Kekse ohne Fructose: So backst du sie richtig!

Du hast einen Hund und möchtest gern fructosefreie Kekse für ihn backen. Doch wie geht man dabei vor? In diesem Artikel erfährst du, wie du Kekse ohne Fructose richtig backst. Zuerst einmal solltest du wissen, dass es bei der Herstellung von fructosefreien Keksen einige Unterschiede zu beachten gibt. So kann es beispielsweise sein, dass dein Teig nicht so fest wird wie gewohnt oder dass die Kekse nach dem Backen etwas weicher sind. Doch keine Sorge, mit ein paar Tipps und Tricks gelingen dir auch fructosefreie Kekse ganz einfach.

Kekse ohne Fructose: So backst du sie richtig!

Kekse ohne Fructose: So backst du sie richtig!

Fructose-freie Kekse sind eine gesündere Alternative zu den herkömmlichen Keksen, die voller Zucker sind. Aber wie backt man sie richtig? Hier erfährst du alles, was du über das Backen von fructosefreien Keksen wissen musst!

Fructose ist ein natürlich vorkommender Zucker, der in Obst und Gemüse enthalten ist. In hohen Mengen ist Fructose jedoch auch in industriell hergestellten Lebensmitteln wie Süßigkeiten, Fruchtsäften und Softdrinks enthalten. Viele Menschen reagieren empfindlich auf Fructose und leiden unter Symptomen wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall, wenn sie zu viel davon zu sich nehmen.

Für Menschen, die empfindlich auf Fructose reagieren, kann das Backen von fructosefreien Keksen eine gute Alternative sein. Es gibt verschiedene Rezepte für fructosefreie Kekse, die mit unterschiedlichen Zutaten hergestellt werden. Die meisten dieser Rezepte verwenden jedoch Haferflocken oder Mandeln als Basis. Beide Zutaten sind reich an Ballaststoffen und Proteinen und enthalten kein Fructose.

Wenn du fructosefreie Kekse backen möchtest, solltest du zunächst ein Rezept auswählen. Danach kannst du die Zutaten entsprechend der Anleitung mischen und die Kekse backen. Beachte jedoch, dass fructosefreie Kekse meist etwas länger brauchen, um richtig durchzubacken. Wenn du unsicher bist, ob deine Kekse schon fertig sind, kannst du immer noch einen Holzspieß in einen der Kekse stecken und ihn nach einer Minute herausziehen. Wenn der Spieß sauber herauskommt, ohne Teig anzuhängen, sind die Kekse fertig!

Video – So backst du Butterplätzchen wie von Oma!

Fructosefreie Kekse: Rezepte und Tipps

Sie können nicht nur mit einer gesünderen Ernährung, sondern auch mit einem fructosefreien Lebensstil Gewicht verlieren. Ein fructosefreier Lebensstil bedeutet, dass Sie sich an eine Ernährung halten, die keine oder sehr wenig Fruktose enthält. Fruktose ist ein natürlicher Zucker, der in vielen Obst- und Gemüsesorten vorkommt. Die meisten Menschen nehmen jedoch zu viel Fruktose zu sich, was zu Gewichtszunahme führen kann.

Eine gute Möglichkeit, um den Konsum von Fruktose zu reduzieren, ist, fructosefreie Kekse zu backen. Diese Kekse sind nicht nur lecker, sondern auch gesund. Sie können verschiedene Rezepte ausprobieren und herausfinden, welche Ihnen am besten schmecken.

Wenn Sie fructosefreie Kekse backen möchten, sollten Sie folgende Tipps beachten:

1. Verwenden Sie statt weißem Zucker unbedingt braunen Zucker. Dieser ist nicht nur gesünder, sondern schmeckt auch besser.

2. Achten Sie bei der Auswahl der Zutaten darauf, dass diese möglichst natürlich und unverarbeitet sind. So vermeiden Sie unerwünschte Zusatzstoffe in Ihren Keksen.

