Allergie gegen Milchprodukte? Laktoseintoleranz kann Müdigkeit verursachen

Das Leben mit einer Laktoseintoleranz oder einer Allergie gegen Milchprodukte kann manchmal ziemlich anstrengend sein. Nicht nur, dass man ständig auf der Hut sein muss, was man isst und trinkt, Laktoseintoleranz kann auch zu Müdigkeit führen.

Wenn Sie unter Laktoseintoleranz leiden, bedeutet dies, dass Ihr Körper kein Enzym produziert, um die Milchzucker (Laktose) zu verdauen. Dies führt dazu, dass sich die Laktose in Ihrem Darm anstaut und Fermentation (Verdauungsprobleme) verursacht. Die Symptome einer Laktoseintoleranz sind Blähungen, Bauchkrämpfe, Übelkeit und Erbrechen.

Allergien gegen Milchprodukte sind eine andere Geschichte. Bei einer Allergie reagiert Ihr Immunsystem auf die Eiweiße in der Milch und verursacht allergische Reaktionen wie Hautausschlag, Juckreiz, Nesselsucht, Schwellungen der Augenlider und des Gesichts sowie Asthmaanfälle.

Die gute Nachricht ist, dass es viele Möglichkeiten gibt, mit Laktoseintoleranz oder einer Allergie gegen Milchprodukte umzugehen. Es gibt verschiedene Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, die Ihnen helfen können. Außerdem gibt es viele leckere Rezepte und alternativen Produkte für Milchprodukte, die Sie ausprobieren können.

Allergie gegen Milchprodukte?

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker Laktose. Laktoseintoleranz kann zu Symptomen wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Krämpfen führen. Laktoseintoleranz ist nicht dasselbe wie eine Allergie gegen Milchprodukte. Eine Allergie gegen Milchprodukte ist eine überempfindliche Reaktion des Immunsystems auf Proteine ​​in der Milch. Allergien gegen Milchprodukte können zu Symptomen wie Hautausschlag, Juckreiz, Nesselsucht, Atemnot, Schwindel und Kreislaufprobleme führen. Die meisten Menschen mit einer Laktoseintoleranz können einige Mengen an Milchzucker vertragen, ohne Symptome zu entwickeln. Andere Menschen mit Laktoseintoleranz müssen alle Milchzucker vermeiden. Die Behandlung von Laktoseintoleranz besteht darin, die Aufnahme von Milchzucker zu minimieren oder zu vermeiden. Die Behandlung von Allergien gegen Milchprodukte hängt von der Schwere der Reaktion ab. Milde Reaktionen können mit Antihistaminika behandelt werden. Schwerere Reaktionen erfordern Epinephrin (Adrenalin) und sollten in einem Krankenhaus behandelt werden.

Video – Milch macht krank – Milchallergie – Milchunverträglichkeit

Laktoseintoleranz verursacht Müdigkeit?

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker Laktose. Die Laktose wird im Dünndarm nicht richtig verdaut und gelangt in den Dickdarm, wo sie von Bakterien fermentiert wird. Dies kann zu Blähungen, Bauchschmerzen, Krämpfen, Übelkeit und Erbrechen führen. Die Laktoseintoleranz ist die häufigste Form der Unverträglichkeit gegenüber Nahrungsmitteln. In Deutschland leiden etwa 5-7% der Bevölkerung an einer Laktoseintoleranz.

Die Laktoseintoleranz kann zu Müdigkeit führen, da die Verdauungsprobleme den Körper erschöpfen. Auch die Fermentation im Dickdarm kann Müdigkeit verursachen. Die Symptome der Laktoseintoleranz können auch zu Schlaflosigkeit führen.

Wenn Sie an Laktoseintoleranz leiden und Müdigkeit oder Schlaflosigkeit haben, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, um sicherzustellen, dass es sich nicht um eine andere Erkrankung handelt.

