Laktose- und fructosefrei backen: So gelingt es dir!

Laktose- und fructosefreies Backen ist gar nicht so schwer, wie es auf den ersten Blick vielleicht erscheinen mag. Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks gelingt es dir ganz leicht, deine Lieblingsrezepte lactose- und fructosefrei zuzubereiten.

Laktose ist ein natürlicher Zucker, der in Milch und Milchprodukten vorkommt. Fructose ist ein anderer natürlicher Zucker, der in Obst und Gemüse enthalten ist. Beide Zuckersorten können bei Menschen mit einer Unverträglichkeit oder Allergie gegen Laktose oder Fructose zu Beschwerden führen.

Glücklicherweise gibt es heutzutage viele lactose- und fructosefreie Produkte, die du in jedem Supermarkt findest. Mit diesen Produkten kannst du deine Lieblingsrezepte ganz einfach lactose- und fructosefrei zubereiten.

Zunächst solltest du bei der Auswahl der Zutaten darauf achten, dass sie möglichst wenig Laktose oder Fructose enthalten. Du kannst zum Beispiel statt Vollmilch pflanzliche Milch wie Sojamilch verwenden. Auch Naturjoghurt ohne Zuckerzusatz ist eine gute Alternative zu herkömmlichem Joghurt. Wenn du keinen fertigen Teig mixen möchtest, kannst du auch ganz einfach selbst Mehl, Backpulver und Natron mischen.

Für den süßen Teil des Rezepts kannst du statt Kristallzucker unterschiedliche Süßungsmittel verwenden. Dazu gehören Xylit, Erythrit oder Stevia. Diese Süßungsmittel sind nicht nur für Menschen mit Laktoseintoleranz oder Fructosemalabsorption geeignet, sondern auch für alle, die auf ihre Figur achten möchten.

Wenn du alle Zutaten beisammen hast, kannst du dich an die Zubereitung deines Rezepts machen. Folge dabei einfach den Anweisungen des Rezepts – mit den oben genannten Tipps sollte es dir nun problemlos gelingen, lactose- und fructosefrei zu backen!

Laktose- und fructosefreie Rezepte

Laktose- und fructosefreie Rezepte sind eine gute Wahl für Menschen, die unter Laktose- oder Fruktoseintoleranz leiden. Diese Rezepte verwenden keine Milchprodukte oder Früchte, die Laktose oder Fruktose enthalten. Dadurch können Sie genießen, ohne die Symptome der Intoleranz zu erleben.

Es gibt viele verschiedene Rezepte, die Sie ausprobieren können, wenn Sie Laktose- oder fructosefrei essen möchten. Zum Beispiel können Sie einen herzhaften Eintopf ohne Milchprodukte kochen. Oder Sie können ein leckeres vegetarisches Gericht zubereiten, das keine Früchte enthält.

Wenn Sie nach neuen Ideen suchen, um Ihren Speiseplan abwechslungsreicher zu gestalten, sind Laktose- und fructosefreie Rezepte eine gute Wahl. Diese Rezepte bieten Ihnen die Möglichkeit, neue Geschmacksrichtungen zu entdecken und Ihren Körper gleichzeitig von den Symptomen der Laktose- oder Fruktoseintoleranz zu befreien.

Video – Käse-Sahnetorte / Sahnetorte mit Mandarinen – Laktosefrei Backen – Was beachten? Kikis Backschule

Laktose- und fructosefrei backen – so geht’s

Laktose- und fructosefrei backen ist gar nicht so schwer, wie es vielleicht klingt. Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks kann jeder ganz einfach leckere und gesunde lactose- und fructosefreie Backwaren zaubern.

Zunächst einmal sollte man sich über die Unterschiede von Laktose- und Fructoseintoleranz informieren. Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit des Enzyms Laktase, das für die Verdauung der Milchzucker (Laktose) zuständig ist. Bei einer Fructoseintoleranz hingegen kann der Körper Fruchtzucker (Fruktose) nicht richtig verdauen und es kommt zu Symptomen wie Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfall.

Auch wenn beide Formen der Unverträglichkeit ähnliche Symptome verursachen, so sind sie doch nicht dasselbe. Bevor man also mit dem Backen beginnt, sollte man sich genau informieren, welche Form der Unverträglichkeit vorliegt. Denn bei einer Laktoseintoleranz reicht es oft schon aus, Milchprodukte durch laktosefreie Alternativen zu ersetzen. Bei einer Fructoseintoleranz ist das allerdings meist nicht so einfach, da Fruchtzucker in vielen frischen und getrockneten Früchten enthalten ist.