3. Backpulver enthält oft Gluten. Wenn Sie glutenfreie Kekse backen möchten, sollten Sie daher auf glutenfreies Backpulver achten oder es selbst herstellen.

4. Verwenden Sie statt Butter Margarine oder Kokosfett. Diese Alternativen sind gesünder und schmecken oft sogar besser als Butter.

5. Achten Sie bei der Auswahl der Schokolade darauf, dass diese möglichst dunkel ist. Dunkle Schokolade hat einen höheren Anteil an Kakao und ist daher gesünder als Vollmilchschokolade oder weiße Schokolade.

Unsere Empfehlungen

Gullon Zuckerfrei Schokolade Creme Obladen 210gm
NEU: FürstenMED® Bifidoflor HIT + FI bei Histaminintoleranz & Fructoseintoleranz mit Bifidobacterium & Lactobacillus Stämmen, Laborgeprüft, vegan & ohne Zusätze
Fructopia: Meine besten Rezepte ohne Fructose
Apotheken Umschau: Gesünder backen – zuckerarm: 50 köstliche Rezepte für jeden Tag (Die Buchreihe der Apotheken Umschau, Band 9)
Zuckerfreie Snacks für Babys und Kleinkinder (GU Küchenratgeber)

fructosefreie Kekse selber backen: So geht’s!

fructosefreie Kekse selber backen: So geht’s!

Viele Menschen sind auf der Suche nach einem gesünderen Lebensstil und achten daher mehr darauf, was sie essen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass man auf alle Süßigkeiten verzichten muss. Es gibt viele Möglichkeiten, wie man gesündere Versionen von süßen Leckereien selber machen kann. Eine dieser Möglichkeiten sind fructosefreie Kekse.

Fructosefreie Kekse sind eine gute Alternative für Menschen, die an Fruktoseunverträglichkeit leiden oder auf Fructose verzichten möchten. Sie sind einfach herzustellen und schmecken genauso gut wie herkömmliche Kekse.

Zutaten:

– 125g Butter oder Margarine
– 100g Zucker
– 1 Ei
– 250g Mehl
– 1 tsp. Natron
– 1 tsp. Zimt (optional)
– 150g Rosinen (optional)

So geht’s:

1. Den Backofen auf 200°C vorheizen.

2. Die Butter oder Margarine mit dem Zucker in einer Schüssel verrühren, bis die Masse schaumig ist.

3. Das Ei hinzufügen und alles gut verrühren.

4. Mehl, Natron und Zimt in einer separaten Schüssel mischen und dann zur Butter-Zucker-Masse hinzufügen. Alles gut vermischen.

Lies auch  Desserts ohne Fructose: So köstlich kann Allergiker-Schlemmen sein!

5. Optional Rosinen unterheben.

6. Teig in ca. 12 gleichgroße Portionen teilen und diese zu Kugeln formen. Die Kugeln dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und leicht flach drücken.

7. Die Kekse im vorgeheizten Ofen ca. 10 – 12 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Anleitung: Kekse ohne Fructose backen

Kekse ohne Fructose sind eine gesündere Alternative zu den herkömmlichen Keksen, die oft voller Zucker sind. Sie können leicht selbst gemacht werden und schmecken genauso gut wie die traditionellen Kekse. Folgen Sie einfach dieser Anleitung, um Kekse ohne Fructose zu backen.

Zutaten:

1 Tasse ungesüßte Mandelmilch

1/2 Tasse Kokosöl

1/2 Tasse Xylit (oder Erythrit)

1 Tasse Kokosmehl

1 TL Weinsteinbackpulver

1/4 TL Salz

1 TL Bourbon Vanille Extrakt (optional)

Zubereitung:

1. Preheat Ofen auf 175°C (350°F). Line ein Backblech mit Pergamentpapier und setze es beiseite.

2. In einer großen Schüssel die Mandelmilch, das Kokosöl und das Xylit verrühren, bis alles gut miteinander verbunden ist.

