Allergie gegen Fructose? So machen Sie den Test vorher!

Ist Ihr Hund allergisch gegen Fructose? Wenn Sie nicht sicher sind, sollten Sie einen Test machen, bevor Sie etwas unternehmen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie den Test durchführen und was Sie tun können, wenn die Ergebnisse positiv sind.

Allergie gegen Fructose?

Wenn Sie unter einer Fruktoseintoleranz leiden, können Sie auf den Verzehr von Obst und anderen fructosehaltigen Lebensmitteln verzichten. Allerdings sollten Sie bei einer Fruktoseunverträglichkeit vorsichtig sein, denn diese kann zu gesundheitlichen Problemen führen.

Fruktose ist ein natürlich vorkommendes Zucker, der in vielen Früchten und anderen Lebensmitteln enthalten ist. Die meisten Menschen können Fructose gut vertragen und es gibt keine Probleme. Allerdings leiden einige Menschen an einer Fruktoseintoleranz oder Unverträglichkeit. Dies bedeutet, dass sie Schwierigkeiten haben, Fructose zu verdauen und es kann zu gesundheitlichen Problemen führen.

Symptome einer Fruktoseintoleranz können Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall sein. Auch Müdigkeit, Kopfschmerzen und Reizbarkeit können Symptome sein. Wenn Sie an einer Fruktoseintoleranz leiden, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, um die genauen Ursachen zu ermitteln. Es gibt verschiedene Tests, die Ihr Arzt durchführen kann, um festzustellen, ob Sie an einer Fruktoseintoleranz leiden.

Wenn Sie an einer Fruktoseintoleranz leiden, müssen Sie fructosehaltige Lebensmittel meiden. Dazu gehören Äpfel, Birnen, Trauben, Melone, Nektarine, Pflaumen und weitere Früchte sowie Säfte und fruchtige Getränke. Auch Honig enthält viel Fructose und sollte gemieden werden. Ebenso enthalten viele industriell hergestellte Lebensmittel wie Ketchup oder Limonade große Mengen an Fructose. Lesen Sie immer die Zutatenliste auf solchen Produkten sorgfältig durch und vermeiden Sie fructosehaltige Lebensmittel so weit wie möglich.

Wenn Sie sich an eine fructosefreie Ernährung halten müssen, gibt es trotzdem noch viele Obst- und Gemüsesorten, die Sie bedenkenlos essen können. Zu diesen gehören Aprikosen, Avocados, Bananen, Beeren aller Sorten (außer Erdbeeren), Grapefruit, Kiwis, Mandarinen Orangen , Papayas , Pfirsiche , Ananas , Kirschen , Kokosnuss , Mangos , Wassermelonen und Zitronen . Auch Gemüsesorten wie Spinat , Tomaten , Karotten , Brokkoli , Blumenkohl , Grünkohl , Kohlrabi , Paprika , Kartoffeln und Mais sind für Menschen mit Fruktoseintoleranz geeignet .

Video – Der Wasserstoff-Atemtest zum Nachweis einer Fruktose- oder Laktoseintoleranz

So machen Sie den Test vorher!

Bevor Sie den Test machen, sollten Sie sich unbedingt informieren. Denn nur wer weiß, worum es geht, kann auch die richtigen Fragen stellen. In diesem Artikel erfahren Sie alles Wissenswerte über den Test vorher.

Worum geht es beim Test vorher?

Der Test vorher ist ein wichtiges Instrument, um festzustellen, ob eine Behandlung oder ein neues Medikament wirklich notwendig ist. Durch ihn können unnötige Kosten und Nebenwirkungen vermieden werden. Er gibt Auskunft darüber, ob ein bestimmtes Problem vorliegt und welche Therapie die richtige wäre. Der Test vorher ist also sehr wichtig!

Wie funktioniert der Test vorher?

Der Test vorher basiert auf dem Prinzip der doppelblinden Studie. Das bedeutet, dass sowohl der Arzt als auch der Patient nicht wissen, welche Behandlung oder welches Medikament verabreicht wird. So können Verzerrungen durch Erwartungseffekte ausgeschlossen werden. Der Test besteht in der Regel aus zwei Teilen: Zuerst erhält der Patient eine Standardbehandlung, die alle anderen Faktoren außer dem Medikament oder der neuen Behandlung eliminiert. In einem zweiten Schritt bekommt er das neue Mittel oder die neue Behandlung und man beobachtet, ob sich sein Zustand verbessert hat.

