Fructose- und laktosefreier Kuchen: So gelingt er garantiert!

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine fructose- und laktosefreie Ernährung. Auch wenn es immer noch relativ schwer ist, in der Supermarkt-Landschaft die richtigen Produkte zu finden, gibt es mittlerweile eine ganze Reihe an Alternativen. So auch beim Kuchenbacken: Mit ein paar Tricks gelingt auch ohne Fructose und Laktose ein köstlicher Kuchen. In diesem Blog-Artikel erfährst Du, worauf Du beim Zutatenkauf achten musst und welche Rezepte besonders gut gelingen.

So gelingt laktosefreier Kuchen

Laktosefreier Kuchen ist kein Hexenwerk. Mit ein paar einfachen Tricks gelingt er garantiert.

Die meisten Kuchenrezepte enthalten Laktose in Form von Milch oder Sahne. Um den Kuchen laktosefrei zu backen, kann man stattdessen pflanzliche Milchprodukte verwenden. Sojamilch ist am besten geeignet, da sie einen hohen Protein- und Mineralstoffgehalt hat und den Teig auch gut bindet. Aber auch andere pflanzliche Milchprodukte wie Reismilch, Mandelmilch oder Kokosmilch können verwendet werden.

Sahne lässt sich ebenfalls durch pflanzliche Sahne ersetzen. Es gibt sie in verschiedenen Geschmacksrichtungen wie ungesüßt, mit Vanille- oder Kokosgeschmack. Sie kann im Kühlregal bei den anderen pflanzlichen Milchprodukten gefunden werden.

Für den Teig können auch laktosefreie Margarine und Joghurt verwendet werden. Laktosefreie Margarine ist in vielen Supermärkten erhältlich, Joghurt hingegen meist nur in Reformhäusern oder Bio-Läden.

Bei der Wahl der Schokolade sollte man aufpassen, denn viele Schokoladensorten enthalten Laktose. Am besten eignet sich Bitterschokolade mit einem Kakaoanteil von mindestens 70 Prozent. Auch weiße Schokolade ist fast immer laktosefrei, allerdings enthält sie sehr viel Zucker und Fett.

Zum Dekorieren und Verzieren des Kuchens eignet sich laktosefreier Quark oder Sahnejoghurt, die es inzwischen auch in vielen Supermärkten gibt.

Video – Fruktoseunverträglichkeit | Wie Ernährung dabei hilft – Dagmar von Cramm erklärt

Fructosefreier Kuchen – einfach und lecker

Kuchen ist ein beliebtes Dessert, aber viele Menschen können nicht genießen, weil sie fructosefrei sind. Fructosefreier Kuchen ist jetzt einfacher denn je zu backen. Es gibt viele Rezepte im Internet und in Kochbüchern.

Fructosefreier Kuchen ist nicht nur für Menschen mit Fruktoseunverträglichkeit geeignet, sondern auch für Menschen, die auf eine glutenfreie oder laktosefreie Ernährung umgestellt haben. Es gibt verschiedene Arten von fructosefreien Kuchen, aber alle haben eines gemeinsam: Sie sind lecker!

Einer der beliebtesten fructosefreien Kuchen ist der Schokoladenkuchen. Er ist einfach zuzubereiten und schmeckt sehr lecker. Es gibt auch andere Sorten wie den Zitronenkuchen oder den Apfelkuchen. Für alle, die es etwas herber mögen, gibt es auch Bohnenkuchen und Kürbisbrotkuchen.

Fructosefreier Kuchen ist nicht so süß wie herkömmlicher Kuchen, aber das macht ihn nicht weniger lecker. Wenn Sie fructosefreien Kuchen backen möchten, sollten Sie einige Dinge beachten. Zunächst müssen Sie sicherstellen, dass alle Zutaten fructosefrei sind. Viele Lebensmittel enthalten Fruchtzucker, also achten Sie darauf, diese Zutaten zu vermeiden.

Zucker substitute sind eine großartige Möglichkeit, den Fruchtzuckerkick zu vermeiden. Es gibt verschiedene Süßungsmittel wie Xylitol und Stevia, die für Menschen mit Fruktoseunverträglichkeit geeignet sind. Sie können diese Süßungsmittel in jedem Supermarkt oder Reformhaus finden.

