Was tun bei Laktose- und Fruchtzuckerunverträglichkeit?

Laktose- und Fruchtzuckerunverträglichkeit können bei Hunden zu einigen Symptomen führen. Die Laktose ist ein Bestandteil der Milch und des Joghurts, während der Fruchtzucker in vielen Früchten enthalten ist. Beide Zuckersorten können bei Hunden mit einer Unverträglichkeit zu Durchfall und Erbrechen führen. In schweren Fällen kann es auch zu Bauchschmerzen und Blähungen kommen. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund Laktose- oder Fruchtzuckerunverträglichkeit hat, sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann die genaue Ursache feststellen und Ihnen sagen, welche Nahrungsmittel Sie Ihrem Hund geben sollten.

Laktose- und Fruchtzuckerunverträglichkeit – was ist das?

Laktose- und Fruchtzuckerunverträglichkeit sind beides Stoffwechselerkrankungen, die durch eine Unverträglichkeit gegenüber dem Zucker in Milch (Laktose) oder in Obst (Fruchtzucker) verursacht werden. Die Laktoseunverträglichkeit ist weltweit am weitesten verbreitet und betrifft etwa 15 % der Erwachsenen. Die Fruchtzuckerunverträglichkeit ist seltenerer und wird durch eine Unverträglichkeit gegenüber dem Fruchtzucker in Obst verursacht.

Bei einer Laktoseunverträglichkeit kann es zu Symptomen wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Erbrechen kommen. Die Symptome treten meist 30-60 Minuten nach dem Verzehr von Milchprodukten auf. Die Fruchtzuckerunverträglichkeit äußert sich hingegen meist in Form von Magenschmerzen, Bauchkrämpfen, Durchfall und Erbrechen. Auch hier treten die Symptome meist 30-60 Minuten nach dem Verzehr von Obst auf.

Bei beiden Erkrankungen ist es wichtig, den Körper mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen, um Austrocknung vorzubeugen. Auch auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sollte geachtet werden. Bei einer Laktoseintoleranz können Laktosefreie Milchprodukte die Symptome lindern. Bei einer Fruchtzuckerunverträglichkeit sollten frische Früchte statt getrocknete Früchte oder Obstsaft gegessen werden.

Video – dm erklärt: Laktoseintoleranz-diese Symptome gibt es & was tun, wenn man Milchzucker nicht verträgt?

Symptome einer Laktose- oder Fruchtzuckerunverträglichkeit

Laktose- und Fruchtzuckerunverträgliche sind weit verbreitet und können zu unangenehmen Symptomen führen. Die meisten Menschen vertragen Laktose, ein Zucker, der in Milchprodukten vorkommt, jedoch nicht. Unverträglichkeiten gegenüber Laktose können durch bloßes Trinken von Milch oder dem Verzehr von Milchprodukten auftreten. Die häufigsten Symptome sind Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Krämpfe. Andere Symptome können Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und Juckreiz sein. Laktose-intolerante Reaktionen treten häufig innerhalb von 30 Minuten bis zu zwei Stunden nach dem Konsum auf und können bis zu mehreren Tagen andauern.

Fruchtzuckerunverträglichkeit ist eine andere häufige Art der Unverträglichkeit. Auch hier reagiert der Körper negativ auf den Zucker, indem er Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Krämpfe verursacht. Fruchtzuckerunverträgliche Reaktionen treten jedoch seltener und meist milder auf als Laktoseintoleranz. Die Symptome treten auch später auf, oft einige Stunden nach dem Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Fruchtzuckergehalt.

Menschen mit Laktose- oder Fruchtzuckerunverträglichkeit sollten sich bewusst sein, welche Lebensmittel diese Symptome hervorrufen können. Sie sollten sie meiden oder in Maßen genießen. Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für Unverträglichkeit gegenüber Laktose und Fruchtzucker. Laktase-Präparate können helfen, die Verdauung von Laktose zu erleichtern. Probiotika sind eine weitere Option, die die Darmflora verbessert und so die Symptome der Unverträglichkeit lindern kann.