Was muss ich beachten?

Bevor Sie den Test machen lassen, sollten Sie sich gut informieren und genau überlegen, ob Sie damit einverstanden sind. Informieren Sie sich über mögliche Risiken und Nebenwirkungen und besprechen Sie alles mit Ihrem Arzt. Bedenken Sie außerdem, dass der Test in der Regel nur einmal durchgeführt wird – falls Sie also nach dem ersten Versuch keine Verbesserung sehen, können Sie keinen zweiten machen. Überlegen Sie also gut, bevor Sie zustimmen!

Unsere Empfehlungen

NATURE LOVE® Probiona Komplex – 20 Bakterienstämme + Bio Inulin – 180 magensaftresistente Kapseln – 2X hochdosiert: 20 Mrd KBE je Tagesdosis – Vegan, in Deutschland produziert
MADENA HistaEx Synbio – Milchsäurebakterien und Bifidobaktieren bei Histaminintoleranz und Fruktoseintoleranz – 60 Kapseln + 2 lösliche Ballaststoffe, Tagesdosierung von 20 Mrd. Keimen
Grüne Mutter – Smoothie Pulver – Das Original Superfood Elixier u.a. mit Weizengras, Brennnessel, Mariendistel, Braunalge, Alfalfa, OPC & weiteren Superfoods – Mit Coenzym Q10 – 600 Gramm Pulver
Fresubin energy DRINK, 6X4X200 ml , Mischkarton
Gesundheitstest für 10 Indikatoren – 100 Urin Teststreifen mit Referenzfarbkarte

Symptome einer Fructose-Allergie

Eine Fructose-Allergie ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem natürlich vorkommenden Zucker Fruktose. Die meisten Menschen können Fruktose problemlos vertragen, aber für Menschen mit einer Fructose-Allergie kann die Einnahme von Lebensmitteln oder Getränken, die Fruktose enthalten, zu unangenehmen Symptomen führen.

Die häufigsten Symptome einer Fructose-Allergie sind Magenverstimmungen, Durchfall, Blähungen und Krämpfe. Auch Kopfschmerzen, Müdigkeit und Hautausschläge können auftreten. Die Symptome treten in der Regel innerhalb von 30 Minuten bis zu 2 Stunden nach dem Verzehr von fructosehaltigen Lebensmitteln auf.

Wenn Sie vermuten, dass Sie eine Fructose-Allergie haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Der Arzt wird in der Regel einen Allergietest durchführen, um sicherzustellen, dass Sie keine andere Art von Allergie haben. Wenn Sie tatsächlich eine Fructose-Allergie haben, wird der Arzt Ihnen raten, fructosehaltige Lebensmittel zu meiden.

Ursachen einer Fructose-Allergie

Fructose-Allergie ist eine seltene Allergie, die durch eine Unverträglichkeit gegenüber Fruchtzucker ausgelöst wird. Die meisten Menschen vertragen Fruchtzucker jedoch problemlos. Bei einer Fructose-Allergie kann es zu Symptomen wie Magenschmerzen, Durchfall, Erbrechen und Krämpfen kommen. Die Allergie ist in der Regel harmlos, kann aber in seltenen Fällen auch zu schweren Reaktionen führen.

Fructose-Allergie ist eine seltene Allergie, die durch eine Unverträglichkeit gegenüber Fruchtzucker ausgelöst wird. Die meisten Menschen vertragen Fruchtzucker jedoch problemlos. Bei einer Fructose-Allergie kann es zu Symptomen wie Magenschmerzen, Durchfall, Erbrechen und Krämpfen kommen. Die Allergie ist in der Regel harmlos, kann aber in seltenen Fällen auch zu schweren Reaktionen führen.

Die Ursachen einer Fructose-Allergie sind noch nicht vollständig verstanden. Experten vermuten jedoch, dass bestimmte Gene die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an der Allergie zu erkranken. Andere Risikofaktoren sind bisher nicht bekannt.