Wenn Sie keine Zeit haben, einen Cake von Grund auf neu zu backen, können Sie auch fertige Kuchenmixe verwenden. Diese Mixe enthalten bereits alle notwendigen Zutaten und sind daher sehr praktisch. Einige dieser Mixe sind glutenfrei und laktosefrei. Beachten Sie jedoch, dass nicht alle Mixe fruktosefrei sind. Lesen Sie also immer die Zutatenliste auf der Verpackung genau durch, bevor Sie den Cake mix kaufen.

Fructosefreier Kuchen isst man am bestem frisch gebacken und warm mit Sahne oder Vanilleeis serviert. Aber du kannst ihn auch kalt essen und er schmeckt trotzdem sehr gut!

Unsere Empfehlungen

frankonia CHOCOLAT Riegel mit Traubenzucker laktosefrei & glutenfrei, Haselnuss, 25g (4er Pack)
Alles-ohne-Kochbuch: Verträgliche Rezepte für alle mit Unverträglichkeiten (Darmfreundlich kochen: Paleo, Low Carb, Candida, glutenfrei, zuckerfrei, laktosefrei – alles in einem Kochbuch)
frankonia CHOCOLAT Schokosmile frankonia laktosefreie Traubenzucker, 120 gramm
frankonia CHOCOLAT Kokos Riegel laktosefrei & glutenfrei, 25g (4er Pack)
frankonia CHOCOLAT Vollmilch-Keks Schokolade laktosefrei & glutenfrei, 100 g

Laktoseintoleranz? Kein Problem!

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker Laktose. Viele Menschen sind von dieser Krankheit betroffen und wissen oft nicht, was sie dagegen tun können. Laktoseintoleranz kann mit verschiedenen Symptomen einhergehen, zum Beispiel Durchfall, Blähungen, Bauchschmerzen oder Krämpfe.

Die meisten Menschen mit Laktoseintoleranz können problemlos Milchprodukte verzehren, wenn sie laktosefreie Produkte kaufen. Laktosefreie Produkte sind in vielen Supermärkten und Drogerien erhältlich und enthalten keinen Laktosezusatz. Es gibt auch viele leckere laktosefreie Rezepte im Internet, sodass Sie Ihre Lieblingsgerichte genießen können, ohne dass es zu Beschwerden kommt.

So backen Sie fructosefrei und laktosefrei

Fructosefrei und laktosefrei zu backen ist gar nicht so schwer, wie Sie vielleicht denken. Es gibt einige leckere Rezepte, die Sie ausprobieren können, und Sie werden sehen, dass es gar nicht so schwer ist, diese beiden Zutaten wegzulassen.

Laktosefrei bedeutet, dass keine Milchprodukte verwendet werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Ihr Kuchen trocken oder langweilig schmecken muss. Tatsächlich gibt es viele leckere laktosefreie Rezepte, die Ihnen helfen werden, Ihren Kuchen genauso moist und delicious zu machen, wie Sie es gewohnt sind.

Fructosefrei bedeutet, dass keine Fruchtzucker verwendet wird. Dies mag zunächst einschüchternd klingen, aber es gibt einige gute Alternativen zu Fruchtzucker, die Sie verwenden können. Dazu gehören Kokosblütenzucker, Agavendicksaft und Süßungsmittel auf Basis von Stevia.

Wenn Sie beide dieser Zutaten weglassen möchten, gibt es einige leckere Rezepte, die Sie ausprobieren können. Hier sind einige unserer Favoriten:

Ohne Fructose und Laktose: So gelingt der Kuchen

Sie möchten einen leckeren Kuchen backen, aber ohne Fructose und Laktose? Kein Problem! Mit unseren Tipps gelingt Ihnen der perfekte Kuchen – ganz ohne unerwünschte Inhaltsstoffe.

Zuerst einmal sollten Sie sich überlegen, welchen Kuchen Sie backen möchten. Es gibt inzwischen viele Rezepte für fructose- und laktosefreie Kuchen, also ist die Auswahl groß. Muffins, Streuselkuchen oder eine herzhafte Quiche – alles ist möglich. Suchen Sie sich das Rezept aus, das am besten zu Ihnen passt.

