Schlagwort-Archive: Reis

Gefüllte Paprikaschoten nach Österreich Vegetarisch

Wenn die Lieblingsverkäuferin auf dem Markt für mich die schönsten Spitzpaprika verfügbar hat, die zugleich die letzten eigenen sind, dann muss ich diese natürlich zu einem meiner Lieblingsessen verarbeiten. Eigene Spitzpaprika bedeutet in diesem Fall übrigens, dass die Paprika keine 10 km von meiner Küche entfernt gewachsen und geernet wurde. Ich mag das sehr.

Das Rezept für ‚gefüllte Paprikaschoten‘ habe ich schon letztes Jahr ins Blog geworfen, ich habe damals eine Version gemacht, die etwas von der Buchversion angewandelt war. Nun habe ich die OriginalVersion gekocht und ich möchte gerne in der Tomatensosse baden. Die ist wirklich unverschämt gut.

Alles in allem ist das Rezept etwas aufwendiger, aber das Ergebnis entschädigt alle Mühen!

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 schöne feste Spitzpaprika
  • Olivenöl oder Rapsöl
  • 1 Schalotte, geschält und klein geschnitten
  • 1/2 Knoblauchzehe geschält und gehackt
  • 2 EL Butter
  • 200 gr Risottoreis (am liebsten Carnaroli)
  • 125 ml Riesling
  • Salz
  • weisser Pfeffer
  • 400 – 500 ml Gemüsebrühe
  • 3El passierte Tomaten
  • 1 EL geriebener Gruyere oder Parmesan
  • 500 Gramm reife Tomaten => geviertelt
  • 2 Schalotten => klein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen => in kleine Scheiben geschnitten
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Zweig Salbei
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 Zweig Basilikum
  • 1 Lorbeerblatt
  • 750 ml Tomatensaft
  • 8 Cocktailtomaten

gefüllte Paprika mit Tomatensosse www.friesikochtundbackt.com

Zubereitung:

Für die Füllung eine Schalotten und 1/2 Knoblauchzehe in Butter anschwitzen, den Reis zugeben, alles glasig anschwitzen lassen. Den Reis mit Riesling ablöschen, kurz köcheln lassen, salzen, pfeffern und nach und nach die Gemüsebrühe zugeben. Das Risotto soll nicht austrocknen, also rühren, rühren, Gemüsebrühe zugeben, rühren, rühren, Gemüsebrühe zugeben… Nach 12 – 15 Minuten sollte das Risotto fast gar sein. Nun die passierten Tomaten zugeben, den geriebenen Käse unterrühren und alles mit Salz & Pfeffer abschmecken.

In einem Topf die 2 Schalotten mit den 2 Knoblauchzehen in Öl anschwitzen, alle Kräuter und die geviertelten Tomaten zugeben. 3 Minuten bei mittlerer Hitze braten lassen, mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen und dem kompletten Tomatensaft ablöschen.

20 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen.

Nun den Ofen auf 200 Grad (Ober-und Unterhitze) vorheizen, die Spitpaprika putzen (Deckel ab und Innenleben raus) , anschliessend das Risotto in die Schoten geben.
Die gefüllten Schoten in eine ofenfeste Form legen mit Öl beträufeln und 10 Minuten im unteren Drittel des Ofens braten lassen.

Die Sosse durch ein Sieb passieren und noch mal aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Die Cocktailtomaten mit Olivenöl beträufeln und für 2 Minuten zu den Paprikas in den Ofen geben.

Die gefüllte Paprika mit der Sosse und den Tomaten servieren und geniessen!

gefüllte Paprika Österreich Vegetarisch www.friesikochtundbackt.com

Quelle: Österreich Vegetarisch - Gefüllte Paprika mit Paradeissauce

Reissalat

Am Samstag habe ich endlich mal wieder meine Trockenvorräte aufgeräumt… Das bedeutet, ich habe alle, zwischenzeitlich mal wieder nur mit einem Clip versehenen, Tüten und Packungen in luftdichte Behälter umziehen lassen, diese dann brav beschriftet und das MHD unter die Behälter notiert. So behalte ich besser den Überblick 🙂

Tja, vor 2 Wochen habe ich eine 1 Kilo Packung meines allerliebsten Lieblingsreis gekauft, kann man ja mal machen, denn Reis hält sich ja… Auch diese Packung ist am Samstag umgezogen, beim notieren des MHD wurde ich stutzig… 31.07.2013… häh?!?…bitte wat?… der war doch schon… *grummel*