Symptome einer Fructose-Allergie

Die Symptome einer Fructose-Allergie können sehr unterschiedlich sein und von ganz leichten Beschwerden bis hin zu schweren Reaktionen reichen. Die Häufigkeit und Schwere der Symptome hängt dabei von der Menge an Fruchtzucker ab, die aufgenommen wurde, sowie von der individuellen Empfindlichkeit des Betroffenen.

Lies auch  Allergie gegen Fructose – Wie kann ich sie behandeln?

In den meisten Fällen treten die Symptome bereits innerhalb weniger Minuten oder Stunden nach dem Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Fruchtzuckerkontents (meist Früchte oder Säfte) auf. Häufige Symptome sind Magenschmerzen, Durchfall, Erbrechen und Krämpfe. In schweren Fällen kann es zu allergischen Reaktion (Atemnot, Schwellung des Gesichts oder des Halses) oder sogar zu Kreislaufproblemen kommem. Glücklicherweise sind solche schweren Reaktion extrem selten und betreffen meist Kinder unter 5 Jahren.

Diagnose und Behandlung einer fructosemalabsorption

Die Diagnose einer fructosemalabsorption basiert in erster Liniauf den typischen Symptomen und dem Vorhandensein einer familiären Hintergrunds (das heißt andere Familienmitglieder haben bereits an derselben Erkrankung gelitten). In manchen Fällen kann es jedoch notwendig sein, weitere Untersuchung (wie Bluttests oder Darmspiegelung) durchzuführen um andere Erkrankungune ausschließenzukönnennnennnnnneeeeennnnnnnenennneneeeenenneenneenneeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee

Behandlung einer Fructose-Allergie

Fructose-Allergie ist eine seltene, aber ernsthafte Allergie gegen den Zucker Fructose. Die meisten Menschen sind allergisch gegen Pollen oder andere Inhaltsstoffe in Lebensmitteln, aber wenn Sie eine Fructose-Allergie haben, können Sie aufgrund einer Reaktion auf Fructose schwerwiegende Symptome entwickeln.

Fructose-Allergie ist eine seltene, aber ernsthafte Allergie gegen den Zucker Fructose. Die meisten Menschen sind allergisch gegen Pollen oder andere Inhaltsstoffe in Lebensmitteln, aber wenn Sie eine Fructose-Allergie haben, können Sie aufgrund einer Reaktion auf Fructose schwerwiegende Symptome entwickeln.

Symptome der Fructose-Allergie reichen von leichtem Juckreiz und Ausschlag bis hin zu Atemnot und Schock. Wenn Sie bereits an Asthma oder anderen Allergien leiden, kann eine Fruktose-Allergie Ihre Symptome verschlimmern. In seltenen Fällen kann die Allergie so schwerwiegend sein, dass sie tödlich endet.

Die Behandlung einer Fruktose-Allergie hängt von der Schwere Ihrer Symptome ab. Wenn Ihre Symptome mild sind, kann die Einnahme antihistaminhaltiger Medikamente helfen, die Reaktion zu lindern. Wenn Ihre Symptome jedoch schwerwiegend sind oder zu Atemnot führen, müssen Sie sofort medizinische Hilfe suchen. In diesem Fall wird Ihr Arzt wahrscheinlich ein EpiPen verabreichen, um Ihre Reaktion zu stoppen, bevor sie tödlich endet.

Wenn Sie vermuten, dass Sie eine Fruktose-Allergie haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt. Er oder sie kann tests durchführen, um festzustellen, ob Sie tatsächlich allergisch sind und welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist.

Vermeidung einer Fructose-Allergie

Sie können eine Fructose-Allergie entwickeln, wenn Sie zu viel Fruktose zu sich nehmen. Die Fruktose ist ein Zucker, der in vielen Obst- und Gemüsesorten enthalten ist. Wenn Sie empfindlich auf Fruktose reagieren, können Symptome wie Bauchschmerzen, Durchfall und Erbrechen auftreten. Um eine Fructose-Allergie zu vermeiden, sollten Sie Ihren Zuckerkonsum einschränken und bei Symptomen einen Arzt aufsuchen.

