Schlagwort-Archive: Lauch

Bulgur-Lauch Bratling

Ich bin ja sehr skeptisch, wenn es um fleischlose Ersatzprodukte geht, die aussehen wie Fleisch. In den meisten Fällen überkommt mich ein Ekel und das Ersatzprodukt bleibt unberührt auf dem Teller. Mit nachgemachten Garnelen, Schnitzel oder halben Hähnchen kann man mich also gut quer durch die Stadt jagen.
Für Bratlinge aus Gemüse, Getreide und/oder Hülsenfrüchten kann man mich dafür durch die halbe Stadt locken 🙂 Ich bin ja auch offiziell süchtig nach Burgern.

Vor einiger Zeit bin ich beim Archivieren meine Kochzeitschriften auf ein Rezept für Bulgur-Lauch Bratlinge gestossen. Die wurden schnell nachgemacht, dazu gab es Kartoffelpü und eine Lauchsosse. Köstlich.

Zutaten für 6 – 8 Bratlinge

Bratlinge:

  • 280 Gramm Lauch
  • 100 Gramm Bulgur
  • 2 Schalotten /ca. 60 Gramm (fein gewürfelt)
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 kleine Chili (fein gewürfelt)
  • 20 Gramm Petersilie (fein gehackt)
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 30 Gramm Parmesan (fein gerieben)
  • 30 Gramm Semmelbrösel / Paniermehl
  • 150 ml Gemüsebrühe

Sosse:

  • 20 Gramm Butter
  • 20 Gramm Mehl
  • 50 ml Sahne
  • 150 ml Milch
  • Salz, Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 1 Schalotte

BulgurLauch Bratling mit Pü und Sosse // www.friesikochtundbackt.com

Zubereitung:

Den Lauch putzen und in feine Scheiben schneiden (weiss und dunkel getrennt voneinander in Schüsseln tun). 3 EL Öl in einem Topf erhitzen, Schalotten und Chili darin glasig dünsten, Bulgur und die hellen Lauchstreifen zugeben und eine Minute mitbraten lassen, Tomatenmark zugeben, nach 30 Sekunden alles mit der Gemüsebrühe ablöschen und umrühren.  Den Herd ausschalten, den Topf mit dem Deckel schliessen und alles 20 Minuten ruhen lassen, damit der Bulgur quellen kann.
Die Masse anschliessend mit Salz und Pfeffer würzen, Petersilie, Parmesan, Eigelb, Zitronensaft und die Semmelbrösel unterrühren. Die Masse anschliessend noch probieren und ggf. mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit angefeuchteten Händen aus der Masse die Buletten formen. Diese entweder sofort braten oder kalt stellen und später braten.

Für die Sosse habe ich mich für eine klassische Mehlschwitze entschieden:
20 Gramm Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen, Schalotten zugeben und glasig dünsten lassen, mit Mehl bestäuben und nach 2 – 3 Minuten unter ständigem rühren mit Sahne und Milch ablöschen. 10 – 15 Minuten köcheln lassen (bis die Sosse die gewünschte Konsistenz hat).

Die dunklen Lauchstreifen in kochendem Salzwasser eine Minute blanchieren, abtropfen lassen, in die Sosse gegeben, fein pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Die Buletten werden bei mittlerer Hitze von jeder Seite ca. 4 Minuten gebraten.

Dazu passt Kartoffelpü ganz grossartig.

BulgurLauch Bratling

Abgewandelt nach: Essen & Trinken - Januar 2012

Lauch-Kartoffel-Quiche

Wenn man sich meine Rezepte so anschaut, dann stellt man fest, dass ich gerne Quiche esse. Der Fun Fakt dabei ist, dass ich bis vor 2 Jahren noch nie eine gute Quiche gegessen hatte. Was mir da die letzten 34 Jahre so entgangen ist, unglaublich. Ich werde meine Eltern mal zum Quiche essen einladen, ich fürchte nämlich, die haben bis heute keine gute Quiche gegessen (Eine nicht ganz schlüssige Schlussfolgerung meinerseits) 🙂

In diesem Blog, welches mittlerweile schon erschreckend viele Rezepte beinhaltet, findet ihr bis jetzt 2 Quiche Rezepte, die Rosenkohl Quiche und die Grünkohl Quiche.