Es wird also die nächsten Wochen viel Reis bei uns geben (am besten mit Ratatouille oder Auberginen-Tomaten…mjom, mjom, die Rezepte folgen)
Als erste Handlung habe ich den für Sonntag geplanten CousCous Salat, für das FamilienGrillfest, in einen Reissalat verwandelt.
Ist sehr lecker geworden und hat Allen geschmeckt 🙂

Hier also der ‚Last Minute Impro Reissalat‘ frisch aus meinem Kopf und mit einem Fitzelchen von dem CousCous-Salat.

SONY DSC

Zutaten (für 6 – 8 Leute als Beilage beim/ zum/ ums Grillen):

  • 300 Gramm Langkorn Reis
  • Alsan / Butter / Butteröl (ich natürlich mein geliebtes Butteröl)
  • 550 ml Gemüsebrühe (aus homemade Pulver selbstgemacht, ist dann eher Sud als Brühe)
  • 150 ml trockener Weisswein
  • 3 Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 5 Lauchzwiebeln
  • 1 grosse oder 2 kleine Paprika rot oder/und gelb
  • 1 kleine Zucchini
  • 5 getrocknete Tomaten
  • 1 Dose Mais
  • 2 EL glatte Petersilie
  • 1 TL getr. Peperoncini oder 1 rote Chili Schote
  • 3 TL Sojasosse
  • 2 EL Tomatenmark
  • 4 TL Olivenöl
  • 2 TL Balsamico
  • Salz (Meersalz aus der Mühle)
  • Pfeffer (bunter Pfeffer aus der Mühle)

Zubereitung:

2 Schalotten und die Knoblauchzehen fein würfeln. Butteröl (oder Alsan / Butter) in einem Top erhitzen und die Schalotten und den Knoblauch darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten.
Reis zugeben und ebenfalls glasig dünsten, mit Weisswein und Gemüsebrühe ablöschen und bei offenem Topf 15 Minuten köcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast verkocht ist (man soll Reis, ausser Risotto, möglichst wenig, bis gar nicht rühren)
Nun den Topfdeckel auflegen, Topf von der Platte nehmen und den Reis ziehen lassen.

Die Paprika von der Haut befreien (mit Hilfe eines Sparschälers, ich habe einen von diesem riesigen Plastikunternehmen mit den bunten Schüsseln (kennste, gell?), extra für weiches Obst und Gemüse, mit dem ging das überraschend gut), fein würfeln und in die Salatschüssel geben.
Die Lauchzwiebeln putzen und in feine Streifen schneiden, die Zucchini vierteln und in Scheiben schneiden, die Schalotte fein würfeln.
Nun Olivenöl in einer Pfanne, bei mittlerer Hitze, erhitzen und Schalotte, Frühlingszwiebel und Zucchini kurz (2-3 Minuten) erhitzen und zu der Paprika geben. Wer rohe Paprika nicht so gut verträgt, kann diese auch mit in die Pfanne geben.

Die getrocknete Tomate hacken/würfeln und, wenn vorhanden, die rote Chili von Kernen und Innenwänden befreien und sehr fein würfeln, ansonsten die Peperoncini zu geben.
Beides in die Schüssel geben und den abgetropften Mais ebenfalls zufügen.

Nun nach und nach den Reis und die glatte Petersilie (gehackt) unterrühren.
Sojasosse, Tomatenmark, Olivenöl und Balsamico unterrühren. mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ein paar Stunden ziehen lassen, am Besten über Nacht, und dann nochmal mit Salz, Pfeffer, Petersilie, Balsamico, Sojasosse, Tomatenmark und Öl abschmecken.

Voila, feddisch ist der Reissalat, der wirklich jeden bislang gegessenen rechts überholt – lecker!