Risiken einer Fructose-Allergie

Nahrungsmittelallergien sind ein ernstes Problem, das immer häufiger diagnostiziert wird. Eine der am häufigsten diagnostizierten Allergien ist die Fructose-Allergie.

Fructose-Allergie ist eine seltene, aber ernste Allergie gegen den Zucker Fruktose. Die Symptome der Fructose-Allergie sind sehr unangenehm und können schwerwiegend sein. Die meisten Menschen mit Fructose-Allergie leiden an Magen-Darm-Problemen wie Blähungen, Durchfall und Krämpfe. Andere Symptome umfassen Juckreiz, Nesselsucht, Asthma und Kopfschmerzen.

Die Reaktion auf Fruktose ist oft sofort nach dem Verzehr von Lebensmitteln, die Fruktose enthalten. Die Reaktion kann jedoch auch einige Stunden oder sogar Tage nach dem Verzehr auftreten. Die Symptome der Fructose-Allergie können sehr unangenehm sein und in einigen Fällen sogar gefährlich.

Die Behandlung der Fructose-Allergie besteht in der Vermeidung von Lebensmitteln, die Fruktose enthalten. In schweren Fällen kann es notwendig sein, Medikamente einzunehmen oder sich allergisch gegen bestimmte Medikamente zu testen. Wenn Sie glauben, dass Sie an einer fructosefreien Allergie leiden, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

FAQs zur Fructose-Allergie

Was ist Fructose-Allergie?
Fructose-Allergie ist eine Unverträglichkeit gegenüber Fruchtzucker. Dieser kommt natürlich in vielen Früchten vor und wird auch häufig als Zusatzstoff in Lebensmitteln verwendet. Bei einer Fructose-Allergie können bereits kleine Mengen an Fruchtzucker Symptome auslösen. Die Symptome der Fructose-Allergie sind sehr unterschiedlich und können von leichtem Unwohlsein bis hin zu schweren allergischen Reaktionen reichen.

Welche Symptome treten bei einer Fructose-Allergie auf?
Symptome der Fructose-Allergie sind sehr unterschiedlich und können von leichtem Unwohlsein bis hin zu schweren allergischen Reaktionen reichen. Häufige Symptome sind: Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Gereiztheit, Schwindel, Hautausschlag oder Juckreiz. In schweren Fällen kann es zu Atemnot, Kreislaufproblemen oder sogar zu Ohnmacht kommen.

Was sollte ich bei einer Fructose-Allergie beachten?
Wenn Sie an einer Fructose-Allergie leiden, sollten Sie immer darauf achten, ob die Nahrungsmittel, die Sie zu sich nehmen, fructosefrei sind. Viele frische Früchte enthalten jedoch nur geringe Mengen an Fruchtzucker und können daher meist problemlos gegessen werden. Auch Produkte mit „Fruitose“ oder „Levulose“ sollten Sie meiden, da diese Zuckerarten ebenfalls Probleme verursachen können. Lesen Sie immer die Zutatenliste genau durch und fragen Sie bei Unsicherheiten am besten Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Ist eine Fructose-Unverträglichkeit dasselbe wie eine Laktoseintoleranz?
Nein, die beiden Erkrankungen sind nicht dasselbe. Bei der Laktoseintoleranz ist der Körper nicht in der Lage Milchzucker (Laktose) richtig abzubauen und dieser gelangt unverdaut in den Darm, wo er dann Beschwerden wie Blähungen oder Durchfall auslösen kann. Die Fructoseunverträglichkeit hingegen ist keine Stoffwechselerkrankung, sondern eine Allergie bzw. Intoleranz gegenüber dem Zusatzstoff Fruchtzucker (oder auch Levulose genannt).

Video – Atemtest hilft bei Diagnose von Fruktoseintoleranz

Häufig gestellte Fragen

Was darf man nicht essen vor dem Fructosetest?

Vor dem Fructosetest darf man nicht viel essen, weil sonst die Ergebnisse verfälscht werden können. Man sollte am besten nur eine leichte Mahlzeit zu sich nehmen und dann den Test machen.

Was muss man vor dem Atemtest beachten?