Ab sofort sind es 3, denn 3 mal ist ja Bremer Recht…! Das Rezept für die Lauch-Kartoffel-Quiche habe ich bei Eva gefunden und es hat 2 Jahre in meinem Archiv geschlummert, bis ich sie endlich ausprobiert habe. Schön doof, die Quiche ist nämlich sehr lecker.

Lauch Kartoffel Quiche

Zutaten für eine 24er Form:

  • 200 Gramm Weizenmehl (550er)
  • 100 Gramm kalte Butter
  • Prise Salz
  • 50 ml kaltes Wasser
  • 400 Gramm festkochende Kartoffeln – in nicht zu grosse Stifte geschnitten (erst Scheiben, dann daraus Stifte)
  • 300 Gramm Lauch (eine etwas dickere Stange) – geputzt und ich feine Streifen geschnitten
  • 1/2 Bund Petersilie gehackt
  • 200 Gramm Creme Fraiche
  • 80 Gramm Joghurt
  • 3 Eier
  • 1 TL scharfes Paprikapulver
  • Salz & Pfeffer

Lauch-Kartoffel Quiche

Zubereitung:

Die Butter in kleineren Stücken mit dem Mehl und dem Salz zu einem krümeligen Teig vermengen, nach und nach das kalte Wasser zugeben bis ein glatter, nicht nasser, Teig entsteht. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

Den Ofen auf 180° Grad (Ober-und Unterhitze) vorheizen. Die Quiche Form mit Butter fetten, den Quiche Teig ausrollen und in die Quiche Form geben. Mit einer Gabel Löcher in den Boden stechen und den Teig im unteren Drittel des Ofens für 10 Minuten, ohne Füllung, backen lassen.

Während die Quiche im Ofen vorgebacken wird, wird der vorbereitete Lauch in kochendem Salzwasser eine Minute gekocht und danach kalt abgeschreckt. Den Lauch mit den Kartoffelstifte und der Petersilie vermengen. In einer weiteren Schüssel Creme Fraiche Joghurt, Eier, Paprika, Salz und Pfeffer vermengen.

Die Quiche Form nach den 10 Minuten aus dem Ofen holen und den Ofen auf 200° hochstellen.

Die Gemüsemischung auf dem Boden verteilen und die CremeFraiche-Joghurt Mischung gleichmässig darüber geben. Die Form zurück in den Ofen stellen (unteres Drittel) und dort 40 bis 50 Minuten backen lassen. Die Oberfläche sollte leicht gebräunt sein.

Die Quiche aus dem Ofen holen, kurz ruhen lassen und dann solo oder mit einem Salat geniessen.

geniale Lauchpuffer nach Yotam Ottolenghi

Wir gehören zur Kategorie ‚Salat geht immer‘.
Ich gehöre zur Kategorie ‚Salat geht immer, aber ich brauche noch eine kleine Leckerei dazu‘

Eine sehr passende Leckerei sind Lauchpuffer aus dem Kochbuch ‚Genussvoll Vegetarisch‘ von Yotam Ottolenghi. 
Es lohnt sich durchaus eine grosse Portion zu braten, denn die Puffer schmecken am nächsten Tag gleich noch besser. Kalt oder lauwarm sind sie somit auch bestens geeignet für die Mittagspause am nächsten Tag.

Zutaten für 4 Personen:

  • 3 Stangen Lauch (gute 500 Gramm) geputzt
  • 5 Schalotten
  • 1 Chili Schote rot
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 120 Gramm Weizenmehl (405er oder 550er)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Ei
  • 1 Eiweiss
  • 150 ml Milch
  • 3/4 TL Koriander gemahlen
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 2 Prisen Kurkuma
  • 2 Prisen Zimt gemahlen
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 50 Gramm Butter geschmolzen
  • 100 ml Olivenöl

Lauchpuffer nach Ottolenghi

Zubereitung:

Den Lauch in 2 cm dicke Scheiben schneiden und die Schalotten fein hacken.
In einer Pfanne 50 ml Olivenöl erhitzen und darin Lauch und Schalotten, bei mittlerer Hitze, etwa 15 Minuten braten. Lauch und Schalotten sollten am Ende schön weich sein.

Während Lauch und Schalotten braten werden die Chilischote und die Petersilie fein gehackt. In einer Schüssel Chili, Petersilie, Lauch und alle Gewürze vermengen und abkühlen lassen.