SONY DSC

Man benötigt, zugegeben, ein wenig Zeit für die Zubereitung, das ist er aber, meiner Meinung nach, wert.
Das mit der Zeit habe ich komplett unterschätzt, dieses sorgte am Ende für einen eher stressigen Sonntag, denn nebenbei habe ich noch Tzaziki, Knobi-Paprika Butter und Gemüse-Spiesse gemacht. Das erklärt vielleicht auch, warum ich mich frage, wann eigentlich Sonntag war.
Naja, die Frage nach dem Catering und Lieferservice (durch ganz Deutschland), gleicht dieses im Nu wieder aus 🙂

Ich könnte mir übrigens auch gut ein paar frische Tomaten oder Gurke in dem Salat vorstellen. Oder auch  Ajvar statt Tomatenmark, oder, oder, oder…
Ohne Butter zum anschwitzen ist dieser Salat vegan.

Lasst ihn euch schmecken 🙂

Randnotiz: Heute war ich nochmal in dem Supermarkt, in dem ich den Reis gekauft habe. Ich fand noch 6 weitere abgelaufene Pakete und machte einen Verkäufer darauf aufmerksam. Die Resonanz war leider eher unbefriedigend.
Ich lerne daraus, dass ich auch bei dieser Art Lebensmittel das MHD prüfen muss.

Gefüllte Paprikaschoten mit Risotto

Was im Winter der Grünkohl und im Frühjahr der Spargel ist, ist im Sommer, für mich, die geliebte Paprika. 

Lecker und so vielseitig, roh, gebraten, gegrillt, eingelegt und natürlich gefüllt.

Dieses Essen ist ein tolles Sommeressen, welches man, zugegeben, besser an einem Tag macht, an dem es nicht so heiss ist oder eh regnet.

Und wer dachte, man kann Paprika nur mit Hackfleisch füllen, wird hier eines besseren belehrt.

Wenn ihr den Käse weg lasst und statt Butter ‚Alsan‘ oder das tolle Butter Rapsöl von der Teutoburger Ölmühle benutzt, ist es sogar Vegan.

Dies ist übrigens das Rezept zu meiner Kochbuchrezension im KuLa, leider ohne Foto, das gibt es im Original, bei Steph, bis ich eins gemacht habe (das wird sicher nicht so lange dauern)

Zutaten:
4 schöne feste Spitzpaprika, gelb oder rot
2 EL Olivenöl oder Rapsöl

Für die Füllung:
1 Schalotte, geschält und klein geschnitten
1/2 Knoblauchzehe geschält und gehackt
2 EL Butter
200 gr Risottoreis (am liebsten Carnaroli)
125 ml Riesling
Salz
weisser Pfeffer
400 – 500 ml Gemüsebrühe
3El passierte Tomaten
1 EL geriebener Gruyere oder Parmesan

Für die Tomatensosse:
2 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen (fein geschnitten)
400 gramm geschälte Tomaten aus der Dose
1 Lorbeerblatt
1 Zweig Thymian frisch oder getrocknet
1 prise Zucker

Zubereitung:
Risotto und Schoten:
Für die Fülle Schalotten und Knoblauch in Butter anschwitzen, Reis dazugeben, glasig anschwitzen. Mit Riesling ablöschen, kurz köcheln lassen, salzen, pfeffern, nach und nach die Gemüsebrühe zugeben (das Risotto soll nicht austrocknen.
12 – 15 Minuten köcheln lassen und dabei rühren, rühren, rühren. Kurz vor Ende die passierten Tomaten zugeben und nach Gusto abschmecken.
Den geriebenen Käse unterrühren.

Unterdessen die Spitpaprika putzen (Decken und Innenleben raus) – Risotto rein.
In eine ofenfeste Form legen mit Öl beträufeln und 5 – 10 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad im unteren Drittel braten.
Jetzt könnt ihr die Tomatensosse ansetzen und wenn die Paprika fertig ist einfach den Ofen aus machen und stehen lassen bis die Tomatensosse fertig ist.

Tomatensosse:
Das Olivenöl bei mittlerer Hitze erwärmen, Knoblauch hinzu und leicht anschwitzen lassen (aufpassen, nicht braun werden lassen)
Die Tomaten hinzufügen und die Reste von den passierten Tomaten auch gleich hinter her. Lorbeerblatt und Thymian in die Sosse und köcheln lassen… Dabei auch hier, rühren, rühren und zwischendurch die Tomaten zerdrücken.

Nach 15 Minuten mit Zucker / Salz und Pfeffer abschmecken.

Über die Spitzpaprika geben, servieren und den Sommer lieben.
Soooo lecker…

  • Quelle: Österreich vegetarisch / Täglich vegetarisch / Friesi’s Kopf