Bevor man einen Atemtest macht, gibt es einige Dinge, die man beachten muss. Zuerst einmal sollte man nicht rauchen, da das Rauchen die Ergebnisse des Tests verfälschen kann. Außerdem sollte man nicht körperlich anstrengend sein und sich nicht in einer beengten Umgebung befinden, da das auch die Ergebnisse beeinflussen kann.

Wie lange nüchtern vor H2 Atemtest?

Der H2 Atemtest ist ein Test, der bestimmt, wie viel Wasserstoff (H2) in Ihrem Atem ist. Um den Test durchzuführen, müssen Sie mindestens 8 Stunden nüchtern sein.

Wie lange vor Laktose Test nichts essen?

Bevor man einen Laktoseintoleranztest durchführt, sollte man mindestens acht Stunden lang nichts essen.

Was darf ich vor einem Atemtest essen?

Man darf vor einem Atemtest nichts Essen.

Wann ist ein Fructosetest positiv?

Ein Fructosetest ist positiv, wenn der Blutzuckerwert nach einer Stunde über 140 mg / dl liegt.

Wie lange vor Atemtest nicht essen?

Es gibt keine genaue Regel, wie lange man vor einem Atemtest nicht essen sollte. Allgemein wird jedoch empfohlen, mindestens eine Stunde vor dem Test nichts zu essen oder zu trinken, damit der Magen leer ist und der Test genauer ist.

Wie lange dauert ein Fructoseintoleranztest?

Der Fructoseintoleranztest dauert ungefähr zwei Stunden.

Wie funktioniert ein Fruktose Atemtest?

Der Fruktose Atemtest ist ein Test, der die Menge an Fruktose in der Luft messen kann, die der Patient ausatmet. Dieser Test wird normalerweise durchgeführt, um sicherzustellen, dass der Patient keine Lebensmittelallergie hat.

Kann man plötzlich eine Fructoseintoleranz bekommen?

Fructoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber Fruchtzucker. Die Symptome können sehr unterschiedlich ausfallen und treten oft erst Stunden oder sogar Tage nach dem Verzehr von fructosehaltigen Lebensmitteln auf. Die häufigsten Symptome sind Durchfall, Blähungen und Bauchschmerzen. Eine Fructoseintoleranz kann plötzlich auftreten, ist aber meist angeboren.

Wie macht sich eine Fructoseintoleranz bemerkbar?

Fructoseintoleranz macht sich in erster Linie durch Bauchschmerzen und Durchfall bemerkbar. Die Symptome können jedoch sehr unterschiedlich sein und von Person zu Person variieren. Manche Menschen mit Fructoseintoleranz reagieren bereits auf kleine Mengen Fruchtzucker, während andere größere Mengen vertragen. Die Symptome treten meistens nach dem Verzehr von Nahrungsmitteln auf, die Fruktose enthalten, zum Beispiel Früchte, Obstsucco oder Honig.

Wie hoch ist der Wert bei einer Fructoseintoleranz?

Der Wert bei einer Fruktoseintoleranz ist sehr unterschiedlich. Die meisten Menschen mit einer Fruktoseintoleranz können etwa 20 bis 50 Gramm Fruktose pro Tag vertragen. Einige Menschen mit einer Fruktoseintoleranz können jedoch nur sehr wenig Fruktose vertragen und müssen möglicherweise ganz auf Fruktose verzichten.

Was kostet ein Atemtest?

Der Preis für einen Atemtest variiert je nachdem, wo der Test durchgeführt wird. In Deutschland kostet ein Atemtest bei einem Arzt oder in einer Klinik zwischen 20 und 30 Euro.

Wer macht Atemtest bei Fructoseintoleranz?

Die Diagnose einer Fructoseintoleranz wird mittels eines sogenannten Atemtests gestellt. Dabei nimmt der Patient zunächst eine bestimmte Menge an Fruchtzucker (Fructose) zu sich, anschließend wird über einen Zeitraum von mehreren Stunden die Konzentration des Gases Kohlendioxid (CO2) in seinem Atem gemessen. Da bei einer Fructoseintoleranz der Fruchtzucker nicht richtig verdaut und abgebaut werden kann, bildet sich vermehrt CO2, welches dann über die Lunge ausgeatmet wird.