Unsere Empfehlungen

Fruktose-Unverträglichkeit: Beschwerdefrei mit dem 3-Phasen-Programm (GU Ratgeber Gesundheit)
NATURE LOVE® Probiona Komplex – 20 Bakterienstämme + Bio Inulin – 180 magensaftresistente Kapseln – 2X hochdosiert: 20 Mrd KBE je Tagesdosis – Vegan, in Deutschland produziert
Am Arsch vorbei – der Knautsch-Buddha für mehr Entspannung
Curcuma Extrakt – 90 Kapseln – Curcumingehalt EINER Kapsel entspricht ca. 10.000mg Kurkuma – Hochdosiert aus 95% Extrakt – Laborgeprüft, vegan und in Deutschland produziert
Mariendistel Artischocke Löwenzahn Komplex – 120 Kapseln – Hochdosiert mit 80% Silymarin – Ohne Magnesiumstearat, vegan

Unterschiede zwischen Laktose- und Fruchtzuckerunverträglichkeit

Viele Menschen haben eine Unverträglichkeit gegenüber Laktose oder Fruchtzucker. Aber was ist der Unterschied zwischen den beiden?

Laktoseunverträglichkeit bedeutet, dass der Körper nicht in der Lage ist, Laktose, einen Zucker, der in Milch und Milchprodukten vorkommt, richtig zu verdauen. Die Symptome einer Laktoseunverträglichkeit können Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Erbrechen sein. Die meisten Menschen mit Laktoseunverträglichkeit können jedoch ein wenig Laktose vertragen. Es gibt Medikamente, die die Verdauung von Laktose erleichtern können.

Fruchtzuckerunverträglichkeit bedeutet, dass der Körper nicht in der Lage ist, Fruktose richtig zu verdauen. Fruktose ist ein Zucker, der in Obst und manchen Gemüsesorten vorkommt. Die Symptome einer Fruchtzuckerunverträglichkeit ähneln denen einer Laktoseunverträglichkeit und können Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Erbrechen sein. Auch hier können die meisten Menschen mit Fruchtzuckerunverträglichkeit jedoch ein wenig Fruktose vertragen. Medikamente können auch hier die Verdauung von Fruktose erleichtern.

Behandlungsmöglichkeiten bei Laktose- und Fruchtzuckerunverträglichkeit

Laktose- und Fruchtzuckerunverträglichkeit sind zwei der häufigsten Lebensmittelunverträglichkeiten. Beide können zu Symptomen wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Erbrechen führen. Die gute Nachricht ist, dass es eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten gibt, die helfen können, diese Symptome zu lindern.

Die erste und wichtigste Behandlung ist die Ernährungsumstellung. Dies bedeutet, dass Sie Laktose- oder Fruchtzuckerhaltige Lebensmittel aus Ihrer Ernährung streichen müssen. Zu den Laktosehaltigen Lebensmitteln gehören Milchprodukte wie Käse, Joghurt und Sahne. Zu den Fruchtzuckerhaltigen Lebensmitteln gehören frische Früchte, getrocknete Früchte, fruchtige Säfte und Marmeladen. Stattdessen sollten Sie sich auf Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index (GI) ernähren, da diese langsamer verdaut werden und somit weniger Blähungen und Bauchschmerzen verursachen.

Wenn Sie sich an die Ernährungsumstellung halten, aber immer noch Symptome haben, können Sie über die Einnahme eines Enzympräparats nachdenken. Enzyme sind Proteine ​​in unserem Körper, die helfen Verdauungsprozesse durchzuführen. Es gibt spezielle Enzymepräparate für Laktose- und Fruchtzuckerunverträglichkeit erhältlich, die helfen können, Ihre Symptome zu lindern. Ein weiterer Tipp ist es Probiotika einzunehmen. Probiotika sind gesunde Bakterien in unserem Darmtrakt, die helfen können unsere Verdauung zu regulieren. Es gibt viele Probiotika-Präparate in Form von Kapseln oder Pulvern erhältlich, die einfach in Wasser aufgelöst werden können.

Wenn Sie all diese Tipps befolgen und immer noch unter Symptomen leiden, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Laktose- und Fruchtzuckerunverträglichkeit können Anzeichen einer ernsteren Erkrankung sein und sollten daher von einem Arzt abgeklärt werden.