Wer also trotzdem noch fructosefrei backen möchte, kann auf Zuckeralternativen wie Xylit oder Erythrit zurückgreifen. Auch Obst- und Gemüsemus sind gute Alternativen für den Fruchtzucker in Rezepten. Man sollte allerdings beachten, dass diese Zuckeralternativen oft sehr süß schmecken und daher in der Regel nur in geringeren Mengen verwendet werden sollten.

Mit diesen Tipps und Tricks sollte lactose- und fructosefreies Backen kein Problem mehr sein – viel Spaß beim Ausprobieren!

Unsere Empfehlungen

Alles-ohne-Kochbuch: Verträgliche Rezepte für alle mit Unverträglichkeiten (Darmfreundlich kochen: Paleo, Low Carb, Candida, glutenfrei, zuckerfrei, laktosefrei – alles in einem Kochbuch)
KochTrotz: Kreative, einfache, schnelle Familienküche trotz Einschränkungen, Intoleranzen und Allergien – Der Rezeptbaukasten mit Lieblingsrezepten … veganen Optionen (KochTrotz Kochbuch, Band 2)
FODMAP-Diät – Das Kochbuch: Unverträglichkeiten enttarnen und beschwerdefrei genießen
Grüne Mutter – Smoothie Pulver – Das Original Superfood Elixier u.a. mit Weizengras, Brennnessel, Mariendistel, Braunalge, Alfalfa, OPC & weiteren Superfoods – Mit Coenzym Q10 – 600 Gramm Pulver
Gesunde Ernährung trotz Fructoseintoleranz!: Kochbuch mit 150 gesunden & leckeren Rezepten für mehr Gesundheit & Wohlbefinden. Vitaminreicher Genuss trotz Unverträglichkeit! Inkl. Ernährungsratgeber

Die besten Tipps für den perfekten Teig

Für einen perfekten Teig gibt es einige Tipps, die man beachten sollte. Zunächst einmal ist es wichtig, dass alle Zutaten kühl sind. Das Ei sollte also nicht aus dem Kühlschrank genommen werden, sondern man sollte es vorher in lauwarmes Wasser legen. Auch die Butter sollte vorher aus dem Kühlschrank genommen werden, damit sie weicher wird.

Zum nächsten Punkt: Man sollte den Teig nicht zu lange kneten, da er sonst zu trocken und fest wird. Idealerweise knetet man ihn nur so lange, bis alle Zutaten gut vermengt sind.

Als letzter Tipp: Der Teig muss vor dem Backen ruhen. Dies garantiert ein besseres Gelingen und eine schönere Struktur des Teigs.

Die richtigen Zutaten für ein gelungenes Backergebnis

Wenn Sie sich schon einmal die Mühe gemacht haben, einen Kuchen oder eine Torte zu backen, wissen Sie, dass das Rezept nur die halbe Menge ist. Die andere Hälfte besteht aus der richtigen Auswahl der Zutaten. Natürlich können Sie experimentieren und Ihre eigenen Zutatenkombinationen ausprobieren, aber wenn Sie sichergehen wollen, dass Ihr Backergebnis perfekt ist, sollten Sie die folgenden Punkte beachten.

Zunächst einmal müssen alle Zutaten frisch sein. Wenn Sie schon einmal versucht haben, etwas mit abgelaufenem Mehl zu backen, wissen Sie, dass es nicht funktioniert. Auch Eier sollten nicht zu alt sein – je frischer, desto besser. Wenn es um Butter geht, können Sie entweder Frischbutter oder Margarine verwenden. Beide funktionieren gut, aber Frischbutter schmeckt natürlich besser.

Zweitens müssen alle Zutaten richtig gelagert und abgewogen werden. Das heißt, Mehl sollte in einem luftdichten Behälter aufbewahrt werden, damit es nicht ranzig wird. Margarine muss bei Raumtemperatur gelagert werden und sollte nicht in den Kühlschrank gestellt werden, da sie sonst hart wird und schwer zu verarbeiten ist. Eier sollten bei Zimmertemperatur sein und nicht direkt aus dem Kühlschrank genommen werden – sonst können sie den Teig verklumpen lassen.

