Laktose- und glutenfreie Plätzchen: So gelingen sie perfekt!

Laktose- und glutenfreie Plätzchen sind nicht nur für Menschen mit Allergien oder Unverträglichkeiten geeignet, sondern schmecken auch allen anderen. Dennoch ist es oft gar nicht so einfach, die perfekten Plätzchen zu backen. In diesem Artikel erfahrt ihr, worauf ihr beim Backen achten müsst und wie ihr die perfekten Laktose- und glutenfreien Plätzchen gelingen.

Die richtigen Zutaten für laktose- und glutenfreie Plätzchen

Laktose- und glutenfreie Plätzchen sind eine gute Alternative für Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten. Sie schmecken genauso gut wie herkömmliche Plätzchen, sind aber viel einfacher herzustellen. Alles, was Sie brauchen, sind die richtigen Zutaten.

Für einen laktosefreien Teig benötigen Sie:

250 g glutenfreies Mehl

1 TL Weinsteinbackpulver

1/2 TL Natron

125 g Margarine oder Butter (laktosefrei)

100 g Zucker (oder ein anderer Süßstoff)

1 Ei (oder ein Eiersatz)

Für einen glutenfreien Teig benötigen Sie:

250 g glutenfreies Mehl 1 TL Weinsteinbackpulver 1/2 TL Natron 125 g Margarine oder Butter (laktosefrei) 100 g Zucker (oder ein anderer Süßstoff) 1 Ei (oder Eiersatz) Für beide Teige gilt: mischen Sie alle trockenen Zutaten in einer Schüssel, bis sie gut verteilt sind. In einer zweiten Schüssel die weiche Margarine oder Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Das Ei hinzufügen und alles verquirlen. Die trockenen Zutaten nach und nach unterrühren, bis alles gut verbunden ist. Den Teig mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit er fest wird. Danach können Sie ihn ausrollen und nach Belieben ausstechen. Die Plätzchen im vorgeheizten Ofen bei 175-200°C ca. 10-12 Minuten backen.

Video – Mein Rezept für glutenfreie BUTTERPLÄTZCHEN/ MÜRBETEIG/ AUSSTECHERLE- laktosefrei, weizenfrei

Zusammenstellen der Teigzutaten

Teigzutaten sind wahrscheinlich die wichtigsten Zutaten in einem Rezept. Ohne sie gibt es keinen Teig und damit auch kein Gebäck. Die richtige Menge an Teigzutaten ist entscheidend für ein gelungenes Gebäck. Zu viel von einer Zutat kann das Gebäck verderben, zu wenig hingegen kann es ungenießbar machen.

Die folgenden Angaben beziehen sich auf das Standardrezept für einen Hefezopf mit 20 cm Durchmesser:

250 ml Milch
50 g Butter
1 Ei (Größe M)
500 g Mehl (Type 405)
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
40 g Zucker
7 g frische Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
200 g Rosinen (optional)
2 EL Rum (optional)
1 Eigelb zum Bestreichen

Unsere Empfehlungen

Glutenfrei und laktosefrei backen: Über 100 erprobte Rezepte und viele Tipps für Brote, Kuchen und Plätzchen (Edition GesundheitsSchmiede)
Schär Hoops glutenfrei 220g, 5er Pack
In der Weihnachtsbäckerei: Kleine Weihnachts-Schlemmereien von traditionell über vegan bis zu glutenfrei mit über 50 ausgesuchten Keks- und Pralinen-Rezepten
Glutenfreie Knusper Kekse mit Glasur für 3 Backbleche, 1 x 475 g
RUF Glutenfreie Knusper-Kekse mit Glasur, reicht für 3 Backbleche, bunt Verzieren mit Dekoren, Zuckerschriften und Glasuren, glutenfrei, 8er Pack (8×475 g)

Teig kneten und ausrollen

Teig kneten und ausrollen ist eine der wichtigsten Techniken in der Küche. Es ist die Basis für viele leckere Gerichte wie Pizza, Pasta und Kuchen. Um Teig richtig kneten und ausrollen zu können, braucht man einige Utensilien und etwas Übung.