Damit der Kuchen auch wirklich gut gelingt, sollten Sie einige Punkte beachten. Zunächst einmal sollten alle Zutaten genau abgewogen werden. Auch bei den meisten herkömmlichen Rezepten ist das Abwägen der Zutaten entscheidend für den Erfolg – bei einem fructose- und laktosefreien Rezept ist das noch viel wichtiger. Achten Sie also unbedingt darauf, dass Sie genau die angegebenen Mengen verwenden.

Lies auch  Sauce ohne Fructose: So kannst du deine Lieblingssoße genießen!

Die nächste Frage ist: Welche Mehlsorte soll ich nehmen? Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bei einem Muffin- oder Streuselkuchen kann man beispielsweise auch glutenfreies Mehl verwenden. Aber auch Dinkelmehl, Buchweizenmehl oder Kokosmehl sind geeignete Alternativen zum herkömmlichen Weizenmehl. experimentieren Sie einfach etwas herum und finden Sie heraus, welches Mehl Ihnen am besten schmeckt.

Wenn Sie den Teig fertig haben, geht es ans Backen. Beachten Sie hier unbedingt die Backzeit im Rezept – oft ist sie bei fructose- und laktosefreien Kuchen etwas kürzer als bei „normalem“ Gebäck. Überprüfen Sie den Kuchen nach der angegeben Backzeit mit einem Holzspieß – stecken Sie ihn in den Kuchen und ziehen ihn wieder heraus. Wenn kein Teig mehr an dem Spieß klebt, ist der Kuchen fertig.

Und jetzt: Guten Appetit!

Fruchtzuckerfrei und laktosefrei backen – so geht’s

Wenn Sie an einer Laktose- oder Fruchtzuckerunverträglichkeit leiden, kann das Backen zu einer echten Herausforderung werden. Denn viele herkömmliche Rezepte enthalten entweder Milchprodukte oder raffinierten Zucker. Mit ein paar Tricks und Tipps ist es aber auch möglich, leckere und gesunde Backwaren ohne Laktose und Fruchtzucker zu zaubern.

Zunächst sollten Sie sich über die verschiedenen Zuckeralternativen informieren. Denn nicht jede Alternative ist für jeden geeignet. So können beispielsweise Menschen, die unter einer Fruktosemalabsorption leiden, keine Produkte mit Fructose oder Agavendicksaft verwenden. Auch bei der Suche nach einem laktosefreien Milchersatz sollten Sie darauf achten, dass dieser möglichst wenig Kalorien enthält und Ihnen gut vertragen wird.

Wenn Sie sich für ein Rezept entschieden haben, sollten Sie außerdem beachten, dass die Umstellung auf laktose- und fruchtzuckerfreie Produkte einige Zeit in Anspruch nehmen kann und Sie daher Geduld haben sollten. Legen Sie sich am besten gleich einen Vorrat an den richtigen Zutaten an, damit Sie beim nächsten Baking-Urge nicht in Versuchung geraten, doch wieder herkömmliche Produkte zu verwenden.

Folgende Zutaten sollten bei der Herstellung von laktosefreien und fruchtzuckerfreien Backwaren unbedingt vermieden werden:
* Butter: Laktose steckt vor allem in Butter in größeren Mengen drin. Alternativ kann man Margarine verwenden oder aber pflanzliche Öle wie Kokosöl oder Olivenöl.
* Sahne: Auch Sahne ist reich an Laktose und sollte daher gemieden werden. Alternativen sind Sojasahne oder Hafersahne.
* Milch: Natürlich darf auch Milch nicht in laktosefreien Backwaren enthalten sein. Alternativ kann man Sojamilch, Mandelmilch oder Hafermilch nehmen.
* Quark & Joghurt: Auch Quark und Joghurt sind reich an Laktose und sollten daher gemieden werden. Alternativen sind Sojaquark oder -joghurt bzw. Griesspudding als Joghurt-Ersatz.
* Raffinierter Zucker: Auch raffinierter Zucker ist tabu, da er meistens aus raffiniertem Rohrzucker hergestellt wird, der sehr hoch an Fruchtzucker ist. Alternativen sind Honig, Ahornsirup oder Stevia (die Blättchen müssen allerdings vor dem Verzehr extra noch gelöst/aufgelöst werden).