Lies auch  Ich bin Laktoseintoleranz und kann doch Ofenkäse essen!

Drittens müssen alle Zutaten richtig abgewogen werden. Das ist besonders wichtig beim Mehl – zu viel oder zu wenig Mehl kann den gesamten Teig ruinieren. Achten Sie also immer darauf, genau die angegebene Menge an Mehl in Ihrem Rezept zu verwenden. Für andere Zutaten können Sie ruhig experimentieren und etwas mehr oder weniger hinzufügen – aber beim Mehl sollten Sie immer exakt sein.

Mit diesen Tipps können Sie sicher sein, dass Ihr nächstes Backvergnügen perfekt gelingt!

So vermeidest du häufige Fehler beim Backen

Backen ist eine Kunst, die viel Geschick und Erfahrung erfordert. Auch wenn es sich um einfache Rezepte handelt, können Fehler leicht gemacht werden. In diesem Artikel werden die häufigsten Fehler beim Backen beschrieben und erklärt, wie man sie vermeidet.

Die häufigste Fehler beim Backen ist, dass die Zutaten nicht genau abgewogen werden. Viele Rezepte sind sehr genau und jede Zutat muss in der richtigen Menge verwendet werden, damit das Rezept gelingt. Ein weiterer Fehler ist, dass die Teiglinge nicht gleichmäßig auf dem Blech verteilt werden. Wenn sie zu dicht aneinander stehen, backen sie nicht richtig durch und werden am Rand trocken und hart. Achte also darauf, den Teig gleichmäßig auf dem Blech zu verteilen.

Ein weiterer Fehler, den viele Menschen beim Backen machen, ist, dass sie den Ofen nicht vorheizen. Wenn du deinen Ofen nicht vorheizt, kann es sein, dass dein Kuchen oder deine Cookies nicht richtig backen und am Ende unter- oder gar unbekömmlich sind. Stelle also sicher, dass du den Ofen immer vorher auf die richtige Temperatur vorheizt.

Auch das Abmessen der Zutaten ist ein wichtiger Punkt beim Backen. Viele Menschen geben einfach irgendwelche Mengen an Zutaten in den Teig oder den Teigling ohne sie vorher abzuwiegen. Dadurch kann es leicht passieren, dass der Teig nicht richtig gelingt oder gar nicht erst aufgeht. Also verwende immer ein Messbecher oder -glas und gebe die exakten Mengen der Zutaten in den Teig oder Teigling.

Zusammenfassend lässt sich also sagen: Backfehler passieren leider oft und können verhindert werden, indem man genau abwiegt und die Zutaten exakt misst sowie den Ofen vorheizt.

Mit diesen Tipps gelingt dir jedes Rezept

Kochen ist eine Kunst, die jeder erlernen kann. Es gibt kein richtig oder falsch, sondern nur Experimente und Erfahrungen. Jeder Mensch hat einen anderen Geschmack und Geruchssinn, also was für den einen lecker ist, muss nicht unbedingt auch für den anderen schmecken. Die besten Kochrezepte sind die, die man sich selbst ausdenkt oder die von Freunden und Familie bekommt. Denn diese Rezepte wurden bereits getestet und man weiß, dass sie schmecken. Natürlich gibt es auch Kochbücher und Internetseiten mit Rezepten, aber diese sind meistens ungenau und es fehlt die persönliche Note.

Wenn du dich ans Kochen heranwagen willst, solltest du dir zuerst überlegen, was du kochen willst. Möchtest du ein Gericht aus deiner Heimat kochen? Oder hast du Lust auf etwas Neues? Wichtig ist auch, ob du für dich alleine kochst oder für Gäste. Denn wenn du Gäste hast, musst du das Gericht vorher testen, damit es dir beim Kochen nicht plötzlich einfällt, dass dir ein Zutat fehlt.

Bevor du beginnst zu kochen, solltest du alle Zutaten vorbereiten und bereitstellen. Denn wenn du erst anfängst zu kochen und dann feststellst, dass dir etwas fehlt, wirst du nervös und verlierst den Überblick. Am besten legst du alle Zutaten auf einem Teller oder in eine Schüssel und lässt sie so bereit stehen. So kannst du dich ganz auf das Kochen konzentrieren.