Zuerst einmal braucht man Mehl, Wasser und Salz. Man mischt das Mehl mit dem Wasser und dem Salz zu einem glatten Teig. Dann knetet man den Teig so lange, bis er elastisch ist. Jetzt kann man den Teig entweder ausrollen oder in kleine Stücke schneiden und diese zu einem Kloß formen.

Wenn man den Teig ausrollen möchte, sollte man ihn zuerst in Mehl wälzen, damit er nicht am Rollholz haftet. Dann rollt man den Teig so dünn wie möglich aus. Wenn der Teig zu dick ist, können die Gerichte nicht richtig gebacken oder gekocht werden.

Für Pasta wird der Teig meist in Nudelmaschinen gedreht oder mit einem Messer in hauchdünne Streifen geschnitten. Die Nudeln können dann gleich gekocht oder getrocknet werden. Für Pizza und Kuchen wird der Teig meist in eine Springform gegeben und dort ausgebacken bzw. gebacken.

Um den Teig kneten und ausrollen zu lernen, braucht man etwas Zeit und Übung. Aber mit etwas Geduld wird es bald ganz leicht!

Plätzchen ausstechen und aufs Backblech legen

Die meisten Menschen lieben Kekse, aber nicht alle wissen, wie man sie richtig backt. Wenn Sie Plätzchen ausstechen und auf das Blech legen möchten, gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten. Zunächst einmal ist es wichtig, dass Sie Ihren Teig vorbereiten, bevor Sie mit dem Ausstechen der Kekse beginnen. Denken Sie daran, den Teig rechtzeitig zu kneten und zu ruhen, damit er sich gut verarbeiten lässt. Wenn der Teig zu trocken ist, kann er beim Ausstechen brechen. Wenn der Teig zu feucht ist, können die Kekse nach dem Backen schwammig werden.

Lies auch  Allergien gegen Weißwurst? Laktose kann die Ursache sein!

Wenn Sie den richtigen Teig haben, ist es an der Zeit, ihn auszurollen und die Kekse auszustechen. Beim Ausrollen des Teigs sollten Sie ihn immer wieder drehen und ihn gleichmäßig ausrollen, damit er nicht kleben bleibt. Beim Ausstechen der Kekse sollten Sie unbedingt eine feste Unterlage verwenden, damit sie nicht brechen oder verformt werden. Wenn Sie fertig sind, legen Sie die Kekse vorsichtig auf ein gefettetes oder mit Backpapier belegtes Backblech.

Bevor Sie die Kekse in den Ofen geben, sollten Sie noch einmal alles überprüfen und sicherstellen, dass sie richtig ausgestochen und positioniert sind. Dann können Sie die Kekse in den vorgeheizten Ofen geben und sie backen lassen, bis sie goldbraun sind. Lassen Sie die Kekse anschließend auf dem Blech abkühlen und genießen Sie sie!

Backzeit und Temperaturen beachten

Wenn man einen Kuchen backt, ist es sehr wichtig, die richtige Backzeit und Temperatur zu beachten. Diese beiden Faktoren sind entscheidend für das Gelingen eines jeden Rezepts.

Zunächst einmal sollte man sich im Klaren darüber sein, welche Art von Kuchen man backen möchte. Die meisten Rezepte geben an, ob der Kuchen in einer Form gebacken werden soll oder nicht. Wenn ja, dann muss die Form entsprechend vorbereitet werden. Bei einer Springform zum Beispiel muss der Rand mit Butter oder Margarine eingefettet und mit Mehl ausgestäubt werden.

Die Backtemperatur ist ebenfalls sehr wichtig. Sie hängt von der Art des Kuchens ab. Bei einem Rührkuchen sollte die Temperatur beispielsweise niedriger sein als bei einem Biskuit. Auch die Größe und Form der Form beeinflussen die Backzeit und Temperatur. So backt man beispielsweise kleine Kuchen schneller als große und runde Kuchen langsamer als quadratische oder rechteckige.