Unsere Empfehlungen

Energy!: Der gesunde Weg aus dem Müdigkeitslabyrinth – Mit 30-Tage-Selbsthilfeprogramm
Melatonin – 365 Tabletten – 0,5 mg pro Tagesdosis – Laborgeprüft – Ohne unerwünschte Zusätze – Hochdosiert – Vegan
NATURE LOVE® Probiona Komplex – 20 Bakterienstämme + Bio Inulin – 180 magensaftresistente Kapseln – 2X hochdosiert: 20 Mrd KBE je Tagesdosis – Vegan, in Deutschland produziert
Energy! Der gesunde Weg aus dem Müdigkeitslabyrinth – Mit 30-Tage-Selbsthilfeprogramm + ENERGY! in 5 Minuten: Gesünder Tag für Tag mit der Doc-Fleck-Methode – Ein Mitmachbuch, das Ihr Leben verändert
Nahrungsmittel-Intoleranzen (GU Kompass Gesundheit)

Allergien gegen Milchprodukte und Laktoseintoleranz

Allergien gegen Milchprodukte und Laktoseintoleranz sind weit verbreitet. Viele Menschen leiden unter den Symptomen der Allergie, wenn sie Milchprodukte konsumieren. Die Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit des Körpers gegenüber dem in der Milch enthaltenen Zucker Laktose. Betroffene haben oft Magen-Darm-Probleme, wenn sie Milchprodukte zu sich nehmen.

Laktoseintoleranz ist nicht dasselbe wie eine Allergie gegen Milchprodukte. Die Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit, die durch einen Mangel an dem Enzym Laktase entsteht, welches für die Verdauung der Laktose notwendig ist. Eine Laktoseintoleranz kann mit Hilfe einer speziellen Diät behandelt werden.

Menschen, die unter einer Allergie gegen Milchprodukte leiden, müssen auf alle Milchprodukte verzichten. Dies bedeutet, dass sie keine Butter, Sahne, Käse und Joghurt mehr essen dürfen. Auch Produkte, die Milch enthalten, sollten gemieden werden. Dazu gehören zum Beispiel: Pudding, Schokolade, Kuchen und Gebäck.

Laktoseintoleranz – eine Allergie?

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem in Milch enthaltenen Zucker. Menschen mit Laktoseintoleranz können Milchprodukte nicht vertragen und müssen sie meiden. Die Laktoseintoleranz ist die häufigste Form der Unverträglichkeit gegenüber Milchprodukten. In Deutschland leiden etwa 5-7% der Bevölkerung an Laktoseintoleranz.

Die Laktoseintoleranz wird durch einen Mangel an dem Enzym Laktase verursacht. Laktase ist ein Enzym, das den in der Milch enthaltenen Zucker (Laktose) in die beiden Monosaccharide Glukose und Galactose spaltet. Menschen mit Laktoseintoleranz haben einen Mangel an diesem Enzym, so dass die Laktose nicht vollständig verdaut werden kann und im Darm unbeweglich bleibt. Dies führt zu typischen Symptomen wie Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall.

Die Symptome der Laktoseintoleranz können sehr unangenehm sein, aber sie sind meist harmlos und verschwinden von selbst wieder. In schweren Fällen kann es jedoch zu Komplikationen wie Austrocknung oder dehydration kommen, insbesondere bei Kindern und älteren Menschen.

In Deutschland gibt es verschiedene Testverfahren, um festzustellen, ob man an Laktoseintoleranz leidet. Der am häufigsten angewendete Test ist der sogenannte Hydrogen breath test. Bei diesem Test trinkt man ein Glas Milch, woraufhin sich die Menge an Wasserstoff in der Atemluft erhöht. Wenn die Menge an Wasserstoff zu stark ansteigt, ist dies ein Hinweis auf Laktoseintoleranz.

Behandelt wird die Laktoseintoleranz in erster Linie durch Ernährungsumstellung. Das heißt, man sollte auf Milchprodukte verzichten oder zumindest deutlich reduzieren. In schweren Fällen kann es notwendig sein, Tabletten einzunehmen, die das Enzym Laktase enthalten und so die Verdauung von Laktose erleichtern.