Beim Kochen selbst ist es wichtig, dass du alles genau nach dem Rezept machst. Denn wenn etwas nicht stimmt, schmeckt das Gericht oft nicht so gut. Lies also das Rezept vorher genau durch und stelle sicher, dass du alle Zutaten hast und weißt, was zu tun ist. Wenn du unsicher bist oder etwas nicht verstehst, frage am besten jemanden um Hilfe oder suche im Internet nach dem Rezept. Es gibt oft mehrere Versionen von einem Rezept und vielleicht findest du ja noch eine bessere Variante des Gerichts.

Wenn alles fertig ist, lasse das Gericht noch ein paar Minuten ruhen und probiere es erst dann. So hast du genug Zeit, um eventuelle Fehler zu korrigieren oder noch etwas hinzuzufügen. Viel Spaß beim Kochen!

Laktose- und fructosefrei backen – leicht gemacht!

Laktose- und fructosefrei backen ist gar nicht so schwer, wie es vielleicht klingt. Es gibt einige gute Rezepte und Tipps, die man befolgen kann, um leckere lactose- und fructosefreie Backwaren herzustellen.

Zunächst einmal sollte man sich über die verschiedenen Arten von Mehl informieren, die es gibt. Es gibt glattes Mehl, Vollkornmehl, Klebermehl und andere Arten von Mehl. Jede dieser Mehlsorten hat ihre eigenen Eigenschaften und Vor- und Nachteile. Man sollte also wissen, welches Mehl für welchen Zweck am besten geeignet ist.

Für das Backen von lactose- und fructosefreien Kuchen oder Torten empfiehlt es sich, glattes Mehl zu verwenden. Dieses Mehl ist sehr fein gemahlen und hat eine sehr glatte Konsistenz. Dadurch können sich die Teigwaren leicht verbinden und man erhält einen sehr gleichmäßigen Teig.

Vollkornmehl hingegen ist grobkörniger und hat eine rauhere Konsistenz. Dies führt dazu, dass der Teig nicht so gleichmäßig wird und der Kuchen oder die Torte an manchen Stellen gröber sein kann. Klebermehl ist eine Mischung aus glattem und Vollkornmehl und bietet daher die Vorzüge beider Mehlsorten.

Wenn man laktose- oder fructosefrei backen möchte, kann man auch Sojamilch oder Kokosmilch verwenden. Diese Milcharten haben keine Laktose oder Fructose und sind daher für Menschen mit dieser Unverträglichkeit geeignet. Die Sojamilch muss allerdings vor dem Gebrauch aufgeschäumt werden, damit sie den Teig nicht zu sehr bindet. Kokosmilch hat hingegen den Vorteil, dass sie den Teig etwas fluffiger macht.

Zum Süßen von lactose- oder fructosefreien Kuchen oder Torten kann man verschiedene Sirups verwenden. Dabei sollte man aber unbedingt darauf achten, dass der Sirup keine Laktose enthält. Bei der Auswahl des Sirups sollte man außerdem beachten, ob er fruchtig oder süß schmeckt. Fruchtige Sirupe passen gut zu fruchtigen Kuchen oder Torten, während süße Sirupe eher zu Schokoladenkuchen oder -Torten passen.

Um den Teig etwas fluffiger zu machen, kann man auch Backpulver verwenden. Allerdings muss man hierbei unbedingt darauf achten, dass das Backpulver glutenfrei ist. Glutenfreies Backpulver ist in jedem gut sortiertem Supermarkt erhältlich

Das perfekte Rezept für eine süße lactose- und fructosefreie Leckerei

Suchen Sie nach einem süßen und herzhaften Rezept, das ohne Laktose und Fructose auskommt? Dann sind Sie hier genau richtig! Wir haben das perfekte Rezept für Sie, das all Ihren Bedürfnissen entspricht.

Das Beste an diesem Rezept ist, dass es so viele verschiedene Möglichkeiten gibt, es zuzubereiten. Sie können es als herzhafte Mahlzeit zu Mittag oder Abendessen servieren, oder Sie können es als süße Nachspeise genießen. Egal wie Sie es servieren, dieses Gericht wird Ihre Geschmacksknospen verwöhnen!

Lies auch  Kuchen ohne gluten und laktose - ein köstliches Rezept für alle!