In einer sauberen Schüssel das Eiweiss schlagen, bis es halb fest ist (weiche Spitzen), die Masse unter das Gemüse heben.

In einer zweiten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver, der Milch, dem Ei und der geschmolzenen Butter zu einem Teig verrühren. Den Teig anschliessend vorsichtig unter die Gemüse-Eiweiss Mischung heben.

Öl in einer Pfanne erhitzen, aus dem Teig darin Puffer backen. Die Puffer bei mittlerer Hitze goldbraun backen (ca. 2 – 3 Minuten pro Seite) und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Dazu entweder einen Dip oder einen Salat oder einfach Dip und Salat 😉

Bei uns gab es Radieschen-Kresse Dip (Rezept folgt) und einen schnellen Blattsalat.

Quelle: Genussvoll Vegetarisch - Yotam Ottolenghi

Lauchkuchen mit Zweierlei Käse

Ich habe mit Schrecken zwei Dinge festgestellt:

1. Ich habe Euch den leckeren Lauckuchen noch gar nicht präsentiert, den es bei uns Heiligabend gab

2. Ich habe uns diesen Lauchkuchen noch gar nicht wieder gebacken, dabei hatte ich das fest vor. Das wird nun aber schleunigst nachgeholt. 

Wir haben sehr lange überlegt, was wir Heiligabend zu Essen machen, die Familienmitglieder sind zu unterschiedlichen Zeiten eingetroffen, die ersten sollten nicht verhungern und die letzten nicht völlig überfressen nach Hause fahren. Dass mein Papa sich an Laugenbrötchen und Obatzda gelabt hat und hinterher doch recht voll war, nehme ich als volles Lob 🙂

Der Lauchkuchen hat uns allen gut geschmeckt und er hat sich am Tisch gut zwischen Käse und frischem Gebäck eingefügt. Wenn ihr also mal eine nette Runde zu Gast habt, zum Beispiel bei einem Spieleabend oder ähnlichem, dieser Lauchkuchen macht sich sehr gut. Und dann lässt er sich auch noch leicht vorbereiten. 

Im Original ist das Rezept aus dem Kochbuch ‚Deutschland Vegetarisch‘ – ich habe es ein wenig abgewandelt, im Original ist es mit Dreierlei Käse.

Wie bereits mehrfach erwähnt, kann ich dieses Kochbuch nur wärmstens für das Kochbuchregal empfehlen. Es ist einfach grandios!

Zutaten:

  • 100 Gramm Butter => in kleine Würfel geschnitten
  • 250 Gramm Mehl (405er)
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 500 Gramm Porree / Lauch => geputzt und in Ringe geschnitten
  • 100 ml Sahne
  • Salz & Pfeffer
  • 1/2 TL Kümmelsaat
  • 50 Gramm Emmentaler => gerieben
  • 100 Gramm Bergkäse => gerieben

Lauchkuchen

Zubereitung:

Aus Mehl, 1 Ei, Salz, Butter und 20 ml kaltem Wasser, mit dem Knethaken des Rührgeräts, einen bröseligen Teig kneten. Mit den Händen aus dem bröseligen Teig einen glatten Teig kneten. Diesen nun in Klarsichtfolie gewickelt in den Kühlschrank geben.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und bei mittlerer Hitze den Lauch mit der Kümmelsaat darin hellbraun anbraten. Mit Salz & Pfeffer abschmecken und abkühlen lassen.

Den Ofen auf 180° Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

3 Eier mit der Sahne verquirlen, mit Salz & Pfeffer würzen (wer mag kann das gerne abschmecken, ich ekel mich massiv vor rohem Ei – nur in Tiramisu esse ich es). Den geriebenen Käse zum Lauch geben und mit der Ei-Sahne Mischung verrühren.

Eine Form mit Butter ausstreichen, den Teig zu einem grossen Kreis ausrollen und die Form damit auskleiden (Wir haben gebastelt, geklebt und Löcher gestopft – hat trotzdem geschmeckt. Also nicht verzweifeln!) Die Ränder andrücken und die Lauchmasse auf dem Teig verteilen.

Den Kuchen auf der untersten Schiene ca. 35 Minuten backen, bis er goldbraun ist.

Dazu gab es ein Weisswein und eine gesellige Runde.

abgewandelt nach: Deutschland Vegetarisch