Laktose- und fructosefreier Kuchen: So gelingt er!

Laktose- und fructosefreier Kuchen ist ein leckerer Kuchen, der für Menschen mit einer Laktoseintoleranz oder Fruktosemalabsorption geeignet ist. Er ist einfach herzustellen und kann mit verschiedenen Obst- und Gemüsesorten variieren.

Für den Teig werden folgende Zutaten benötigt:

250 g glutenfreies Mehl
3 TL Backpulver
1 Prise Salz
4 Eier
80 ml Sonnenblumenöl
250 ml Mineralwasser oder Apfelsaft

Zuerst werden die trockenen Zutaten in eine Schüssel gegeben und vermischt. Dann werden die Eier und das Öl hinzugefügt und alles gut verrührt. Zum Schluss wird das Wasser oder der Saft hinzugegeben und der Teig nochmals gut verrührt. Je nachdem welche Flüssigkeit verwendet wird, ist der Teig mehr oder weniger flüssig. Wenn er zu flüssig ist, kann noch etwas Mehl hinzugefügt werden. Der Teig sollte nun in eine mit Backpapier ausgelegte Form gegeben werden und bei 180°C ca. 25-30 Minuten backen. Nach dem Backen kann der Kuchen mit Obst, Sahne, Puderzucker oder anderen leckeren Toppings dekoriert werden.

Ohne Fructose und Laktose: So gelingt der Kuchen

Wenn Sie auf der Suche nach einem köstlichen Kuchenrezept sind, das ohne Fructose und Laktose auskommt, sind Sie hier genau richtig! In diesem Blog-Artikel erfahren Sie alles über die Herstellung von Kuchen ohne Fructose und Laktose. Zunächst einmal müssen Sie wissen, dass diese beiden Zutaten für die meisten Menschen sehr schwer verträglich sind. Daher sollten Sie bei der Herstellung Ihres Kuchens unbedingt darauf achten, dass er möglichst wenig davon enthält. Glücklicherweise gibt es jedoch einige tolle Rezepte, mit denen Sie Ihren Kuchen ganz ohne Fructose und Laktose zubereiten können. In diesem Artikel stellen wir Ihnen eines dieser Rezepte vor.

Zutaten:

200 g Mehl

100 g Zucker

3 Eier

1 Päckchen Vanillezucker

1 Prise Salz

½ Teelöffel Natron

100 ml Sojamilch oder Mandelmilch (oder andere pflanzliche Milch)

80 ml Rapsöl oder Kokosöl (oder anderes pflanzliches Öl)

Zubereitung:

1. Backofen auf 180°C vorheizen.

2. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen.

3. Eier und Vanillezucker unterrühren.

4. Sojamilch und Rapsöl hinzufügen und alles gut verrühren.

5. Teig in eine gefettete und bemehlte Kastenform geben (oder Springform).

6. Im vorgeheizten Backofen ca. 40-50 Minuten backen (Stäbchentest nicht vergessen!).

7. Vor dem Servieren abkühlen lassen.

Video – TOP 3 TIPPS BEIM FRUCTOSEFREIEN BACKEN. FRUCTOPEDIA Tipps & Tricks

Häufig gestellte Fragen

Was kann ich essen bei Laktose und Fructoseintoleranz?

Zunächst einmal gibt es keine Laktoseintoleranz, sondern eine Unverträglichkeit von Laktose, also eine Störung der Verdauung von Laktose. Bei einer Laktoseintoleranz können Sie Milchprodukte wie Joghurt, Quark, Käse und Sahne nicht vertragen. Die meisten Menschen mit einer Laktoseintoleranz können jedoch einige Laktose vertragen, zum Beispiel in Form von Jogurt oder Käse. Bei Fructoseintoleranz ist die Fruktosemalabsorption die Ursache. Das bedeutet, dass der Körper Fruktose nicht richtig aufspalten und absorbieren kann. Die Folge sind Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall. Bei einer Fructoseintoleranz sollten Sie auf Lebensmittel verzichten, die viel Fruktose enthalten, wie zum Beispiel Obst, Honig, Sirup und Softdrinks.

