Ist Ingwer gesund für Menschen mit Fruktoseintoleranz?

Ingwer ist eine beliebte Zutat in vielen asiatischen Gerichten und wird auch häufig in Tees und anderen Getränken verwendet. Viele Menschen schwören auf die gesundheitlichen Vorteile von Ingwer, aber ist es auch gut für Menschen mit Fruktoseintoleranz?

Fruktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber der Fruchtzucker Fructose. Die meisten Menschen können Fruchtzucker problemlos verdauen, aber bei Menschen mit Fruktoseintoleranz kann es zu Symptomen wie Bauchschmerzen, Durchfall und Blähungen kommen.

Ingwer enthält relativ wenig Fruchtzucker, so dass es für Menschen mit Fruktoseintoleranz meist gut verträglich ist. Allerdings sollte man bei der Verwendung von frischem Ingwer etwas vorsichtig sein, da dieser einen hohen Anteil an Fructan enthält. Fructane sind lange Ketten von Fruchtzuckermolekülen, die für Menschen mit Fruktoseintoleranz schwer verdaulich sind.

Wenn Sie Ingwer in Maßen genießen, sollten Sie also keine Probleme damit haben. Falls Sie jedoch unter einer starken Fruktoseintoleranz leiden oder andere Verdauungsprobleme haben, sollten Sie den Ingwer lieber meiden oder nur in sehr geringen Mengen zu sich nehmen.

Fruktoseintoleranz und Ingwer – eine unglückliche Kombination?

Fruktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber Fruchtzucker, der in vielen Früchten und anderen Lebensmitteln enthalten ist. Die Betroffenen reagieren meist mit Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall, wenn sie Fruchtzucker zu sich nehmen. Ingwer ist ein beliebtes Gewürz, das in vielen asiatischen Gerichten verwendet wird. Es hat einen scharfen, leicht bitteren Geschmack und enthält auch Fruchtzucker. Daher ist es für Menschen mit Fruktoseintoleranz nicht geeignet. Die Kombination von Fruktoseintoleranz und Ingwer kann zu unangenehmen Symptomen führen.

Video – Mythos um Ingwer: Wie gesund ist Ingwer wirklich? | Gesundheit | BR

Ingwer – ein gesundes Gewürz oder doch nicht für alle?

Fruktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Zucker Fruktose. Die meisten Menschen können Fruktose vertragen, aber bei einigen führt die Aufnahme von Fruktose zu Symptomen wie Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen. Ingwer ist ein Gewürz, das aus der Wurzel des Ingwerpflanze (Zingiber officinale) gewonnen wird. Es gibt verschiedene Arten von Ingwer, aber der am häufigsten verwendete Typ ist der gemahlene Ingwer. Ingwer wird seit Jahrhunderten in der traditionellen chinesischen Medizin und in der indischen Ayurveda-Medizin verwendet. In letzter Zeit wird Ingwer auch in der westlichen Medizin immer beliebter. Die Wirkstoffe im Ingwer werden allgemein als Gingerole bezeichnet. Diese Gingerole sind sekundäre Pflanzenstoffe, die verschiedene gesundheitliche Vorteile haben. Eine Studie hat gezeigt, dass die Einnahme von 2 Gramm gemahlenem Ingwer pro Tag die Symptome von Fruktoseintoleranz reduzieren kann. Die Wirkung von Ingwer beruht wahrscheinlich auf seiner entzündungshemmenden Wirkung. Zusätzlich kann Ingwer die Verdauung verbessern und so die Symptome von Fruktoseintoleranz lindern. Allerdings sollten Menschen mit Fruktoseintoleranz vorsichtig sein, da einige Formen von Ingwer (z.B. frischer Ingwer) auch Fruktose enthalten können. Menschen mit Fruktoseintoleranz sollten daher nur Ingwerprodukte verwenden, die explizit als fructosefrei deklariert sind.