3. In einer separaten Schüssel das Kokosmehl, das Weinsteinbackpulver und das Salz vermischen. Dann diese trockenen Zutaten der Milch-Öl-Mischung hinzufügen und alles gut verrühren, bis ein Teig entsteht. Für den Geschmack etwas Bourbon Vanille Extrakt hinzufügen (optional).

4. Den Teig in kleine Kugeln formen und diese auf das vorbereitete Backblech setzen. Mit einer Gabel flach drücken, damit die Kekse ihre Form behalten.

5. Im vorgeheizten Ofen ca. 10-12 Minuten backen, bis die Kekse an den Rändern leicht braun sind. Die Kekse sollten noch weich sein, da sie nach dem Abkühlen noch fester werden. Lasst sie also nicht zu lange im Ofen!

6. Vollständig auskühlen lassen, bevor ihr sie in eine luftdichte Dose oder Tupperware gebt – sonst werden sie schnell trocken!

So gelingen dir fructosefreie Kekse

Fructosefreie Kekse sind eigentlich ganz einfach herzustellen. Die meisten Keksrezepte enthalten sowieso keine Fruchtzucker, da dieser in der Regel durch einfachen Zucker ersetzt wird. Es gibt jedoch einige Rezepte, bei denen etwas mehr Aufwand notwendig ist, um den Fruchtzucker komplett zu entfernen. Hier sind einige Tipps, wie du fructosefreie Kekse backen kannst.

Zuerst solltest du alle Zutaten bereitstellen, die du für das Rezept benötigst. Dann musst du den Ofen vorheizen und eine Backform einfetten. Als nächstes musst du die Butter schmelzen und mit dem Zucker verrühren. Wenn du keinen Vanillezucker hast, kannst du auch ein paar Tropfen Vanillearoma hinzufügen.

Das Eiweiß musst du anschließend unterrühren und dann nach und nach die Mehlmischung hinzufügen. Zum Schluss musst du noch die Rosinen unterheben. Jetzt kannst du den Teig in die vorbereitete Backform geben und im vorgeheizten Ofen backen.

Wenn du keine Rosinen magst oder allergisch darauf reagierst, kannst du auch andere Trockenfrüchte verwenden oder weglassen. Du kannst auch Schokoladensplitter oder Nüsse unter den Teig mischen. Wenn du möchtest, kannst du die Kekse auch mit Puderzucker bestäuben, bevor du sie servierst.

Fructosefreie Kekse backen: Tipps und Tricks

Fructosefreie Kekse sind eine gute Alternative für Menschen, die an fructoseintoleranz oder -unverträglichkeit leiden. Fructose ist ein natürlicher Zucker, der in Obst und Gemüse vorkommt. Viele Menschen können diesen Zucker gut vertragen, doch für diejenigen, die an einer Fructoseintoleranz leiden, kann er gesundheitliche Probleme verursachen. Durch das Backen von fructosefreien Keksen können Sie sich trotzdem den Genuss von Keksen gönnen, ohne Ihre Gesundheit zu gefährden.

Wenn Sie fructosefreie Kekse backen wollen, gibt es einige Tipps und Tricks, die Sie beachten sollten. Zuerst sollten Sie sicherstellen, dass alle Zutaten, die Sie verwenden, auch wirklich fructosefrei sind. Achten Sie insbesondere auf den Zucker, den Sie verwenden. Einige Zuckersorten enthalten nämlich auch Fructose. Wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie am besten Ihren Arzt oder Apotheker.

Zucker ist nicht das einzige Problem beim Backen von fructosefreien Keksen. Auch andere Zutaten wie Milchprodukte, Nüsse oder Schokolade können Fructose enthalten. Wenn Sie also keine allergischen Reaktionen auf diese Zutaten haben, sollten Sie sie weglassen oder durch fructosefreie Alternativen ersetzen.