Auch die Zutaten beeinflussen die Backzeit und Temperatur. So enthalten Butter und Margarine mehr Wasser als Kokosfett oder Palmfett, was bedeutet, dass sie beim Backen schmelzen und daher den Teig flüssiger machen. Eier hingegen binden den Teig und geben ihm Struktur. Je mehr Eier in einem Rezept enthalten sind, desto fester wird der Teig und desto länger sollte er gebacken werden.

Die richtige Backzeit ist genauso wichtig wie die richtige Temperatur. Wenn der Kuchen zu lange im Ofen ist, wird er trocken und krümelig; backt man ihn hingegen zu kurz, ist er innen noch flüssig und klebt an der Form fest. Um sicherzugehen, dass der Kuchen perfekt gelingt, sollte man daher immer einen Zahnstocher in den Teig stecken und ihn nach dem Herausziehen anschauen: Sind noch Krümel am Zahnstocher haftengeblieben, ist der Kuchen noch nicht fertig; klebt jedoch Teig am Zahnstocher fest, ist er bereits übergart.

So gelingen laktose- und glutenfreie Plätzchen perfekt!

Sobald die Weihnachtszeit naht, beginnt für viele Menschen die Suche nach dem perfekten Rezept für leckere Plätzchen. Viele von uns müssen jedoch auf laktose- und glutenfreie Plätzchen ausweichen, da sie ansonsten unter Verdauungsproblemen oder anderen Unverträglichkeiten leiden würden. Doch auch für diese Menschen gibt es tolle Rezepte, mit denen die Plätzchen gelingen und schmecken. Wir haben hier einige Tipps und Tricks für Sie zusammengestellt, damit auch Ihre laktose- und glutenfreien Plätzchen perfekt gelingen!

Zunächst sollten Sie sich einen guten Teig mixen. Dafür eignet sich beispielsweise eine glutenfreie Mehlmischung, die Sie in jedem Reformhaus bekommen. Achten Sie darauf, dass das Mehl gut sichtbar ist und nicht zu fein gemahlen ist. Wenn der Teig zu flüssig ist, können Sie etwas mehr Mehl hinzufügen. Wenn er zu fest ist, können Sie etwas Milch oder Wasser hinzufügen.

Nun geht es ans Ausrollen des Teigs. Hierfür eignet sich am besten eine Marmorplatte oder ein Glas, da der Teig sonst sehr schnell kleben bleibt. Rollen Sie den Teig möglichst dünn aus und cuttern Sie anschließend Ihre Plätzchen aus. Nun können Sie entweder gleich mit dem Backen beginnen oder die Plätzchen vorher noch mit Glasur oder Zucker verzieren.

Bevor Sie die Plätzchen in den Ofen geben, sollten Sie diesen vorheizen. Die optimale Temperatur für laktose- und glutenfreie Plätzchen beträgt ca. 180 Grad Celsius. Backen Sie die Plätzchen nun solange, bis sie goldbraun sind – je nach Größe der Plätzchen sollte dies ca. 10-15 Minuten dauern. Sobald die Plätzchen fertig sind, nehmen Sie sie vorsichtig mit einem Kuchengitter vom Blech und lassen sie anschließend auf einem Kuchenrost vollständig abkühlen.

Lies auch  Wie lange dauert es, bis Laktose aus dem Körper ist?

Fertig sind Ihre leckeren laktose- und glutenfreien Weihnachtsplätzchen!

Video – Glutenfreie Plätzchen – So werden sie mürbe und zart

Häufig gestellte Fragen

Welche Kekse sind glutenfrei?

In der Regel sind Kekse glutenfrei. Allerdings gibt es auch Kekse, die Gluten enthalten. Diese müssen dann deutlich gekennzeichnet sein.

Wo gibt es glutenfreie Butterkekse?

Glutenfreie Butterkekse gibt es in vielen Geschäften, die sich auf glutenfreie Produkte spezialisiert haben. Sie können auch online bestellt werden.