Müdigkeit durch Laktoseintoleranz

Müdigkeit ist ein häufiges Symptom der Laktoseintoleranz. Die Laktose ist ein natürlich vorkommendes Zucker in Milch und Milchprodukten, die viele Menschen nicht vertragen. Wenn Sie Laktoseintoleranz haben, kann es sein, dass Sie sich nach dem Verzehr von Milchprodukten müde fühlen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Ihr Körper kein Enzym hat, um Laktose zu verdauen. Die Laktose wird dann im Darm fermentiert und gärt, was zu Blähungen, Krämpfen, Durchfall und Müdigkeit führen kann.

Lies auch  Laktoseintoleranz und Rückenschmerzen: Was ist die Verbindung?

Wenn Sie müde sind und denken, dass Laktoseintoleranz die Ursache sein könnte, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Es gibt verschiedene Tests, die helfen können, Laktoseintoleranz zu diagnostizieren. Wenn Sie diagnostiziert werden, gibt es verschiedene Möglichkeiten, damit umzugehen. Zunächst einmal sollten Sie versuchen, Milchprodukte zu meiden oder zumindest die Menge zu reduzieren, die Sie verzehren. Es gibt auch spezielle Enzymepräparate erhältlich, die Ihnen helfen können, Laktose besser zu verdauen. Wenn Sie sich an diese Tipps halten, sollten Sie in der Lage sein, Ihre Müdigkeit durch Laktoseintoleranz in den Griff zu bekommen.

Laktoseintoleranz – Ursache von Müdigkeit?

Müdigkeit ist ein Symptom, das viele Menschen mit Laktoseintoleranz haben. Die Ursache dafür ist nicht ganz klar, aber es wird vermutet, dass die Laktose, die der Körper nicht verträgt, zu einer Unterfunktion der Leber führt. Diese Unterfunktion wiederum führt zu Müdigkeit.

Laktoseintoleranz ist also möglicherweise die Ursache von Müdigkeit, aber es kann auch andere Ursachen geben. Wenn Sie müde sind und Laktoseintoleranz haben, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, um andere Ursachen ausschließen zu lassen.

Allergien gegen Milchprodukte – Laktoseintoleranz

Milchprodukte sind ein fester Bestandteil der meisten Menschen’s Ernährung und bieten eine Vielzahl an gesundheitlichen Vorteilen. Allerdings können einige Menschen nicht vertragen Laktose, die in Milch enthalten ist, was zu unangenehmen Symptomen wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall führen kann.

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Zucker Laktose, der in Milch vorkommt. Die Laktose wird im Dünndarm von Laktase-Enzymen abgebaut, aber bei Menschen mit Laktoseintoleranz funktioniert dieser Prozess nicht richtig. Es gibt verschiedene Arten von Laktoseintoleranz, aber die häufigste Form ist die primäre Laktoseintoleranz, die angeboren ist. Die anderen Formen sind sekundäre und tertiäre Laktoseintoleranz, die durch andere Erkrankungen des Verdauungstrakts oder den Verlust von Laktase-Enzymen im Alter entsteht.

Symptome der Laktoseintoleranz treten in der Regel 30 bis 60 Minuten nach dem Verzehr von Milchprodukten auf und können Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Übelkeit verursachen. Die Intensität der Symptome variiert von Person zu Person und hängt auch davon ab, wie viel Milchprodukt eine Person verzehrt hat.

Die Diagnose der Laktoseintoleranz erfolgt in der Regel durch den Ausschluss anderer Erkrankungen und durch den Nachweis von Symptomen nach dem Verzehr von Milchprodukten. Es gibt verschiedene Tests, um die Laktoseintoleranz zu diagnostizieren, einschließlich des Hydrogenatmungs-Tests und des Lactulose-Tests. Beide Tests messen die Menge an Wasserstoffgas in Ihrem Atem nach dem Verzehr von Milkprodukten. Bei Menschen mit Laktoeseintoleranz steiget die Menge an Wasserstoff im Atem an.