Ein weiterer Tipp ist es, nicht zu viel Teig auf einmal zu backen. Wenn der Teig zu dick ist, können die Kekse nicht richtig aufgehen und bekommen keine Luft. Der Teig sollte daher nur so dick sein wie nötig. Auch bei der Auswahl der Form sollten Sie bedenken: Je größer die Form, desto flacher wird der Keks.

Mit diesen Tipps und Tricks kann nun nichts mehr schief gehen und Ihr Backvergnügen kann beginnen!

Rezept für fructosefreie Kekse

Fructosefreie Kekse sind eine gute Alternative für Menschen, die an Fruktoseintoleranz leiden. Sie können ganz einfach selbst zu Hause hergestellt werden und sind eine gesunde und nahrhafte Alternative zu den herkömmlichen Keksen.

Für die Herstellung der Kekse wird Folgendes benötigt:

250g Mehl

125g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 Teelöffel Backpulver

1 Prise Salz

150g Margarine oder Butter

2 Eier (Größe M)

Zuerst werden alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengt. Dann wird die Margarine oder Butter hinzugefügt und alles mit den Händen verknetet, bis eine streichfähige Masse entsteht. Zum Schluss werden die Eier untergerührt.

Den Teig anschließend auf einer bemehlten Fläche ca. 1cm dick ausrollen und mit Ausstechern in verschiedene Formen ausstechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 10-12 Minuten backen.

Fructosefreie Kekse selber machen

Fructosefreie Kekse sind eine gute Alternative für Menschen mit Fruktoseintoleranz. Sie sind lecker und einfach selbst zu machen. Folgendes Rezept ist für ca. 24 Kekse:

Lies auch  Fructoseunverträglichkeit: Kopfschmerzen als Symptom

Zutaten:

125g Butter, weich

100g Zucker

1 Ei

200g Mehl

1/2 Teelöffel Natron

1 Teelöffel Zimt (optional)

Verfahren:

1. Den Backofen auf 180°C vorheizen.

2. Die weiche Butter mit dem Zucker in einer Schüssel verrühren, bis die Masse hell und schaumig ist. Das Ei hinzufügen und gut verrühren.

3. Mehl, Natron und Zimt in einer separaten Schüssel mischen und dann zur Buttermasse geben. Alles gut verkneten, bis eine glatte Teigkugel entsteht.

4. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit Keksausstechern Kekse ausstechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen ca. 10-12 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Video – Nazan backt | LOW CARB KEKSE ohne Zucker und Mehl | Nazan Eckes

Häufig gestellte Fragen

Ist in Keksen Fructose?

In Keksen ist meistens Saccharose enthalten, welche aus Glucose und Fructose besteht. Die Menge an Fructose ist in Saccharose jedoch relativ gering.

Welche Snacks bei Fructoseintoleranz?

Es gibt viele verschiedene Snacks, die Sie bei Fructoseintoleranz genießen können. Einige Lebensmittel, die reich an Fructose sind, sind Honig, Trockenfrüchte, Äpfel und Birnen. Es gibt auch einige Produkte, die möglicherweise keine Fructose enthalten, aber sie können Sorbit enthalten. Sorbit ist eine andere Form von Zucker, die für Menschen mit Fructoseintoleranz schwer verträglich ist. Es gibt auch einige Snacks, die Sie bei Fructoseintoleranz genießen können. Dazu gehören Chips, Cracker, Kekse und salzige Snacks.

Ist in Haribo Fructose?

Ja, Fructose ist in Haribo enthalten.

Ist in Milka Schokolade Fructose?

Fructose ist ein Zucker, der in vielen Früchten vorkommt. Eine kleine Menge Fructose ist auch in der Milka Schokolade enthalten.

Ist in Chips Fructose?

In Chips ist keine Fructose enthalten.