Unsere Empfehlungen

True Gum Ingwer & Kurkuma | Plastikfreier Kaugummi | Biologisch Abbaubar | Vegan | 21 g
Curcuma Extrakt – 90 Kapseln – Curcumingehalt EINER Kapsel entspricht ca. 10.000mg Kurkuma – Hochdosiert aus 95% Extrakt – Laborgeprüft, vegan und in Deutschland produziert
NATURE LOVE® Probiona Komplex – 20 Bakterienstämme + Bio Inulin – 180 magensaftresistente Kapseln – 2X hochdosiert: 20 Mrd KBE je Tagesdosis – Vegan, in Deutschland produziert
OPC Traubenkernextrakt – 240 hochdosierte Kapseln für 8 Monate – Reines OPC aus europäischen Weintrauben – Laborgeprüft, Vegan und in Deutschland produziert
Größe 60 ml. BIO Hyaluron Serum mit Vitamin C/E Hochkonzentriert. Dermaroller geeignet. Gesichtsserum mit Organischen Anti Falten/Age Inhaltsstoffen. Vegan Naturkosmetik für Gesicht/Augenpartie

Fruktoseintoleranz: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Fruktoseintoleranz ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Körper Fruktose nicht richtig verdauen kann. Die Fruktose wird dann im Darm anaerob (ohne Sauerstoff) vergoren und produziert Gase, die zu Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall führen können.

Fruktoseintoleranz ist nicht dasselbe wie Laktoseintoleranz, bei der der Körper Laktose (Milchzucker) nicht verdauen kann. Bei Laktoseintoleranz können auch Symptome wie Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall auftreten, allerdings sind diese meist milder.

Die Ursachen von Fruktoseintoleranz sind noch nicht vollständig geklärt. Es scheint jedoch ein erblicher Faktor zu sein, da die Krankheit oft in Familien auftritt. Andere mögliche Ursachen sind entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa.

Die Symptome von Fruktoseintoleranz treten normalerweise nach dem Verzehr von Lebensmitteln auf, die reich an Fruktose sind. Dazu gehören Obst, Gemüse, Nüsse, Honig und Softdrinks. Die Symptome können sofort oder innerhalb von Stunden oder Tagen nach dem Verzehr auftreten. Die häufigsten Symptome sind:

Blähungen
Bauchschmerzen
Durchfall
Übelkeit/Erbrechen
Kopfschmerzen/Migräne
Fatigue (Müdigkeit)

Für die Diagnose von Fruktoseintoleranz ist in der Regel ein Bluttest erforderlich, um den Gehalt an Fructose-1-Phosphat in den Rote-Blut-Zellen zu bestimmen. Dieser Test ist jedoch nicht immer zuverlässig und es gibt auch keinen „goldstandard“ für die Diagnose. Eine Alternative ist ein „Eliminationsdiättest“, bei dem der Patient eine Zeit lang keine Lebensmittel mit Fruktose zu sich nimmt und die Symptome beobachtet. Wenn die Symptome verschwinden und bei erneutem Verzehr von Lebensmitteln mit Fruktose wieder auftreten, ist dies ein Anzeichen für Fruktoseintoleranz.

Bei der Behandlung von Fruktoseintoleranz gibt es kein Heilmittel, aber die Symptome können gelindert werden, indem man sich an eine Diät hält, die reich an protein- und stärkehaltigen Lebensmitteln ist und wenig bis gar keine Fruchtzucker enthält. Es ist auch wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu trinken, um Dehydration (Austrocknung) vorzubeugen.

Ingwer – Wirkung, Anwendung und Nebenwirkungen

Ingwer ist ein beliebtes Gewürz, das auch als Heilmittel eingesetzt wird. Die Wurzel des Ingwers enthält ätherische Öle und sogenannte Gingerole, die für seine typische Schärfe verantwortlich sind. Diese Inhaltsstoffe gelten als entzündungshemmend und schmerzlindernd. Zudem soll Ingwer die Magen-Darm-Funktion anregen und die Verdauung beschleunigen.

Ingwer kann sowohl frisch, als auch getrocknet oder in Form von Pulver oder Kapseln eingenommen werden. Die Wirkstoffe des Ingwers sind wasserlöslich, daher ist es empfehlenswert, das Gewürz mit etwas Flüssigkeit einzunehmen.