Zutaten:

4 EL Kokosöl

4 EL Honig

½ TL Zimt

4 Äpfel, gerieben

2 Bananen, in Scheiben geschnitten

1 Tasse Haferkleie

1 Tasse Mandelmilch (oder andere pflanzliche Milch)
+ 1 Prise Salz

Video – Schokolade Nunverträglich: Histaminarm, Fructosefrei und Laktosefrei (Reup)

Häufig gestellte Fragen

Was darf man noch essen bei Laktose und Fructoseintoleranz?

Bei einer Laktoseintoleranz ist es am besten, Milchprodukte zu meiden. Stattdessen kann man Sojamilch, Kokosmilch oder Reismilch trinken. Bei einer Fructoseintoleranz ist es wichtig, Lebensmittel zu meiden, die viel Fruktose enthalten. Dazu gehören Äpfel, Birnen, Trauben, Wassermelonen und Honigmelonen. Man sollte auch keine Lebensmittel mit Maissirup, Agavensirup oder High-Fructose-Korn-Sirup essen.

Welches Brot bei Fructose und Laktoseintoleranz?

Wenn Sie an Fructose- und Laktoseintoleranz leiden, ist das beste Brot für Sie ein glutenfreies Brot. Glutenfreie Brote sind in der Regel auch fructose- und laktosefrei. Es gibt viele verschiedene glutenfreie Brote auf dem Markt, so dass Sie sicher eines finden, das Ihnen schmeckt.

Welche Süßigkeiten kann man bei Fructoseintoleranz essen?

Fructoseintoleranz ist ein Stoffwechselproblem, bei dem der Körper Fruktose nicht richtig verarbeiten kann. Die meisten Menschen können Fruktose ohne Probleme vertragen, aber bei einigen Menschen verursacht sie Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall.

Fructoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber Fruktose, einem Zucker, der in vielen Obst- und Gemüsesorten vorkommt. Die meisten Menschen können Fruktose ohne Probleme vertragen, aber bei einigen Menschen verursacht sie Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall.

Es gibt keine spezielle Diät für Fructoseintoleranz, aber es ist wichtig, Lebensmittel zu meiden, die reich an Fruktose sind. Zu den Lebensmitteln mit hohem Fruktosegehalt gehören: Äpfel, Birnen, Pflaumen, Tomaten, Mango, Melone, Passionsfrucht, Ananas, Maraschino-Kirschen, getrocknete Aprikosen und Feigen.

Wo kann ich Fructosefrei einkaufen?

Fructosefrei einkaufen kann man in der Regel in normalen Supermärkten. Manchmal muss man aber auch in speziellen Reformhäusern oder Diät-Shops suchen.

Ist in einer Banane Laktose enthalten?

Laktose ist ein natürliches Zuckerprodukt, das in Milch vorkommt. Laktose ist auch als Milchzucker bekannt. Bananen enthalten keine Laktose.

Welche Mehlsorten bei Fructoseintoleranz?

Für Personen mit Fructoseintoleranz ist es wichtig, einige Mehlsorten zu meiden. Dazu gehören Weizenmehl, Roggenmehl und Gerstenmehl. Diese Mehlsorten enthalten Fructane, die für Personen mit Fructoseintoleranz schwer verdaulich sind. Deshalb ist es ratsam, Mehlsorten zu verwenden, die keine Fructane enthalten. Dazu gehören Maismehl, Reismehl und Sojamehl.

Haben Haferflocken Fruktose?

Fruktose ist ein natürlich vorkommendes Zuckermolekül, das in vielen Früchten und Gemüsesorten enthalten ist. In seiner reinen Form ist Fruktose eine weiße, kristalline Substanz. Haferflocken enthalten etwa 0,5-1,0% Fruktose (je nach Sorte und Herkunft).

Ist in Toastbrot Fructose?

Fructose ist ein Zucker, der in Obst und Honig vorkommt. Fructose ist auch ein Bestandteil des Haushaltszuckers (Saccharose), der aus Glukose und Fructose besteht. In Toastbrot ist Saccharose enthalten, aber Fructose ist kein Bestandteil von Toastbrot.

Ist in Kaffee Fructose?

Nein, Fructose ist keine der drei Hauptbestandteile von Kaffee, die sind Kaffeebohnen, Wasser und Luft.

