entgeht 😉

Wichtiger Nachtrag!
Wenn dieser Salat nicht erfrischend ist, dann weiss ich’s auch nicht. Damit ist er wie gemacht für das aktuelle Event bei Zorra, welches die liebe Simone ausrichtet. Also, hiermit eingereicht:

"Blog-Event

Hausgemachte Gewürzgurken aka geiler Scheiss

Angeblich gibt es doch noch vereinzelt Einmachgurken – also gibt es dieses Rezept doch noch fix.

Vorab solltet ihr allerdings wissen, dass ich Menschen die sich auf dem Jahrmarkt freudig eine Gewürzgurke kaufen, nicht so richtig verstehen kann. Ebenso liegt es mir fern, Abends ein Glas saure Gurken zu Essen.

Allerdings, so ganz ohne Gewürzgurke mag ich auch nicht sein. Bratkartoffeln oder vegetarisches Labskaus ohne Gewürzgurke? Undenkbar!

So habe ich als eines der ersten Rezepte aus Deutschland Vegetarisch das Rezept für Gewürzgurken gewählt.

Da ich unsicher war, ob es funktioniert, habe ich erstmal nur 500 Gramm Gurken geholt, eingemacht, 3 Wochen gewartet, geöffnet, gegessen, bin wieder einkaufen gegangen, habe 2 Kilo Gurken geholt und eingemacht. Viel mehr muss ich dazu eigentlich nicht sagen, oder?

Ich kann es Euch nur aller eindringlichst empfehlen, es mir gleich zu tun – das Ergebnis ist nämlich ‚geiler Scheiss‘.

Zutaten für ca 4 Gläser a 500 ml:

  • 1 Kilo Einlegegurken / Einmachgurken
  • 150 Gramm weisse ZwiebelnSONY DSC
  • 200 ml Weissweinessig
  • 100 ml Weisswein trocken
  • 100 Gramm Zucker
  • 8 Wacholderbeeren
  • 1 TL Senfsaat
  • 8 Pimentkörner
  • 1 EL Salz
  • 4 Lorbeerblätter
  • 8 Zweige Dill
  • Bohnenkraut getrocknet oder 4 frische Zweige

Zubereitung:

Die Gläser, Trichter und Besteck/ Zange sterilisieren.

Die Gurken mit einer Bürste unter lauwarmem Wasser gründlich putzen.
Die Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden.

Essig, Weißwein, 400 ml Wasser, Zucker, Wacholderbeeren, Piment, Senfsaat, Salz und Zwiebeln in einen Topf geben und zugedeckt 5 Minuten kochen.

Die Gurken mit Lorbeer, Dill & Bohnenkraut auf die Gläser verteilen.

Den heissen Sud, unter Zuhilfenahme eines Trichters, ebenfalls auf die Gläser verteilen und diese gut verschliessen.

Die Gläser auf ein Backblech geben (so dass sie sich nicht berühren), heisses Wasser einfüllen (ca. 3 cm)  und bei 175° (Ober- und Unterhitze) auf der untersten Schiene ca. 30 Minuten köcheln lassen.

Nun die Gläser aus dem Ofen nehmen und auf dem Kopf auskühlen lassen. Bitte erschreckt Euch nicht, es zischt und blubbert kurz, wenn die Flüssigkeit auf das heisse Glas und den Deckel trifft.

Die Gläser sollten nun 3 Wochen lang dunkel stehen, danach sind die Gurken schön durchgezogen und können gegessen werden.

SONY DSC

Lasst es Euch schmecken!

Quelle: Stevan Paul & Katarina Seiser - Deutschland vegetarisch

Tzaziki

Hach, wie lange habe ich fertiges Tzaziki gekauft und mich nicht an das selbstgemachte getraut, dabei ist es sooooo einfach.

SONY DSCIch bin der klassische Typ: warmes Brot und Tzaziki  – mehr braucht es nicht, um mich glücklich zu machen… Da draussen gibt es viele Leute die das bestätigen können. Besonders die gesammelten ServiceKräfte im El Mundo 😉
Es geht aber wirklich nichts, über selbstgemachtes Baguette und Tzaziki, an einem lauen Sommerabend auf Balkon oder 
Terrasse.


Da die nächste Woche noch eine Menge von solchen Abenden parat haben soll, kommt hier das Rezept.

Zutaten

ca. 400 Gramm BIO Speisequark (Sahne / 40% Fett)
ca. 200 Gramm BIO griechischen Joghurt (10% Fett)
1 Salatgurke
4 Knoblauchzehen (fein gehackt)
etwas Minze (fein gehackt)
Salz
Pfeffer
1 EL Olivenöl

Zubereitung

Die Gurke grob oder fein raspeln (ich bevorzuge grob), am Besten gleich in ein Sieb, salzen und abtropfen lassen.
Quark und Joghurt mischen, den sehr fein gehackten Knoblauch oder das zerdrückte KnoblauchConfit hinzufügen.
Die Gurke nach ca. 30 Minuten ausdrücken (damit das Ganze nicht so flüssig wird) und hinzufügen.
Die Minze und das Olivenöl unterrühren, Salz & Pfeffer dazu und ab mit der Schüssel in den Kühlschrank.

SONY DSC

Das Ganze sollte ca 3 Stunden ziehen, je länger desto Besser 🙂

Abschmecken…. Und schon ist das Tzaziki fertig.
Knoblauch könnt ihr nach Gusto mehr nehmen, aber bitte vertut Euch nicht, nach 3 Stunden Ziehzeit kann Euch auch ganz schnell die Zunge brennen, wenn ihr zu viel genommen habt. Also, lieber erstmal ziehen lassen und mit der Zeit, den eigenen Vorlieben anpassen.

  • Quelle: Friesi’s Kopf / dies ist der Querschnitt von diversen online Rezepten

Viel Spass beim Grillen und vergesst nicht Euch einzucremen, wenn ihr über Tag  die Sonne geniesst, heute knacken wir die 30° Marke,  es wird also HEISS 🙂