Lies auch  Fruchtzucker in Schokolade: Allergiker müssen aufpassen!

Ingwer ist in der Regel gut verträglich und es gibt nur wenige Nebenwirkungen bei der Einnahme. Häufig wird Magenschmerzen oder Übelkeit berichtet, diese Symptome können jedoch auch auf eine zu schnelle oder zu hohe Einnahme zurückzuführen sein. In seltenen Fällen kann es bei empfindlichen Personen zu Hautreaktionen kommen.

Ingwer sollte nicht von Schwangeren oder stillenden Müttern eingenommen werden, da die Wirkstoffe des Gewürzes nicht genau erforscht sind und es daher keine Sicherheit über die Folgen für Mutter und Kind gibt. Auch bei Personen mit Blutgerinnungsproblemen oder anderen Erkrankungen sollte vor der Einnahme von Ingwer Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden, da Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten nicht ausgeschlossen sind.

Kann Ingwer bei Fruktoseintoleranz helfen oder eher schaden?

Fruktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber Fruchtzucker, der in vielen Früchten und manchen Gemüsesorten enthalten ist. Die Symptome reichen von Verdauungsbeschwerden bis hin zu Kopfschmerzen und Müdigkeit. Viele Menschen mit Fruktoseintoleranz meiden daher Obst und Gemüse, um ihre Symptome zu vermeiden. Doch kann Ingwer bei Fruktoseintoleranz helfen oder schaden?

Ingwer ist eine Wurzel, die ursprünglich aus Südostasien stammt und schon seit Jahrhunderten in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) verwendet wird. Ingwer enthält ätherische Öle, B-Vitamine, Vitamin C, Kalium und Magnesium. Zudem wirkt Ingwer appetitanregend, verdauungsfördernd und harntreibend. All diese Eigenschaften machen Ingwer zu einem idealen Mittel gegen Verdauungsbeschwerden aller Art – auch bei Fruktoseintoleranz.

Menschen mit Fruktoseintoleranz sollten jedoch nur ungeriebene Ingwerwurzel verwenden, da das ätherische Öl Gingerol für die meisten Menschen gut verträglich ist. Geriebener Ingwer enthält hingegen das ätherische Öl Zingeron, das für Menschen mit Fruktoseintoleranz schwerer verträglich ist. Daher ist es am besten, ungeriebene Ingwerwurzeln frisch zu kaufen und sie erst kurz vor dem Verzehr zu schälen und zu hacken.

Ingwerwurzel sollte immer nur in Maßen genossen werden – sowohl von Menschen mit als auch ohne Fruktoseintoleranz. Zu viel Ingwer kann sich negativ auf den Magen-Darm-Trakt auswirken und zu Verdauungsbeschwerden führen.

Fruktoseintoleranz: Wie kann ich trotzdem gesund essen?

Fruktoseintoleranz ist eine Stoffwechselerkrankung, die dazu führt, dass der Körper Fruktose nicht richtig verdauen kann. Die meisten Menschen mit Fruktoseintoleranz sind auch Laktoseintolerant, das heißt, sie können keine Milchprodukte vertragen.

Es gibt jedoch einige Lebensmittel, die Sie trotz Fruktoseintoleranz essen können. Dazu gehören Vollkornprodukte, Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse. Auch Obst und Honig sind in Maßen möglich.

Allerdings müssen Sie bei der Auswahl Ihrer Lebensmittel einige Dinge beachten. Zum Beispiel sollten Sie keine Lebensmittel mit hohem Fruktosegehalt wie Äpfel oder Birnen essen. Auch Produkte mit hohem Laktosegehalt wie Milch undJoghurt sind nicht empfehlenswert.

Wenn Sie an Fruktoseintoleranz leiden, sollten Sie also vor allem auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten. Dabei ist es wichtig, dass Sie genug Ballaststoffe zu sich nehmen und auf Lebensmittel mit hohem Fruktose- oder Laktosegehalt verzichten.