Lies auch  Laktosefreier Kefir – So gelingt die Herstellung

Ernährung bei Laktose- und Fruchtzuckerunverträglichkeit – was ist möglich, was sollte vermieden werden?

Laktose- und Fruchtzuckerunverträglichkeit sind weit verbreitete Lebensmittelunverträglichkeiten. Die Laktoseunverträglichkeit ist die Unverträglichkeit von Milchzucker, während die Fruchtzuckerunverträglichkeit die Unverträglichkeit von Fruchtzucker ist. Beide Unverträglichkeiten können zu Symptomen wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Erbrechen führen.

Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Ernährungsmaßnahmen, die Menschen mit Laktose- und Fruchtzuckerunverträglichkeit treffen können, um ihre Symptome zu lindern. Zum Beispiel sollten Menschen mit Laktoseunverträglichkeit Milchprodukte meiden oder sie nur in geringen Mengen zu sich nehmen. Stattdessen können sie Sojamilch oder Mandelmilch als Alternative trinken. Menschen mit Fruchtzuckerunverträglichkeit sollten auch fruchtzuckerhaltige Lebensmittel meiden oder sie nur in geringen Mengen zu sich nehmen. Zum Beispiel sollten sie keine Früchte essen, die viel Fruchtzucker enthalten, wie Bananen, Datteln oder Feigen. Stattdessen können sie andere Früchte wie Äpfel, Birnen oder Pfirsiche essen.

Auch wenn es einige Ernährungseinschränkungen gibt, die Menschen mit Laktose- und Fruchtzuckerunverträglichkeit beachten müssen, gibt es viele leckere und gesunde Lebensmittel, die sie genießen können. Zum Beispiel können Menschen mit Laktoseunverträgligkeit Milchprodukte in geringeren Mengen genießen, wenn sie sie mit anderen Lebensmitteln mischen. Sie können auch Joghurt und Kefir in geringeren Mengen genießen, da diese Milchprodukte natürliche Enzyme enthalten, die helfen, Laktose zu verdauen. Menschen mit Fruchtzuckerunverträglichkeit können auch einige Früchte in geringeren Mengen genießendeshalb sollten sie Früchte essendeshalb sollten sie Früchte essendeshalb sollten sie Früchte essendeshalb sollten sie Früchte essendeshalb sollten siedeshalb solltediese nur in Maßenausgewogenem Verhältnis zu den anderen Nahrungsmitteln zu sich nehmendamit es nicht zu negativen Auswirkungendas Verdauungssystem betreffendas Verdauungssystem betreffendas Verdauungssystem betreffendas Verdauungssystem betreffendas Verdauungssystem betreffendas Verdauungssystem betreffendas Verdauungssystem betreffe

Lebensmittel, die Laktose- oder Fruchtzucker enthalten

Laktose- oder Fruchtzucker enthaltende Lebensmittel sind weit verbreitet. Viele Menschen nehmen sie jeden Tag zu sich, ohne es zu wissen. Laktose ist ein natürlicher Bestandteil der Milch von Säugetieren und der Milchprodukte, die daraus hergestellt werden. Fruchtzucker ist ebenfalls ein natürliches Zucker, der in vielen Früchten und Gemüsesorten vorkommt. Beide Zuckersorten sind unter dem Namen „Fructose“ bekannt und können bei Personen mit einer Laktose-Intoleranz oder einem Fruchtzucker-Unverträglichkeit zu Symptomen wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Erbrechen führen.

Laktose-intolerante Personen sollten sich daher von Lebensmitteln wie Milch, Joghurt, Käse, Sahne und Butter fernhalten. Auch viele fertig produzierte Nahrungsmittel, Backwaren und Süßigkeiten enthalten Laktose als Zusatzstoff. Bei einer Fruktose-Unverträglichkeit ist es ratsam, auf frische Früchte und Gemüse zu verzichten und stattdessen auf fructosefreie Produkte zurückzugreifen. Personen mit einer Unverträglichkeit gegen beide Zuckersorten sollten auf alle oben genannte Lebensmittel verzichten.

