Rezept: Fructose- und Laktosefreie Kekse

Der Hund ist eines der beliebtesten Haustiere der Deutschen. Jährlich werden mehrere Millionen Hunde in Deutschland gekauft oder adoptiert. Viele Menschen entscheiden sich für einen Hund, weil sie gerne einen treuen Begleiter haben möchten, der ihnen bei Spaziergängen und auf Reisen Gesellschaft leistet. Andere möchten einfach nur ein Tier haben, das sie lieben und pflegen können. Egal aus welchem Grund man sich für einen Hund entscheidet, die meisten Menschen wollen ihm das bestmögliche Leben bieten.

Ein gesunder Hund ist ein glücklicher Hund. Daher sollte man immer darauf achten, was man dem Vierbeiner zu fress gibt. Viele Hundehalter sind sich nicht bewusst, dass viele herkömmliche Hundekuchen und Leckerlis Laktose und Fructose enthalten können, die für den Hund schwer verdaulich sind und Magen-Darm-Probleme verursachen können. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, ein Rezept für fructose- und laktosefreie Kekse für Hunde zu teilen.

Rezept für fructose- und laktosefreie Kekse

Das Rezept für diese leckeren Kekse ist einfach und schnell zuzubereiten. Sie sind perfekt für alle, die an einer Laktose- oder Fructoseintoleranz leiden. Die Kekse sind auch glutenfrei und vegan.

Zutaten:

1 Tasse Reismehl

1/2 Tasse Maismehl

1/4 Tasse Kartoffelstärke

1 Teelöffel Backpulver

1/4 Teelöffel Salz

3/4 Tasse Zucker (oder ein anderer Süßstoff)

1/2 Tasse Kokosöl, geschmolzen

1 Teelöffel Vanilleextrakt

1/4 Tasse Wasser

Zubereitung: 1. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. 2. In einer Schüssel das Reismehl, Maismehl, Kartoffelstärke, Backpulver und Salz vermengen. 3. In einer separaten Schüssel den Zucker, Kokosöl, Vanilleextrakt und Wasser verrühren. 4. Die flüssige Mischung zu der trockenen hinzugeben und alles gut verrühren. 5. Mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen (die Kekse sollten nicht größer als eine Walnuss sein). 6. Im vorgeheizten Ofen ca. 12-15 Minuten backen, bis die Kekse leicht gebräunt sind. 7. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen – fertig!

Video – Gesunde Sonnenblumenkern-Kekse (glutenfrei, laktosefrei)

https://www.youtube.com/watch?v=bClKypr5vDI

Ingredienzien

Bei der Herstellung von Lebensmitteln werden oft unterschiedliche Zutaten verwendet. Diese können natürlich oder synthetisch sein. Natürliche Zutaten sind Inhaltsstoffe, die von Pflanzen, Tieren oder Mineralien stammen. Synthetische Zutaten hingegen werden chemisch hergestellt und sind daher künstlich.

In den meisten Fällen ist es empfehlenswert, natürliche Zutaten zu verwenden, da sie gesünder und besser für den Körper sind. Allerdings gibt es auch einige synthetische Zutaten, die sehr nützlich sein können. Beispielsweise wird Aspartam häufig in Süßigkeiten verwendet, da es einen süßeren Geschmack hat als Zucker.

Es ist also wichtig, bei der Herstellung von Lebensmitteln die richtigen Ingredienzien zu verwenden. Dies hängt jedoch oft vom Geschmack und den Präferenzen der Verbraucher ab.

Unsere Empfehlungen

foodloose Bio-Hafer Cookies Mandel-Vanille | Vegane, laktose- und fructosefreie Kekse ohne Industriezucker | Vorteilspack (6 Tüten x 120g)
Riso Scotti Si con Riso – Vital Reiskeks – Laktosefreie Reiskekse, ohne Palmöl – 350 gr
Grüne Mutter – Smoothie Pulver – Das Original Superfood Elixier u.a. mit Weizengras, Brennnessel, Mariendistel, Braunalge, Alfalfa, OPC & weiteren Superfoods – Mit Coenzym Q10 – 600 Gramm Pulver
Rote Kraft – Smoothie Pulver – Mit Wurzeln & Beeren u.a. Maca, Kurkuma, Guarana, Yerba Mate, Himbeeren, Açai, Goji Beeren – 600 Gramm
NEU: FürstenMED® Bifidoflor HIT + FI bei Histaminintoleranz & Fructoseintoleranz mit Bifidobacterium & Lactobacillus Stämmen, Laborgeprüft, vegan & ohne Zusätze
Lies auch  Das ultimative Rezept für einen Eiweißshake ohne Laktose

Zubereitung

In diesem Artikel werden wir ein leckeres und einfaches Rezept für fructose- und laktosefreie Kekse vorstellen. Diese Kekse sind perfekt für Menschen mit einer Fruktosemalabsorption oder einer Laktoseintoleranz, da sie keine dieser beiden Zutaten enthalten.

Zutaten:

200 g glutenfreie Haferflocken

100 g gemahlene Mandeln

100 g ungesüßte Kokosraspeln

2 EL Kokosöl

1 EL Vanilleextrakt

1 Prise Salz
Zubereitung:
Als erstes die Haferflocken, die gemahlenen Mandeln, die Kokosraspeln, das Kokosöl, das Vanilleextrakt und eine Prise Salz in eine Schüssel geben und alles gut vermischen. Dann mit den Händen kleine Bällchen formen. Die Bällchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 175°C ca. 15 Minuten backen. Sobald die Kekse aus dem Ofen kommen, noch etwas Kokosöl darüber verteilen (optional).