Tipps für den Alltag: So gelingt die Ernährung bei Fruktoseintoleranz

Für viele Menschen ist eine gesunde Ernährung wichtig, aber für Menschen mit Fruktoseintoleranz ist sie essentiell. Die Fruktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Zucker, der in vielen Früchten und anderen Nahrungsmitteln enthalten ist. Menschen mit dieser Unverträglichkeit müssen daher besonders auf ihre Ernährung achten.

Wenn Sie an Fruktoseintoleranz leiden, können Sie einige Tipps befolgen, um Ihren Alltag etwas einfacher zu gestalten:

1. Informieren Sie sich über die Nahrungsmittel, die Sie vermeiden sollten. Wenn Sie wissen, welche Nahrungsmittel Fruktose enthalten, können Sie diese meiden und sich besser fühlen.

2. Essen Sie regelmäßig und ausgewogen. Auch wenn es schwer sein kann, bei der Fruktoseintoleranz genug gesunde Nahrungsmittel zu finden, die Sie vertragen, sollten Sie trotzdem versuchen, regelmäßig und ausgewogen zu essen. Dies hilft Ihnen nicht nur dabei, sich besser zu fühlen, sondern verhindert auch Mangelerscheinungen.

3. Trinken Sie viel Wasser. Wasser ist ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung und hilft Ihnen dabei, giftige Stoffe aus Ihrem Körper zu spülen. Achten Sie darauf, mindestens 2 Liter pro Tag zu trinken.

4. Vermeiden Sie Stress. Stress kann die Symptome der Fruktoseintoleranz verschlimmern und sollte daher möglichst vermieden werden. Nehmen Sie sich jeden Tag Zeit für sich selbst und entspannen Sie sich so oft wie möglich.

Rezepte für Menschen mit Fruktoseintoleranz – lecker und gesund!

Fruktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber Fruchtzucker. Viele Menschen mit Fruktoseintoleranz können jedoch problemlos Lebensmittel mit einem hohen Fruchtzuckerkontents vertragen, solange sie diese in Maßen zu sich nehmen. Die folgenden Rezepte sind für Menschen mit Fruktoseintoleranz geeignet und schmecken trotzdem lecker und gesund!

1. Haferflocken-Porridge mit Birne und Zimt

Zutaten:

1/2 Birne, gerieben

1/2 TL Zimt

30 g Haferflocken (glutenfrei, wenn nötig)

200 ml Sojamilch oder andere pflanzliche Milch

Optional: 1 EL Chiasamen, 1 EL Kokosblütenzucker, 1 Prise Salz

Zubereitung: Birne und Zimt in eine kleine Pfanne geben und bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten dünsten lassen. In der Zwischenzeit die Haferflocken in die Sojamilch einrühren und aufkochen lassen. Dann die Birnen-Zimt-Mischung unterrühren und alles noch einmal aufkochen lassen. Optional mit Chiasamen, Kokosblütenzucker und/oder Salz abschmecken. Porridge in eine Schale füllen und sofort servieren.

2. Rhabarber-Kompott mit Erdbeeren

Zutaten:

250 g Rhabarber, geschnitten in ca. 2 cm große Stücke

250 g Erdbeeren, halbiert oder vierteln (frisch oder TK)
+ Zucker nach Geschmack (ca. 2-3 EL), je nach Süße der Früchte) 1/4 TL Vanillepulver oder 1 Päckchen Bourbon Vanille Zucker

Zubereitung: Rhabarberstücke in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis sie weich sind. Vanillepulver oder Bourbon Vanille Zucker hinzufügen und alles gut verrühren. Erdbeeren zugeben und nochmals 2-3 Minuten köcheln lassen, bis alles gar ist. Kompott in Gläser füllen und entweder sofort servieren oder abkühlen lassen.

Video – Fruktoseunverträglichkeit | Wie Ernährung dabei hilft – Dagmar von Cramm erklärt

Häufig gestellte Fragen

Ist Ingwer Fructosefrei?

Ja, Ingwer ist fructosefrei.

Wo ist kein Fructose drin?

