Laktoseintoleranz und Gewicht – was ist der Zusammenhang?

Millionen von Menschen auf der ganzen Welt leiden unter Laktoseintoleranz. Die Symptome dieser Unverträglichkeit sind Magenschmerzen, Durchfall und Blähungen. Bei einigen Menschen ist die Laktoseintoleranz so stark, dass sie gar keine Milchprodukte mehr vertragen. Doch was ist Laktoseintoleranz eigentlich und wie kommt es zu ihr?

Laktose ist ein Zucker, der in der Milch enthalten ist. Um Laktose verdauen zu können, benötigt der Körper das Enzym Laktase. Bei Menschen mit Laktoseintoleranz ist die Produktion dieses Enzyms gestört oder gar nicht vorhanden. Daher kann der Körper die Laktose nicht verdauen und sie gelangt unverdaut in den Dünndarm, wo sie von Bakterien fermentiert wird. Dies führt zu den typischen Symptomen der Laktoseintoleranz.

In Deutschland leiden etwa 5 bis 10 % der Erwachsenen an Laktoseintoleranz. Die Häufigkeit der Laktoseintoleranz ist jedoch von Region zu Region sehr unterschiedlich. So sind beispielsweise in Südeuropa und Asien deutlich weniger Menschen betroffen als in Nord- und Westeuropa.

Die meisten Menschen mit Laktoseintoleranz können jedoch einige Milchprodukte vertragen, da die Bakterien im Darm die Laktose teilweise schon verdaut haben, bevor sie in den Dickdarm gelangt. Andere Milchprodukte enthalten nur sehr wenig Laktose oder gar keine, so dass auch diese problemlos vertragen werden können.

Eine Laktoseintoleranz kann aber auch durch andere Erkrankungen des Verdauungstraktes bedingt sein, zum Beispiel durch eine Entzündung des Magens oder des Darms. In diesem Fall sollte immer ein Arzt aufgesucht werden, um die genaue Ursache abklären zu lassen.

Laktoseintoleranz – was ist das?

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem in Milch vorkommenden Zucker Laktose. Bei einer Laktoseintoleranz kann der Körper Laktose nicht oder nur unvollständig verdauen. Dadurch kommt es zu Verdauungsproblemen wie Blähungen, Durchfall und Bauchschmerzen. Die Laktoseintoleranz ist die häufigste Form der Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker. In Deutschland leiden etwa 5-15% der Bevölkerung darunter.

Laktose ist ein Disaccharid aus Galactose und Glucose, welches in allen Milchprodukten enthalten ist. Der Körper benötigt das Enzym Laktase, um Laktose in Glucose und Galactose zu spalten und verdauen zu können. Bei einer Laktoseintoleranz produziert der Körper entweder keine ausreichende Menge an Laktase oder die vorhandene Laktase reagiert nicht richtig auf die Milchzucker. Dadurch gelangen die unverdaute Laktose und andere Bestandteile der Nahrung über den Darm in den Blutstrom und anschließend in die Nieren.

Die Symptome einer Laktoseintoleranz treten meistens nach dem Verzehr von Milchprodukten auf. Die Symptome sind abhängig von der Menge an verzehrtem Milchzucker und der Empfindlichkeit des jeweiligen Menschen. Häufige Symptome sind: Blähungen, Durchfall, Bauchkrämpfe, Völlegefühl, Übelkeit und Erbrechen. Die Symptome treten meistens innerhalb von 30 Minuten bis 2 Stunden nach dem Verzehr von Milchprodukten auf und können bis zu mehreren Stunden andauern.

Es gibt keine Behandlung gegen eine Laktoseintoleranz. Die einzige Möglichkeit ist, Milchprodukte sowie andere Lebensmittel, die Laktose enthalten, zu meiden oder die Aufnahme von Laktose durch entsprechende Präparate zu verringern (Laktozepräparate).

Video – Laktoseintoleranz: Ursachen und Entstehung – NetDoktor.de

https://www.youtube.com/watch?v=2iWRUsArEgc

Ursachen der Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem in Milch enthaltenen Zucker Laktose. Die Laktoseintoleranz ist die häufigste Form der Nahrungsmittelunverträglichkeit und wird auch als Laktosemalabsorption bezeichnet. Laktoseintoleranz kann angeboren sein, aber auch erworben werden. Die Anzeichen einer Laktoseintoleranz äußern sich in Magen-Darm-Beschwerden, wie Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall. Die Laktoseintoleranz ist nicht gleichzusetzen mit einer Milchallergie, da bei einer Allergie das Immunsystem gegen Eiweiße in der Milch reagiert. Laktoseintoleranz ist keine Allergie, sondern eine Unverträglichkeit. Die Ursachen der Laktoseintoleranz sind vielfältig. Manche Menschen sind angeboren laktoseintolerant, andere erwerben die Laktoseintoleranz im Laufe ihres Lebens. Angeborene Laktoseintoleranz kommt vor allem in Ländern vor, in denen Milchprodukte nicht Teil der traditionellen Ernährung sind. In Deutschland ist die angeborene Form der Laktoseintoleranz jedoch selten. Viel häufiger ist die erworbene Form der Laktoseintoleranz. Erworbene Laktoseintoleranz kann durch verschiedene Faktoren entstehen. Zum einen kann sie Folge einer Darmerkrankung sein, zum anderen können bestimmte Medikamente die Symptome einer Laktoseintoleranz hervorrufen. Auch eine unausgewogene Ernährung kann zur Entstehung von Laktoseintoleranz beitragen.