Die Behandlung der Laktoeseintoleranz besteht darin, Milchprodukte aus Ihrer Ernährung zu streichen oder in Maßen zu verzehren. Es gibt auch Medikamente wie Lactaid oder Dairy Ease, die helfen können, die Symptome der Laktoeseintoleranz zu lindern indem sie das Enzym Lactase ersetzen, das fehlt.

Video – Milchallergie | Wenn Milch dich krank macht

Häufig gestellte Fragen

Kann Laktose müde machen?

Lactose ist ein Milchzucker, der vom Körper nur langsam aufgenommen werden kann. Die Aufnahme von Laktose kann zu einer Unterbrechung der Glukosesteuerung führen, was zu Müdigkeit führen kann.

Wie fühlt man sich wenn man Laktoseintoleranz hat?

Man fühlt sich unter anderem sehr bloßgestellt, wenn man Laktoseintoleranz hat. Denn viele Lebensmittel, die man isst, enthalten Laktose und es ist sehr schwierig, sie zu vermeiden. Man fühlt sich auch sehr eingeschränkt, weil es viele Gerichte gibt, die man nicht mehr essen kann. Laktoseintoleranz kann auch sehr isolierend sein, weil man oft das Gefühl hat, als wäre man der Einzige mit diesem Problem.

Wie lange dauert ein Laktose Anfall?

Ein Laktose Anfall kann unterschiedlich lange dauern. Die meisten Laktose Anfälle dauern zwischen ein paar Minuten bis zu einer Stunde. In seltenen Fällen können Laktose Anfälle auch länger dauern.

Was passiert wenn man eine Laktoseintoleranz ignoriert?

Ignoriert man eine Laktoseintoleranz, kann es zu Verdauungsproblemen kommen. Die Laktose wird nicht richtig verdaut und es kann zu Blähungen, Durchfall und Krämpfen kommen.

Warum werde ich von Milch müde?

Milch enthält einen hohen Anteil an Laktose. Laktose ist ein Milchzucker, der im Dünndarm nur sehr langsam verdaut wird. Durch die langsame Verdauung von Laktose kann es zu einem Anstieg der Blutzuckerspiegel kommen, was zu Müdigkeit führen kann.

Wie sieht der Stuhl bei Laktoseintoleranz aus?

Der Stuhl bei Laktoseintoleranz ist weich und flüssig.

Wie riecht der Stuhl bei Laktoseintoleranz?

Der Stuhl bei Laktoseintoleranz riecht unangenehm säuerlich.

Ist Brot laktosefrei?

Grundsätzlich ist Brot laktosefrei, da es keine Laktose enthält. Laktose ist ein Zucker, der aus Galactose und Glucose besteht und vor allem in Milchprodukten vorkommt. In einigen Brotsorten können jedoch Spuren von Laktose enthalten sein, da sie mit Milch bestrichen oder in Milch getränkt werden.

Ist in der Butter Laktose?

In der Butter ist keine Laktose.

Was hilft bei Laktoseintoleranz Hausmittel?

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit von Laktose, dem Milchzucker. Laktoseintolerante haben oft Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall nach dem Verzehr von Milchprodukten. Einige Hausmittel können helfen, die Symptome zu lindern und eine Laktoseintoleranz zu behandeln. Zu den Hausmitteln gehören:

– Probiotika: Probiotika sind gesunde Bakterien, die den Darmtrakt gesund halten. Sie können helfen, die Symptome einer Laktoseintoleranz zu lindern, indem sie die Verdauung verbessern. Probiotika können in Form von Kapseln, Pulvern oder Joghurt erworben werden.

– Enzympräparate: Enzympräparate können helfen, die Verdauung von Laktose zu verbessern. Sie werden in Form von Tabletten eingenommen und sollten vor dem Essen eingenommen werden.

– Milchprodukte mit niedrigem Laktosegehalt: Es gibt einige Milchprodukte, die weniger Laktose enthalten als herkömmliche Milchprodukte. Diese Produkte können für Menschen mit Laktoseintoleranz geeignet sein. Sie sollten jedoch immer vor dem Verzehr einen Arzt konsultieren.

Ist Griechischer Joghurt laktosefrei?