Fructose ist ein natürlich vorkommendes Zuckermolekül, das in vielen Obst- und Gemüsesorten enthalten ist. Man findet es auch in Honig. Es gibt keine Lebensmittel, in denen keine Fructose enthalten ist.

Ist in Zitrone Fructose?

Fructose ist ein natürlicher Zucker, der in vielen Früchten und in Honig enthalten ist. In der Zitrone ist Fructose enthalten, aber in geringen Mengen. Die meisten Zitronensäfte enthalten auch Fructose.

Wo ist am meisten Fructose drin?

Am meisten Fructose ist in der Zuckermelone drin.

Haben Haferflocken Fruktose?

Fruktose ist ein natürlich vorkommendes Zuckermolekül, das in vielen Früchten und Gemüsesorten enthalten ist. In seiner reinen Form ist Fruktose eine weiße, kristalline Substanz. Haferflocken enthalten etwa 0,5-1,0% Fruktose (je nach Sorte und Herkunft).

Ist in Zwiebel Fructose?

Nein, Fructose ist ein Zuckermolekül, das in Obst und Gemüse vorkommt, aber nicht in Zwiebeln.

Ist in Kartoffeln Fructose?

Fructose ist ein natürliches Zucker, das in vielen Früchten und Gemüse vorkommt, Kartoffeln enthalten jedoch keine Fructose. Kartoffeln enthalten Stärke, ein langsam verdautes Kohlenhydrat, das den Körper mit Energie versorgt.

Kann eine Fructoseintoleranz auch wieder verschwinden?

Ja, eine Fructoseintoleranz kann wieder verschwinden. Allerdings kann es einige Zeit dauern, bis die Symptome vollständig abklingen. In der Regel verschwinden die Symptome innerhalb weniger Wochen oder Monate.

Welche Gewürze bei Fructoseintoleranz?

Fructoseintoleranz ist eine Störung, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Dies kann zu einer Reihe von Symptomen führen, einschließlich Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall und Erbrechen. Die meisten Menschen mit Fructoseintoleranz können jedoch einige Gewürze in Maßen vertragen. Zu den empfehlenswerten Gewürzen gehören Basilikum, Curry, Ingwer, Oregano, Rosmarin und Salz.

Ist in Möhren Fructose?

Fructose ist ein natürlich vorkommendes Zuckermolekül, das in vielen Früchten und Gemüsesorten zu finden ist. In Möhren ist Fructose enthalten, allerdings in geringen Mengen. Die Hauptzuckerart in Möhren ist Saccharose.

Kann man Tomaten bei Fructoseintoleranz essen?

Fructoseintoleranz ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Die meisten Menschen mit Fructoseintoleranz können Tomaten in Maßen essen. Die Tomate enthält nur einen geringen Anteil an Fruchtzucker. Es ist jedoch wichtig, sich an die empfohlene Menge zu halten, da sonst Symptome wie Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen auftreten können.

Hat eine Banane viel Fruchtzucker?

Fruchtzucker ist einer der natürlichen Zuckersorten, die in Früchten vorkommen. Ob eine Banane viel Fruchtzucker hat, hängt von ihrer Reife ab. Im Durchschnitt hat eine reife Banane etwa 12 bis 15 Gramm Fruchtzucker pro 100 Gramm.

Was darf ich bei Fructoseintoleranz nicht essen?

Fructoseintoleranz bedeutet, dass der Körper Fructose nicht richtig verdauen kann. Die meisten Menschen mit Fructoseintoleranz können eine gewisse Menge an Fructose vertragen, aber einige müssen die Aufnahme ganz vermeiden. Früchte und Gemüse enthalten natürliche Fruktose, und viele Produkte, die aus Mais hergestellt werden, enthalten hohe Mengen an Fruktose, insbesondere Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt (HFCS). Menschen mit Fructoseintoleranz sollten keine Lebensmittel essen oder trinken, die diese Zuckersorte enthalten.

Was hilft schnell bei Fructoseintoleranz?