Tipps für den Alltag bei Laktose- oder Fruchtzuckerunverträglichkeit

Laktose- oder Fruchtzuckerunverträglichkeit können einige Menschen daran hindern, sich voll und ganz auf den Alltag zu konzentrieren. Wenn Sie unter Laktose- oder Fruchtzuckerunverträglichkeit leiden, müssen Sie jedoch nicht verzweifeln. Es gibt einige Tipps und Tricks, die Ihnen helfen können, den Alltag besser zu bewältigen.

Zuerst einmal sollten Sie versuchen, Ihre Ernährung so umzustellen, dass Sie möglichst wenig Laktose- oder Fruchtzucker zu sich nehmen. Dies bedeutet nicht, dass Sie auf alles verzichten müssen, was Sie gerne essen. Es gibt viele leckere Rezepte, die Laktose- oder Fruchtzuckerfrei sind. Auch in vielen Supermärkten gibt es inzwischen Nahrungsmittel, die speziell für Menschen mit Laktose- oder Fruchtzuckerunverträglichkeit hergestellt werden. Nehmen Sie sich also Zeit, um die richtigen Lebensmittel für sich zu finden.

Sollten Sie trotzdem einmal Laktose- oder Fruchtzucker zu sich nehmen, können Sie einige Mittel einnehmen, um die Symptome zu lindern. Es gibt Tabletten und Kapseln, die den Verdauungsprozess unterstützen. Auch Tees und Säfte können helfen. Informieren Sie sich am besten bei Ihrem Arzt oder Apotheker, welche Mittel für Sie geeignet sind.

Auch Bewegung kann bei Laktose- oder Fruchtzuckerunverträglichkeit helfen. Durch Sport wird der Verdauungstrakt angeregt und es kommt zu einer besseren Durchblutung des Magen-Darm-Trakts. Dadurch werden die Symptome oft gelindert. Achten Sie jedoch darauf, nicht überanstrengend zu trainieren und trinken Sie vor dem Sport genug Flüssigkeit.

Mit diesen Tipps sollte es Ihnen möglich sein, den Alltag trotz Laktose- oder Fruchtzuckerunverträglichkeit etwas besser zu bewältigen. Informieren Sie sich am besten auch bei Ihrem Arzt oder Heilpraktiker über weitere Möglichkeiten und Behandlungsmöglichkeiten.

Video – Laktoseintoleranz heilen + Fruktoseintoleranz heilen. Sie hat es geschafft!

Häufig gestellte Fragen

Was kann ich essen bei Laktose und Fructoseintoleranz?

Zunächst einmal gibt es keine Laktoseintoleranz, sondern eine Unverträglichkeit von Laktose, also eine Störung der Verdauung von Laktose. Bei einer Laktoseintoleranz können Sie Milchprodukte wie Joghurt, Quark, Käse und Sahne nicht vertragen. Die meisten Menschen mit einer Laktoseintoleranz können jedoch einige Laktose vertragen, zum Beispiel in Form von Jogurt oder Käse. Bei Fructoseintoleranz ist die Fruktosemalabsorption die Ursache. Das bedeutet, dass der Körper Fruktose nicht richtig aufspalten und absorbieren kann. Die Folge sind Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall. Bei einer Fructoseintoleranz sollten Sie auf Lebensmittel verzichten, die viel Fruktose enthalten, wie zum Beispiel Obst, Honig, Sirup und Softdrinks.

Kann man gleichzeitig Laktose und fruktoseintoleranz sein?

Ja, es ist möglich, gleichzeitig Laktose- und Fruktoseintoleranz zu haben. Laktoseintoleranz ist die Unverträglichkeit von Milchzucker und kann durch eine Störung der Verdauung von Laktose verursacht werden. Die Fruktoseintoleranz ist die Unverträglichkeit von Fruchtzucker und kann auch durch eine Störung der Verdauung von Fruktose verursacht werden.

Ist Laktose und Fructoseintoleranz heilbar?

Laktose- und Fruktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem jeweiligen Zucker. Laktose ist der Zucker, der in Milch vorkommt, während Fruktose der Zucker ist, der in Obst vorkommt. Beide Zuckersorten werden von den meisten Menschen gut vertragen. Allerdings können einige Menschen keine Laktose oder Fruktose vertragen. Die Symptome einer Laktose- oder Fruktoseintoleranz ähneln sich und können Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen und Übelkeit verursachen.