Griechischer Joghurt enthält weniger Laktose als herkömmlicher Joghurt, ist aber nicht vollständig laktosefrei.

Was passiert wenn man Laktoseintolerant ist und trotzdem Laktose zu sich nimmt?

Menschen, die Laktoseintolerant sind, können Laktose nicht verdauen. Die Laktose wird dann im Dünndarm von Bakterien zersetzt und diese geben Gas und Stuhlgang ab. Die Menschen bekommen dann Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und/oder Erbrechen.

Kann man bei Laktoseintoleranz Butter essen?

Grundsätzlich kann man bei Laktoseintoleranz Butter essen. Allerdings sollte man darauf achten, dass die Butter laktosefrei ist.

Welches Obst ist laktosefrei?

Die meisten Obstsorten sind laktosefrei. Damit meine ich, dass sie keine Laktose enthalten und von Menschen mit einer Laktoseintoleranz problemlos gegessen werden können. Dazu gehören Äpfel, Birnen, Orangen, Zitronen, Limetten, Trauben, Kirschen und Erdbeeren. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine Obstsorte Laktose enthält oder nicht, können Sie dies immer in der Beschreibung nachlesen oder Sie fragen einen Experten.

Woher kommt die Laktoseintoleranz so plötzlich?

Es gibt verschiedene Theorien darüber, warum Laktoseintoleranz entsteht. Eine Theorie besagt, dass einige Menschen einen Defekt in ihrem Dünndarm haben, der es ihnen unmöglich macht, Laktose zu verdauen. Dieser Defekt kann vererbt werden. Eine andere Theorie besagt, dass Laktoseintoleranz im Laufe des Lebens entwickelt wird, wenn die Produktion von Laktase, dem Enzym, das Laktose verdaut, nachlässt.

Können Haferflocken müde machen?

Die Antwort ist ja, Haferflocken können müde machen. Haferflocken sind ein komplexes Kohlenhydrat und enthalten Ballaststoffe, die den Körper langsam verdauen muss. Dies kann dazu führen, dass Sie sich nach dem Essen müde fühlen. Sie sollten Haferflocken jedoch nicht auf nüchternen Magen essen, da dies den Verdauungsprozess verlangsamt und Sie sich noch müder fühlen könnten.

Welche Lebensmittel können müde machen?

Zu den Lebensmitteln, die müde machen können, gehören zum Beispiel weißer Reis, Nudeln, Brot und Kartoffeln. Diese Lebensmittel enthalten viele Kohlenhydrate, die den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen. Nach einiger Zeit fällt der Blutzuckerspiegel jedoch wieder ab und der Körper fühlt sich müde an.

Was passiert wenn man jeden Tag 1 Liter Milch trinkt?

Wenn man jeden Tag einen Liter Milch trinkt, nimmt man ungefähr 1000 Kalorien zu sich. Dies entspricht etwa einem halben Kilo Fett pro Woche.

Wie äußert sich Laktoseintoleranz bei Erwachsenen?

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber der Milchzucker-Laktose. Die Laktose wird im Dünndarm nicht oder nur unvollständig verdaut und gelangt so in den Dickdarm, wo sie von Bakterien vergoren wird. Dies führt zu unangenehmen Verdauungsbeschwerden, wie Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall.

Kann man bei Laktoseintoleranz zunehmen?

Ja, das ist möglich. Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker Laktose. Die Laktose wird im Dünndarm nicht mehr richtig verdaut und gelangt so in den Dickdarm. Dort wird sie dann von Bakterien vergoren und dies führt zu Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall. Die Laktoseintoleranz ist eine der häufigsten Unverträglichkeiten weltweit. In Deutschland leiden ca. 15% der Bevölkerung an Laktoseintoleranz. Die Laktoseintoleranz kann zu einem Gewichtsverlust führen, da der Körper die Laktose nicht mehr richtig verdauen kann und so Nährstoffe nicht mehr aufnehmen kann.

Welche Medikamente helfen bei Laktoseintoleranz?