Tipps zur Herstellung

In diesem Artikel werden wir uns mit ein paar Tipps befassen, wie man ein gutes Produkt herstellen kann. Natürlich gibt es keine Garantie, dass Ihr Produkt auch gut sein wird, aber diese Tipps sollen Ihnen helfen, die bestmögliche Chance zu haben.

1. Planung ist alles

Bevor Sie mit der Herstellung Ihres Produkts beginnen, sollten Sie sich gut überlegen, was Sie machen wollen. Nehmen Sie sich Zeit für die Planung und erstellen Sie einen genauen Zeitplan. Wenn Sie wissen, was Sie tun wollen und wie viel Zeit Sie haben, können Sie Ihre Arbeit effektiver gestalten.

2. Qualität vor Quantität

Auch wenn es verlockend sein mag, möglichst viele Produkte herzustellen, sollten Sie sich lieber auf die Qualität konzentrieren. Es ist besser, ein paar hochwertige Produkte herzustellen, als viele billige. Auf lange Sicht wird sich das bezahlt machen.

3. Achten Sie auf die Details

Bei der Herstellung eines Produkts ist es sehr wichtig, auf die Details zu achten. Jedes noch so kleine Detail kann den Unterschied machen und dafür sorgen, dass Ihr Produkt gut oder schlecht ist. Achten Sie also darauf, keine Fehler zu machen und alles genau zu überprüfen.

4. Testen Sie Ihr Produkt gründlich

Bevor Sie Ihr Produkt auf den Markt bringen, sollten Sie es gründlich testen. Nehmen Sie sich Zeit für die Tests und stellen Sie sicher, dass alles funktioniert, wie es sollte. Auch hier gilt: Lieber etwas mehr Zeit investieren und sichergehen, dass alles in Ordnung ist, als später Probleme zu haben.

5. Suchen Sie nach Feedback von anderen

Wenn Sie Ihr Produkt fertiggestellt haben, sollten Sie nicht nur Ihre eigene Meinung darüber bilden, sondern auch das Feedback von anderen einholen. Fragen Sie Freunde oder Familie um ihre Meinung und suchen Sie im Internet nach Rezensionen von anderen Kunden. So bekommen Sie einen guten Eindruck davon, was andere über Ihr Produkt denken und ob es noch Verbesserungspotenzial hat.

Lies auch  Ich trinke Mandelmilch, aber bin ich allergisch auf Fructose?

Vorteile von fructose- und laktosefreien Keksen

Fructose- und Laktosefreie Kekse sind nicht nur für Menschen mit einer Unverträglichkeit oder Allergie geeignet, sondern auch für alle anderen, die auf ihre Gesundheit achten möchten. Denn diese Kekse sind gesünder als herkömmliche Kekse, da sie weniger Zucker und Fett enthalten.

Außerdem sind fructose- und laktosefreie Kekse glutenfrei und damit auch für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit geeignet. Diese Kekse sind also nicht nur gesünder, sondern auch vielseitiger verwendbar.

Fructose- und Laktosefreie Kekse gibt es inzwischen in vielen verschiedenen Sorten und Geschmacksrichtungen. Bei der Herstellung dieser Kekse wird auf den Zusatz von ungesundem Zucker und Fett weitgehend verzichtet. stattdessen kommen meistens natürliche Süßungsmittel wie Reissirup oder Datteln zum Einsatz. Dadurch erhalten die Kekse ihren typischen süßen Geschmack, ohne dass ungesunde Zusatzstoffe enthalten sind.

Fructose- und laktosefreie Kekse eignen sich also perfekt für alle, die auf ihre Gesundheit achten oder eine Unverträglichkeit oder Allergie haben. Durch den Verzicht auf ungesunde Zusatzstoffe sind diese Kekse nicht nur gesünder, sondern auch vielseitiger verwendbar.

Nachteile von fructose- und laktosefreien Keksen

Laktose- und fruktosefreie Kekse sind immer beliebter. Viele Menschen denken, dass sie gesünder sind, weil sie keine Laktose oder Fruktose enthalten. Aber es gibt auch einige Nachteile dieser Kekse.

Zuerst einmal, laktosefreie Kekse sind oft teurer als reguläre Kekse. Zweitens, obwohl laktosefreie Kekse keine Laktose enthalten, können sie immer noch Milchprodukte enthalten. Das bedeutet, dass sie nicht für Menschen mit einer Laktoseintoleranz geeignet sind. Drittens, fruktosefreie Kekse können auch für Menschen mit einer Fruktoseintoleranz schwer verträglich sein. Viertens, laktosefreie und fruktosefreie Kekse sind oft trockener und weniger saftig als reguläre Kekse.

Fünftens, viele Menschen denken, dass laktosefrei und fruktosefrei gleichbedeutend mit glutenfrei ist. Aber das ist nicht der Fall. Laktose- und fruktosefreie Kekse können glutenhaltige Zutaten enthalten. Und sechstens, laktose- und fruktosefreie Kekse sind nicht unbedingt gesünder als reguläre Kekse. In Wahrheit können sie oft mehr Kalorien enthalten.

Wenn Sie also nach einem gesünderen Cookie suchen, sollten Sie vielleicht einen anderen Weg gehen.

Video – Lecker kochen trotz Laktose-, Histamin- oder Fructoseintoleranz – Feuerlein kocht wertvoll

Schreibe einen Kommentar