Welches Obst ist laktosefrei?

Die meisten Obstsorten sind laktosefrei. Damit meine ich, dass sie keine Laktose enthalten und von Menschen mit einer Laktoseintoleranz problemlos gegessen werden können. Dazu gehören Äpfel, Birnen, Orangen, Zitronen, Limetten, Trauben, Kirschen und Erdbeeren. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine Obstsorte Laktose enthält oder nicht, können Sie dies immer in der Beschreibung nachlesen oder Sie fragen einen Experten.

Was kann ich essen mit Fructoseintoleranz?

Eine Fructoseintoleranz bedeutet, dass der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Die meisten Menschen mit einer Fructoseintoleranz können eine geringe Menge an Fruchtzucker vertragen. Daher können sie meist einige Obst- und Gemüsesorten sowie Honig und Rohrzucker essen. Obst- und Gemüsesorten, die viel Fruchtzucker enthalten, sollten jedoch gemieden werden. Dazu gehören Äpfel, Birnen, Mangos, Pflaumen, Wassermelonen und Ananas. Auch Getränke wie Apfelsaft und Orangensaft sollten nicht getrunken werden. Stattdessen ist es besser, Wasser oder ungesüßte Tee zu trinken.

Wie lange dauert ein Atemtest?

Der Atemtest selbst dauert nur wenige Minuten. Insgesamt, inklusive der Vorbereitung und dem Auswerten des Tests, dauert der Test etwa eine Stunde.

Welcher Atemtest bei Dünndarmfehlbesiedlung?

Der Atemtest bei Dünndarmfehlbesiedlung ist ein Test, der dazu dient, die Dünndarmfehlbesiedlung zu ermitteln. Dabei wird eine Probe des Atemgases des Patienten genommen und auf Anzeichen einer Dünndarmfehlbesiedlung untersucht.

Ist in Kaffee Fructose?

Nein, Fructose ist keine der drei Hauptbestandteile von Kaffee, die sind Kaffeebohnen, Wasser und Luft.

Was darf man in der Karenzzeit bei Fructoseintoleranz essen?

Fructoseintoleranz ist eine Störung des Kohlenhydratstoffwechsels, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Die Verdauung von Fruchtzucker beginnt im Mund, wo das Enzym Levulose aus Fruchtzucker gespalten wird. Dieses Enzym ist jedoch in den meisten Menschen mit Fructoseintoleranz nicht aktiv. Der unverdauter Fruchtzucker gelangt dann in den Dünndarm, wo er osmotisch wirkt und Flüssigkeit aus dem Körper zieht. Dadurch kommt es zu einer Dehydration und zu Durchfall. Die Symptome der Fructoseintoleranz können sehr unangenehm sein und sind oft mit Bauchschmerzen und Blähungen verbunden.

Lies auch  Allergien und der glykämische Index: Fructose

Die Behandlung von Fructoseintoleranz besteht darin, den Körper so weit wie möglich von Fruchtzucker fernzuhalten. In der Karenzzeit sollte man daher keine Früchte, keinen Honig und auch keine Produkte essen, die Fruchtzucker enthalten. Auch Getränke mit Fruchtzucker sollten vermieden werden.

Was ist bei Fructoseintoleranz verboten?

Fructoseintoleranz ist eine Störung des Fruchtzuckerstoffwechsels. Fruchtzucker kommt in vielen Obst- und Gemüsesorten, aber auch in Honig und Sirup vor. Bei Fructoseintoleranz kann der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen. Die unverdaute Fruchtzucker gelangt in den Dünndarm, wo sie durch Bakterien vergären. Dabei entstehen Gase und Flüssigkeit, die Durchfall und Blähungen verursachen können. Bei einer Fructoseintoleranz ist es daher wichtig, auf Lebensmittel mit hohem Fruchtzuckers Gehalt zu verzichten.

Ist in Kartoffeln Fructose?

Fructose ist ein natürliches Zucker, das in vielen Früchten und Gemüse vorkommt, Kartoffeln enthalten jedoch keine Fructose. Kartoffeln enthalten Stärke, ein langsam verdautes Kohlenhydrat, das den Körper mit Energie versorgt.

Schreibe einen Kommentar