Lactase ist ein Enzym, das Milchzucker in Glucose und Galactose spaltet. Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker, die auftritt, wenn der Körper nicht genug Lactase produziert. Die häufigste Behandlung für Laktoseintoleranz ist die Einnahme von Lactase-Pillen oder -Tropfen, um den Körper bei der Verdauung von Milchzucker zu unterstützen.

Wie sieht der Kot bei Laktoseintoleranz aus?

Der Kot bei Laktoseintoleranz sieht aus wie normale menschliche Fäkalien, hat aber eine ungewöhnlich weiche Konsistenz und einen unangenehmen Geruch. Die Farbe ist normalerweise dunkelbraun, kann aber auch grün oder gelb sein. Kot bei Laktoseintoleranz enthält oft unverdauten Laktose, die sich in Form von weißen Klumpen oder Streifen zeigt.

Kann man sich selbst auf Laktoseintoleranz testen?

Es gibt verschiedene Laktoseintoleranztests, die man selbst durchführen kann. Der sogenannte Hydrogenbreath-Test ist ein Test, bei dem man Laktose einnimmt und dann die Menge an Wasserstoff in der Ausatemluft misst. Wenn die Laktose nicht richtig verdaut wird, dann produziert der Darm mehr Wasserstoff, der in der Ausatemluft nachgewiesen werden kann. Es gibt auch Bluttests und Stuhltests, aber diese müssen normalerweise von einem Arzt durchgeführt werden.

Haben Laktase Tabletten Nebenwirkungen?

Laktase Tabletten können Magen-Darm-Beschwerden, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall verursachen.

Ist es gefährlich bei Laktoseintoleranz?

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit des Milchzuckers Laktose. Laktose kommt in Milch und Milchprodukten vor. Bei Laktoseintoleranz kann es zu Magen-Darm-Problemen, Durchfall und Blähungen kommen. Laktoseintoleranz ist nicht gefährlich, aber die Symptome können sehr unangenehm sein.

Wie merkt man dass man Milch nicht verträgt?

Sensitivity to lactose, the sugar in milk, is the most common food intolerance. People who are intolerant to lactose cannot digest it properly. When lactose reaches the large intestine (colon) undigested, it can cause bloating, gas, and diarrhea.

Wie wird man Laktoseintoleranz wieder los?

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker Laktose. Laktoseintoleranz kann durch eine genetische Veranlagung, eine chronische Darmentzündung oder eine Störung des Verdauungstrakts entstehen. Laktose wird im Dünndarm durch das Enzym Laktase abgebaut. Bei Laktoseintoleranz ist dieses Enzym entweder nicht vorhanden oder es wird in zu geringen Mengen produziert. Die Laktose gelangt unverdaut in den Dickdarm und wird dort durch Bakterien vergoren. Dabei entstehen Gase, Flüssigkeit und Stuhlveränderungen. Die Symptome können von leichten Magen-Darm-Beschwerden bis zu schweren Krämpfen und Durchfall reichen.

Lies auch  Laktoseintoleranz: Wie lange bis Symptome verschwinden?

Die Behandlung von Laktoseintoleranz besteht darin, auf Milchprodukte zu verzichten oder sie nur in geringen Mengen zu sich zu nehmen. Es gibt auch spezielle Enzyme, die die Laktase im Dünndarm ersetzen können. Diese Enzyme werden vor dem Verzehr von Milchprodukten eingenommen und verhindern so die Symptome der Laktoseintoleranz.

Warum bekommt man plötzlich Laktoseintoleranz?

Laktoseintoleranz ist die Unverträglichkeit von Milchzucker (Laktose). Die Laktose wird im Darm nicht oder nur unvollständig abgebaut. Folge ist eine Durchfallerkrankung. Ursachen für eine Laktoseintoleranz sind Störungen der Laktase-Produktion (Dünndarm-Enzym) und Schädigungen der Dünndarmschleimhaut. Bei einer Schädigung der Dünndarmschleimhaut kann es zu einer Störung der Resorption (Aufnahme) von Laktose kommen.

Schreibe einen Kommentar