Fructoseintoleranz ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Die Folge sind Magen-Darm-Probleme wie Durchfall, Krämpfe und Blähungen. Die Behandlung besteht darin, den Fruchtzuckergehalt in der Ernährung zu reduzieren.

Wie sieht der Stuhl bei Fructoseintoleranz aus?

Fructoseintoleranz ist eine Stoffwechselerkrankung, die durch eine Unverträglichkeit von Fruchtzucker ausgelöst wird. Diese Unverträglichkeit führt zu einer Verdauungsstörung, die sich unter anderem in Form von Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen äußert. Die Stuhlgewohnheiten sind bei Patienten mit Fructoseintoleranz meistens verändert. So kann es zu häufigerem oder seltenerem Stuhlgang kommen, der Stuhl selbst ist oft flüssiger und dünner als normal.

Hat Sauerkraut Fruktose?

Sauerkraut hat praktisch keine Fruktose. Laut einer Nährwerttabelle enthält eine 100-g-Portion Sauerkraut nur 0,4 g Fruktose. Fruktose ist ein natürlich vorkommendes Monosaccharid, das in Obst und Gemüse enthalten ist. Es ist jedoch auch der Hauptbestandteil Haushaltszucker (Saccharose) und kann in Lebensmitteln hinzugefügt werden.

Ist in Apfelessig Fructose?

Ja, in Apfelessig ist Fructose enthalten. Fructose ist eine natürliche Zuckerart, die in vielen Früchten und Gemüsesorten vorkommt.

Ist in Senf Fructose?

Fructose ist ein natürlich vorkommendes Zuckermolekül, das in vielen Früchten und Blumen enthalten ist. In kleinen Mengen ist Fructose auch in Honig und Senf enthalten.

Ist in Knoblauch viel Fructose?

Fructose ist ein Zucker, der in vielen Obst- und Gemüsesorten vorkommt. In Knoblauch ist jedoch nur eine geringe Menge Fructose enthalten.

Kann zu viel Ingwer schädlich sein?

Ingwer ist eine sehr gesunde Wurzel, die viele Vorteile für die Gesundheit bietet. Allerdings kann es bei übermäßigem Verzehr zu gesundheitlichen Problemen kommen. Zu viel Ingwer kann zu Verdauungsproblemen, Erbrechen und Durchfall führen. Außerdem kann es zu Reizungen der Magenschleimhaut und der Darmschleimhaut kommen.

Welches Obst bei Fructose und Sorbitunverträglichkeit?

Fructoseunverträglichkeit bedeutet, dass der Körper keine Fruchtzucker verträgt. Sorbitunverträglichkeit bedeutet, dass der Körper kein Sorbit verträgt. Sorbit ist ein Zuckermolekül, das in vielen Früchten und Gemüsesorten vorkommt.

Lies auch  Allergiker aufgepasst: Fructose in Kettenform ist ein Allergen!

Fruchtzucker ist ein natürliches Zucker, das in vielen Früchten vorkommt. Wenn Sie an Fructoseunverträglichkeit leiden, sollten Sie daher keine Früchte mit hohem Fruchtzuckergehalt essen, zum Beispiel Äpfel, Birnen, Mangos, Wassermelonen oder Pflaumen. Stattdessen können Sie Früchte mit niedrigerem Fruchtzuckergehalt essen, zum Beispiel Erdbeeren, Himbeeren, Orangen, Kirschen oder Kiwis.

Sorbit ist ein Zuckermolekül, das in vielen Früchten und Gemüsesorten vorkommt. Wenn Sie an Sorbitunverträglichkeit leiden, sollten Sie daher keine Früchte mit hohem Sorbitgehalt essen, zum Beispiel Äpfel, Birnen, Wassermelonen oder Pflaumen. Stattdessen können Sie Früchte mit niedrigerem Sorbitgehalt essen, zum Beispiel Erdbeeren, Himbeeren, Orangen oder Kirschen.

Wie viel Fruchtzucker hat rote Beete?

Rote Beete hat etwa 8 Gramm Fruchtzucker pro 100 Gramm.

Schreibe einen Kommentar