Sind Leibniz Kekse glutenfrei?

Leibniz Kekse sind nicht glutenfrei.

Sind Butterkekse glutenfrei?

Viele Butterkekse sind glutenfrei, jedoch gibt es auch einige, die Gluten enthalten. Bevor Sie Butterkekse kaufen, sollten Sie daher immer das Etikett lesen, um sicherzustellen, dass sie kein Gluten enthalten.

Ist Hafer glutenfrei oder nicht?

Hafer ist grundsätzlich glutenfrei. Allerdings enthält er Spuren von Gluten, da er oft mit anderen Getreidesorten in Kontakt kommt. Wer unter einer Glutenunverträglichkeit leidet, sollte Hafer daher nur in Maßen zu sich nehmen.

In welcher Schokolade ist kein Gluten?

Es gibt eine Reihe von Schokoladenfabrikaten, die kein Gluten enthalten. Diese sind meistens für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit oder einer Zöliakie hergestellt. Die meisten dieser Schokoladen sind jedoch entweder sehr teuer oder schmecken nicht so gut wie herkömmliche Schokolade.

Ist Ziegenkäse glutenfrei?

Ziegenkäse enthält kein Gluten, da er aus Ziegenmilch hergestellt wird.

Welche Produkte sind glutenfrei?

Glutenfreie Produkte sind Lebensmittel, die kein Gluten enthalten. Die meisten glutenfreien Produkte sind Getreideprodukte wie Reis, Mais und Buchweizen. Es gibt auch eine Reihe von glutenfreien Backwaren und anderen Lebensmitteln wie Nudeln, Pizza, Kekse und Kuchen.

Sind Leibniz Butterkekse laktosefrei?

Das Unternehmen Leibniz gibt an, dass ihre Butterkekse laktosefrei sind.

Was ist ein glutenfreies Mehl?

Glutenfreies Mehl ist ein Mehl, das kein Gluten enthält. Gluten ist ein Klebereiweiß, das in bestimmten Getreidesorten vorkommt und für die Teigfestigkeit verantwortlich ist. Menschen, die an Zöliakie leiden, sind allergisch gegen Gluten und müssen eine glutenfreie Ernährung einhalten.

Ist Löffelbiskuit glutenfrei?

Löffelbiskuit ist ein glutenfreies Lebensmittel.

Was ist der Unterschied zwischen Haferflocken und glutenfreie Haferflocken?

Haferflocken sind kleine, flache Flocken, die aus gequetschten Haferkörnern hergestellt werden. Glutenfreie Haferflocken sind für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit oder einer Zöliakie geeignet, da sie kein Gluten enthalten.

Wie macht man Haferflocken glutenfrei?

Haferflocken sind bereits von Natur aus glutenfrei. Um sicherzustellen, dass sie auch während der Herstellung nicht mit Gluten in Berührung kommen, müssen sie jedoch in einer glutenfreien Umgebung angebaut, geerntet und verarbeitet werden.

Sind Dinkel Haferflocken glutenfrei?

Dinkel Haferflocken sind nicht glutenfrei. Gluten ist ein Protein, das in Getreide vorkommt und für manche Menschen schwer verdaulich ist.

Welche Snacks sind glutenfrei?

Glutenfreie Snacks sind Snacks, die kein Gluten enthalten. Gluten ist ein Protein, das in vielen Getreidesorten vorkommt. Es gibt viele verschiedene Arten von glutenfreien Snacks. Einige Beispiele sind: Chips, Cracker, Popcorn, Nüsse, Früchte und Gemüse.

Ist jedes Backpulver glutenfrei?

Nein, jedes Backpulver ist nicht glutenfrei. Es gibt einige Backpulver, die glutenfrei sind, aber nicht alle. Um sicherzustellen, dass ein Backpulver glutenfrei ist, sollten Sie die Zutatenliste vor dem Kauf lesen.

Ist normaler Zucker glutenfrei?

Ja, normaler Zucker ist glutenfrei.

Schreibe einen Kommentar