Ist in Milka Schokolade Fructose?

Fructose ist ein Zucker, der in vielen Früchten vorkommt. Eine kleine Menge Fructose ist auch in der Milka Schokolade enthalten.

Welcher Käse bei Fructoseintoleranz?

Fructoseintoleranz bedeutet, dass der Körper keine Fruktose verträgt. Daher ist es wichtig, bei einer Fructoseintoleranz auf Lebensmittel zu verzichten, die Fruktose enthalten. Käse enthält in der Regel keine Fruktose und ist daher für Menschen mit Fructoseintoleranz geeignet.

Ist in Tomaten Fructose drin?

Ja, in Tomaten ist Fructose enthalten. Die Menge an Fructose in Tomaten variiert je nach Sorte. Eine Typische Tomate enthält etwa 4 Gramm Fructose pro 100 Gramm Tomate.

Welches Joghurt bei Fructoseintoleranz?

Fructoseintoleranz ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Die Symptome sind meistens Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall. Es gibt verschiedene Joghurts, die für Menschen mit Fructoseintoleranz geeignet sind. Dazu gehören Joghurts mit dem Siegel „laktosefrei“ oder „fructosefrei“.

Ist in Cola Fructose enthalten?

Ja, in Cola ist Fructose enthalten. Fructose ist ein Monosaccharid, das in vielen Früchten und Honig vorkommt. Die meisten industriell hergestellten Colas enthalten neben Fructose auch Glucose.

Kann man bei Fructoseintoleranz Tomaten essen?

Ja, man kann bei Fructoseintoleranz Tomaten essen. Allerdings sollte man die Tomaten nicht roh essen, da sie dann einen höheren Fruchtzuckergehalt haben. Gekochte Tomaten sind daher für Menschen mit Fructoseintoleranz besser geeignet.

Ist in Mozzarella Laktose enthalten?

Ja, in Mozzarella Laktose enthalten ist. Laktose ist ein natürlicher Bestandteil der Milch und wird bei der Herstellung von Mozzarella nicht entfernt.

Ist ein Ei laktosefrei?

Ein Ei ist laktosefrei.

Wie sieht der Stuhl bei Laktoseintoleranz aus?

Der Stuhl bei Laktoseintoleranz ist weich und flüssig.

Was kann man bei Fructoseintoleranz alles essen?

Fructoseintoleranz bedeutet, dass der Körper Fruktose nicht richtig verdauen kann. Die Folge ist ein Anstieg des Blutzuckerspiegels und Durchfall.

Man sollte bei Fructoseintoleranz vor allem auf Lebensmittel mit hohem Fruktosegehalt verzichten. Dazu gehören zum Beispiel Obst, Gemüse, Nüsse, Honig und Milchprodukte. Auch Getränke wie Fruchtsäfte, Smoothies und alkoholische Getränke enthalten viel Fruktose.

Es gibt jedoch auch Lebensmittel, die trotzdem für Menschen mit Fructoseintoleranz geeignet sind. Dazu gehören zum Beispiel Reis, Kartoffeln, Brot und Nudeln. Auch Hülsenfrüchte und Fleisch sind für Menschen mit Fructoseintoleranz geeignet.

Was essen bei Fructoseintoleranz Tabelle?

Fructoseintoleranz ist eine Störung des Verdauungstrakts, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Die Symptome reichen von leichter Unwohlsein bis hin zu schweren Magen-Darm-Problemen. Die meisten Menschen mit Fructoseintoleranz können jedoch einige Obst- und Gemüsesorten, sowie einige Getreide- und Hülsenfrüchte, verzehren.

Was ist bei Fructoseintoleranz verboten?

Fructoseintoleranz ist eine Störung des Fruchtzuckerstoffwechsels. Fruchtzucker kommt in vielen Obst- und Gemüsesorten, aber auch in Honig und Sirup vor. Bei Fructoseintoleranz kann der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen. Die unverdaute Fruchtzucker gelangt in den Dünndarm, wo sie durch Bakterien vergären. Dabei entstehen Gase und Flüssigkeit, die Durchfall und Blähungen verursachen können. Bei einer Fructoseintoleranz ist es daher wichtig, auf Lebensmittel mit hohem Fruchtzuckers Gehalt zu verzichten.

Schreibe einen Kommentar