Laktose- und Fruktoseintoleranz ist nicht heilbar, aber die Symptome können durch die Vermeidung von Lebensmitteln, die Laktose oder Fruktose enthalten, gelindert werden.

Was hilft schnell bei Fructoseintoleranz?

Fructoseintoleranz ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Die Folge sind Magen-Darm-Probleme wie Durchfall, Krämpfe und Blähungen. Die Behandlung besteht darin, den Fruchtzuckergehalt in der Ernährung zu reduzieren.

Welches Brot bei Fructose und Laktoseintoleranz?

Wenn Sie an Fructose- und Laktoseintoleranz leiden, ist das beste Brot für Sie ein glutenfreies Brot. Glutenfreie Brote sind in der Regel auch fructose- und laktosefrei. Es gibt viele verschiedene glutenfreie Brote auf dem Markt, so dass Sie sicher eines finden, das Ihnen schmeckt.

Ist in einer Banane Laktose enthalten?

Laktose ist ein natürliches Zuckerprodukt, das in Milch vorkommt. Laktose ist auch als Milchzucker bekannt. Bananen enthalten keine Laktose.

Welche Tabletten helfen bei Fructoseintoleranz?

Die meisten Tabletten, die bei Fructoseintoleranz helfen, sind Enzympräparate. Diese Enzyme spalten die Fructose in Glukose und Fruktose auf, so dass sie vom Körper verarbeitet werden können. Einige dieser Präparate sind Rezeptpflichtig, andere können frei gekauft werden.

Was passiert wenn man Fructoseintoleranz ignoriert?

Fructoseintoleranz ist eine Störung des Verdauungstraktes, bei der der Körper fructose, einen Zucker, den er normalerweise verdauen kann, nicht richtig verdauen kann. Die Folge ist, dass sich fructose in unserem Darmsaft anreichert und unsere Darmwand reizt. Dies kann zu Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und anderen unangenehmen Symptomen führen. Wenn man Fructoseintoleranz ignoriert und weiterhin fructosehaltige Nahrungsmittel zu sich nimmt, kann dies zu einer Verschlimmerung der Symptome führen und das Risiko für Komplikationen wie Darmverschluss erhöhen.

Haben Haferflocken Fruktose?

Fruktose ist ein natürlich vorkommendes Zuckermolekül, das in vielen Früchten und Gemüsesorten enthalten ist. In seiner reinen Form ist Fruktose eine weiße, kristalline Substanz. Haferflocken enthalten etwa 0,5-1,0% Fruktose (je nach Sorte und Herkunft).

Wie sieht der Stuhl bei Fructoseintoleranz aus?

Fructoseintoleranz ist eine Stoffwechselerkrankung, die durch eine Unverträglichkeit von Fruchtzucker ausgelöst wird. Diese Unverträglichkeit führt zu einer Verdauungsstörung, die sich unter anderem in Form von Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen äußert. Die Stuhlgewohnheiten sind bei Patienten mit Fructoseintoleranz meistens verändert. So kann es zu häufigerem oder seltenerem Stuhlgang kommen, der Stuhl selbst ist oft flüssiger und dünner als normal.

Wie werde ich Fructoseintoleranz los?

Fructoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber Fruchtzucker. Die Symptome sind meistens Magen-Darm-Probleme wie Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen und Verstopfung. Die Behandlung besteht darin, Fruchtzucker aus der Ernährung zu streichen. Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen und erfordert oft eine Umstellung der Ernährung. Es ist jedoch wichtig, dass Betroffene mit einem Arzt oder Ernährungsberater sprechen, bevor sie etwas aus ihrer Ernährung streichen.

Welche Süßigkeiten kann man bei Fructoseintoleranz essen?

Fructoseintoleranz ist ein Stoffwechselproblem, bei dem der Körper Fruktose nicht richtig verarbeiten kann. Die meisten Menschen können Fruktose ohne Probleme vertragen, aber bei einigen Menschen verursacht sie Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall.

Lies auch  Laktoseintoleranz? Welcher Käse hat wenig Laktose?

Fructoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber Fruktose, einem Zucker, der in vielen Obst- und Gemüsesorten vorkommt. Die meisten Menschen können Fruktose ohne Probleme vertragen, aber bei einigen Menschen verursacht sie Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall.

Es gibt keine spezielle Diät für Fructoseintoleranz, aber es ist wichtig, Lebensmittel zu meiden, die reich an Fruktose sind. Zu den Lebensmitteln mit hohem Fruktosegehalt gehören: Äpfel, Birnen, Pflaumen, Tomaten, Mango, Melone, Passionsfrucht, Ananas, Maraschino-Kirschen, getrocknete Aprikosen und Feigen.

Was neutralisiert Fruchtzucker?

Fruchtzucker wird durch Enzyme neutralisiert, die im Körper vorkommen. Diese Enzyme sind Glukose-6-phosphat-dehydrogenase (G6PDH), Phosphofructokinase (PFK) und fructose-1,6-bisphosphatase (FBPase).

Welche Schmerzen bei Fructoseintoleranz?

Fructoseintoleranz ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Die Symptome sind Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung.

Wie lange halten die Beschwerden bei Fructoseintoleranz an?

Es gibt keine exakte Antwort auf diese Frage, da die Intoleranz gegenüber Fructose von Person zu Person unterschiedlich stark ausgeprägt ist. Die Beschwerden können einige Minuten bis zu mehreren Stunden andauern.

Ist in Joghurt Fructose?

Fructose ist eine Art von Zucker, der in vielen Früchten und Lebensmitteln vorkommt. In einigen Joghurtsorten ist Fructose enthalten, aber nicht in allen. Es kommt darauf an, welche Art von Joghurt Sie kaufen. Lesen Sie die Zutatenliste auf der Verpackung, um sicherzustellen, dass Fructose enthalten ist, wenn Sie es möchten.

Ist in Kaffee Fructose?

Nein, Fructose ist keine der drei Hauptbestandteile von Kaffee, die sind Kaffeebohnen, Wasser und Luft.

Welcher Käse bei Fructoseintoleranz?

Fructoseintoleranz bedeutet, dass der Körper keine Fruktose verträgt. Daher ist es wichtig, bei einer Fructoseintoleranz auf Lebensmittel zu verzichten, die Fruktose enthalten. Käse enthält in der Regel keine Fruktose und ist daher für Menschen mit Fructoseintoleranz geeignet.

Was essen bei Fructoseintoleranz Tabelle?

Fructoseintoleranz ist eine Störung des Verdauungstrakts, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Die Symptome reichen von leichter Unwohlsein bis hin zu schweren Magen-Darm-Problemen. Die meisten Menschen mit Fructoseintoleranz können jedoch einige Obst- und Gemüsesorten, sowie einige Getreide- und Hülsenfrüchte, verzehren.

Was essen bei Laktoseintoleranz Tabelle?

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker Laktose. Die Laktose wird im Dünndarm durch das Enzym Laktase nicht richtig verdaut und gelangt so in den Dickdarm, wo sie von Bakterien vergoren wird. Dies führt zu Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall.

Bei Laktoseintoleranz sollte man daher auf Lebensmittel verzichten, die Laktose enthalten. Dazu gehören Milch und Milchprodukte wie Käse, Joghurt, Sahne und Butter. Auch andere Lebensmittel wie Brot, Kuchen, Pizza, Nudeln mit Sahnesoße oder Fertiggerichte können Laktose enthalten.

Es gibt mittlerweile viele laktosefreie Produkte in den Supermärkten, so dass man auch mit Laktoseintoleranz eine gesunde und ausgewogene Ernährung haben kann.

Was kann man essen wenn man Fructoseintoleranz hat?

Fructoseintoleranz ist eine Störung, bei der der Körper Fruchtzucker nicht richtig verdauen kann. Die Symptome einer Fructoseintoleranz reichen von Bauchschmerzen und Krämpfen bis hin zu Durchfall und Blähungen. Bei einer Fructoseintoleranz sollte man daher auf Lebensmittel mit hohem Fruchtzuckergehalt verzichten.

Schreibe einen Kommentar