Welche Schokolade bei Fructoseintoleranz?

Fructoseintoleranz ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verarbeiten kann. Die meisten Menschen mit Fructoseintoleranz können ein bis zwei Stück Schokolade pro Tag vertragen. Es gibt jedoch auch Schokoladensorten, die keinen Fruchtzucker enthalten und daher für Menschen mit Fructoseintoleranz geeignet sind.

Haben Haferflocken Fruktose?

Fruktose ist ein natürlich vorkommendes Zuckermolekül, das in vielen Früchten und Gemüsesorten enthalten ist. In seiner reinen Form ist Fruktose eine weiße, kristalline Substanz. Haferflocken enthalten etwa 0,5-1,0% Fruktose (je nach Sorte und Herkunft).

Welche Gummibärchen bei Fructoseintoleranz?

Fructoseintolerante Menschen sollten Gummibärchen meiden, die Fruktose oder Sorbit enthalten. Dies sind häufige Zutaten in Gummibärchen. Menschen mit Fructoseintoleranz können auch eine Unverträglichkeit gegen andere Zuckeraustauschstoffe wie Isomalt und Maltit haben.

Ist in Nutella Fructose enthalten?

In Nutella ist Fructose enthalten.

Welche Bonbons bei Fructoseintoleranz?

Fructoseintoleranz ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Körper Fruktose nicht richtig verarbeiten kann. Fruktose ist ein Zucker, der in vielen Obst- und Gemüsesorten enthalten ist. Betroffene sollten daher keine Bonbons zu sich nehmen, die Fruktose enthalten.

Kann man bei Fructoseintoleranz Marmelade essen?

Marmelade enthält in der Regel viel Fruchtzucker, sodass sie für Menschen mit Fructoseintoleranz nicht geeignet ist.

Welches Brot darf man bei Fructoseintoleranz essen?

Fructoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber Fruchtzucker. Menschen mit dieser Unverträglichkeit müssen auf Lebensmittel mit hohem Fruchtzuckergehalt verzichten. Daher darf man bei Fructoseintoleranz kein Brot essen, das mit Fruchtzucker gesüßt ist.

Ist in Möhren Fructose?

Fructose ist ein natürlich vorkommendes Zuckermolekül, das in vielen Früchten und Gemüsesorten zu finden ist. In Möhren ist Fructose enthalten, allerdings in geringen Mengen. Die Hauptzuckerart in Möhren ist Saccharose.

Ist in Kaffee Fructose?

Nein, Fructose ist keine der drei Hauptbestandteile von Kaffee, die sind Kaffeebohnen, Wasser und Luft.

Ist in Kartoffel Fructose?

Fructose ist ein Zucker, der in vielen Früchten und Gemüsesorten vorkommt. In Kartoffeln ist Fructose nicht enthalten.

Sind Pommes Fructosefrei?

Pommes Frites sind in der Regel nicht fructosefrei. Fructose ist ein natürlicher Zucker, der in vielen Früchten und Gemüsesorten vorkommt. In industriell hergestellten Lebensmitteln wird Fructose oft als Zusatz enthalten.

Ist in Süßigkeiten Fructose?

Fructose ist ein natürlicher Zuckeraustauschstoff, der in vielen Süßigkeiten und Getränken verwendet wird. Es ist ein Monosaccharid und hat einen süßen Geschmack.

Wo ist überall Fructose drin Liste?

Fructose ist in Obst und Gemüse enthalten. Man findet sie auch in Honig, Sirup und Zucker.

In welchem Zucker ist keine Fructose?

In Saccharose ist keine Fructose.

Wo ist keine Fructose drin?

Fructose ist ein Zuckermolekül, das in vielen Früchten und in Honig vorkommt. In der Regel ist Fructose nicht in Lebensmitteln enthalten, die aus Getreide hergestellt werden, da Getreide keine Fructose enthält.

Schreibe einen Kommentar