Welche Mehlsorten bei Fructoseintoleranz?

Für Personen mit Fructoseintoleranz ist es wichtig, einige Mehlsorten zu meiden. Dazu gehören Weizenmehl, Roggenmehl und Gerstenmehl. Diese Mehlsorten enthalten Fructane, die für Personen mit Fructoseintoleranz schwer verdaulich sind. Deshalb ist es ratsam, Mehlsorten zu verwenden, die keine Fructane enthalten. Dazu gehören Maismehl, Reismehl und Sojamehl.

Welche Süßigkeiten kann man bei Fructoseintoleranz essen?

Fructoseintoleranz ist ein Stoffwechselproblem, bei dem der Körper Fruktose nicht richtig verarbeiten kann. Die meisten Menschen können Fruktose ohne Probleme vertragen, aber bei einigen Menschen verursacht sie Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall.

Lies auch  Sensitiv gegen Fructose? So überstehst du den Alltag!

Fructoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber Fruktose, einem Zucker, der in vielen Obst- und Gemüsesorten vorkommt. Die meisten Menschen können Fruktose ohne Probleme vertragen, aber bei einigen Menschen verursacht sie Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall.

Es gibt keine spezielle Diät für Fructoseintoleranz, aber es ist wichtig, Lebensmittel zu meiden, die reich an Fruktose sind. Zu den Lebensmitteln mit hohem Fruktosegehalt gehören: Äpfel, Birnen, Pflaumen, Tomaten, Mango, Melone, Passionsfrucht, Ananas, Maraschino-Kirschen, getrocknete Aprikosen und Feigen.

Wo ist kein Fruchtzucker drin?

Fruchtzucker ist ein natürlich vorkommendes Kohlenhydrat, das in Früchten und Gemüse enthalten ist. Es gibt keine Lebensmittel, in denen kein Fruchtzucker enthalten ist.

Welche Süßigkeiten bei Laktose und Fructoseintoleranz?

Menschen, die an Laktose- oder Fructoseintoleranz leiden, können normalerweise keine Süßigkeiten zu sich nehmen, die diese beiden Zuckersorten enthalten. Laktose ist ein Zucker, der in Milch und Milchprodukten vorkommt, während Fruktose in vielen Früchten und manchen Süßigkeiten zu finden ist.

Welches Brot bei Fructose und Laktoseintoleranz?

Wenn Sie an Fructose- und Laktoseintoleranz leiden, ist das beste Brot für Sie ein glutenfreies Brot. Glutenfreie Brote sind in der Regel auch fructose- und laktosefrei. Es gibt viele verschiedene glutenfreie Brote auf dem Markt, so dass Sie sicher eines finden, das Ihnen schmeckt.

Haben Haferflocken Fruktose?

Fruktose ist ein natürlich vorkommendes Zuckermolekül, das in vielen Früchten und Gemüsesorten enthalten ist. In seiner reinen Form ist Fruktose eine weiße, kristalline Substanz. Haferflocken enthalten etwa 0,5-1,0% Fruktose (je nach Sorte und Herkunft).

Ist in Toastbrot Fructose?

Fructose ist ein Zucker, der in Obst und Honig vorkommt. Fructose ist auch ein Bestandteil des Haushaltszuckers (Saccharose), der aus Glukose und Fructose besteht. In Toastbrot ist Saccharose enthalten, aber Fructose ist kein Bestandteil von Toastbrot.

Ist in Kartoffeln Fructose?

Fructose ist ein natürliches Zucker, das in vielen Früchten und Gemüse vorkommt, Kartoffeln enthalten jedoch keine Fructose. Kartoffeln enthalten Stärke, ein langsam verdautes Kohlenhydrat, das den Körper mit Energie versorgt.

Ist in Milka Schokolade Fructose?

Fructose ist ein Zucker, der in vielen Früchten vorkommt. Eine kleine Menge Fructose ist auch in der Milka Schokolade enthalten.

Welcher Käse bei Fructoseintoleranz?

Fructoseintoleranz bedeutet, dass der Körper keine Fruktose verträgt. Daher ist es wichtig, bei einer Fructoseintoleranz auf Lebensmittel zu verzichten, die Fruktose enthalten. Käse enthält in der Regel keine Fruktose und ist daher für Menschen mit Fructoseintoleranz geeignet.

Kann man Tomaten bei Fructoseintoleranz essen?

Fructoseintoleranz ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Die meisten Menschen mit Fructoseintoleranz können Tomaten in Maßen essen. Die Tomate enthält nur einen geringen Anteil an Fruchtzucker. Es ist jedoch wichtig, sich an die empfohlene Menge zu halten, da sonst Symptome wie Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen auftreten können.

Hat eine Banane viel Fruchtzucker?

Fruchtzucker ist einer der natürlichen Zuckersorten, die in Früchten vorkommen. Ob eine Banane viel Fruchtzucker hat, hängt von ihrer Reife ab. Im Durchschnitt hat eine reife Banane etwa 12 bis 15 Gramm Fruchtzucker pro 100 Gramm.

Welches Joghurt bei Fructoseintoleranz?

Fructoseintoleranz ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Die Symptome sind meistens Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall. Es gibt verschiedene Joghurts, die für Menschen mit Fructoseintoleranz geeignet sind. Dazu gehören Joghurts mit dem Siegel „laktosefrei“ oder „fructosefrei“.

Welche Milch bei Fructoseintoleranz?

Bei Fructoseintoleranz ist es wichtig, eine Milch zu trinken, die keine Fructose enthält. Es gibt viele verschiedene Sorten von Milch, aber nur einige von ihnen sind für Menschen mit Fructoseintoleranz geeignet. Die meisten Milchprodukte enthalten Lactose, aber es gibt auch einige, die keine Lactose enthalten. Diese sind für Menschen mit Fructoseintoleranz geeignet.

Hat Haribo Fructose?

Laut Herstellerangaben enthalten Haribo-Süßigkeiten keine Fruktose.

Kann man bei Fructoseintoleranz Marmelade essen?

Marmelade enthält in der Regel viel Fruchtzucker, sodass sie für Menschen mit Fructoseintoleranz nicht geeignet ist.

Ist in Nutella Fructose enthalten?

In Nutella ist Fructose enthalten.

Was essen bei Fructoseintoleranz Tabelle?

Fructoseintoleranz ist eine Störung des Verdauungstrakts, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Die Symptome reichen von leichter Unwohlsein bis hin zu schweren Magen-Darm-Problemen. Die meisten Menschen mit Fructoseintoleranz können jedoch einige Obst- und Gemüsesorten, sowie einige Getreide- und Hülsenfrüchte, verzehren.

Was essen bei Laktoseintoleranz Tabelle?

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker Laktose. Die Laktose wird im Dünndarm durch das Enzym Laktase nicht richtig verdaut und gelangt so in den Dickdarm, wo sie von Bakterien vergoren wird. Dies führt zu Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall.

Bei Laktoseintoleranz sollte man daher auf Lebensmittel verzichten, die Laktose enthalten. Dazu gehören Milch und Milchprodukte wie Käse, Joghurt, Sahne und Butter. Auch andere Lebensmittel wie Brot, Kuchen, Pizza, Nudeln mit Sahnesoße oder Fertiggerichte können Laktose enthalten.

Es gibt mittlerweile viele laktosefreie Produkte in den Supermärkten, so dass man auch mit Laktoseintoleranz eine gesunde und ausgewogene Ernährung haben kann.

Was kann man essen wenn man Fructoseintoleranz hat?

Fructoseintoleranz ist eine Störung, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Die Symptome einer Fructoseintoleranz reichen von Bauchschmerzen und Krämpfen bis hin zu Durchfall und Blähungen. Bei einer Fructoseintoleranz sollte man daher auf Lebensmittel mit hohem Fruchtzuckergehalt verzichten.

Welches Obst ist laktosefrei?

Die meisten Obstsorten sind laktosefrei. Damit meine ich, dass sie keine Laktose enthalten und von Menschen mit einer Laktoseintoleranz problemlos gegessen werden können. Dazu gehören Äpfel, Birnen, Orangen, Zitronen, Limetten, Trauben, Kirschen und Erdbeeren. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine Obstsorte Laktose enthält oder nicht, können Sie dies immer in der Beschreibung nachlesen oder Sie fragen einen Experten.

Schreibe einen Kommentar