Unsere Empfehlungen

Laktosefreie Rezepte: Das große Kochbuch mit 120 Rezepte für eine laktosefreie Ernährung (Frühstück, vegeatrisch, vegan, laktosrei Backen, Desserts)
Melatonin – 365 Tabletten – 0,5 mg pro Tagesdosis – Laborgeprüft – Ohne unerwünschte Zusätze – Hochdosiert – Vegan
99 Bücher, die man gelesen haben muss: Eine Leseliste zum Freirubbeln. Die Klassiker der Weltliteratur. Das perfekte Geschenk für Weihnachten, Geburtstag oder zwischendurch
Glutenfrei – Das Backbuch: Iss dich gesund!
NATURE LOVE® Probiona Komplex – 20 Bakterienstämme + Bio Inulin – 180 magensaftresistente Kapseln – 2X hochdosiert: 20 Mrd KBE je Tagesdosis – Vegan, in Deutschland produziert

Symptome der Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz ist die Unverträglichkeit von Laktose, einem Zucker, der in Milch und Milchprodukten vorkommt. Die meisten Menschen mit Laktoseintoleranz können einige Mengen an Laktose vertragen, ohne Symptome zu bekommen. Andere Menschen sind jedoch sehr empfindlich und können schon Symptome bekommen, wenn sie nur geringe Mengen an Laktose zu sich nehmen. Die Symptome der Laktoseintoleranz können sehr unangenehm sein und reichen von leichtem Unwohlsein bis hin zu schweren Magen-Darm-Problemen.

Die häufigsten Symptome der Laktoseintoleranz sind:
Bauchschmerzen
Blähungen
Verstopfung oder Durchfall
Völlegefühl
Übelkeit
Krämpfe
Flatulenz (Winde)

Gewicht und Laktoseintoleranz – der Zusammenhang

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Zucker Laktose, der in Milch und Milchprodukten vorkommt. Laktoseintoleranz kann zu Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall und Blähungen führen. Die Symptome der Laktoseintoleranz können sehr unangenehm sein und das Leben betroffener Menschen erheblich beeinträchtigen.

Laktoseintoleranz ist jedoch keine Erkrankung im eigentlichen Sinne, sondern eine Störung des Verdauungsprozesses. Bei Laktoseintoleranz handelt es sich um einen Mangel an dem Verdauungsenzym Laktase, das für die Spaltung der Laktose in Glukose und Galactose zuständig ist. Da der Körper die Laktose nicht verdauen kann, gelangt sie unverdaut in den Dünndarm, wo sie von Bakterien fermentiert wird. Dies führt zu den typischen Symptomen der Laktoseintoleranz.

Laktoseintoleranz ist weltweit die häufigste Verdauungsstörung. Schätzungen zufolge leiden etwa 70% der Weltbevölkerung an Laktoseintoleranz. In Deutschland sind es etwa 15-20%. Die Häufigkeit der Laktoseintoleranz variiert jedoch stark von Region zu Region. So ist sie beispielsweise in Asien deutlich häufiger als in Europa oder Nordamerika.

Lies auch  Laktoseintoleranz: Gewichtszunahme trotz Diät?

Die Ursachen der Laktoseintoleranz sind noch nicht vollständig geklärt. Sicher ist jedoch, dass sie vererbt wird. Wenn beide Elternteile an Laktoseintoleranz leiden, haben ihre Kinder ein sehr hohes Risiko, ebenfalls an Laktoseintoleranz zu erkranken. Es gibt jedoch auch Fälle von spontaner Entwicklung der Laktoseintoleranz im Erwachsenenalter, oft nach einer Darminfektion oder anderen Magen-Darm-Erkrankungen.

Gewicht und Laktoseintoleranz – der Zusammenhang
Menschen mit Laktoseintoleranz müssen auf Milch und Milchprodukte verzichten oder diese nur in geringen Mengen zu sich nehmen. Dies kann jedoch dazu führen, dass sie an Gewicht verlieren oder übergewichtig werden, da Milch und Milchprodukte wichtige Nährstoffe enthalten wie Kalzium, Protein und Vitamin D.

Eine ausgewogene Ernährung ist jedoch trotzdem möglich und auch notwendig, um die typischen Symptome der Laktoseintoleranz wie Bauchschmerzen und Durchfall zu vermeiden. Es gib

Ernährung bei Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem in Milch enthaltenen Zucker Laktose. Die Laktoseintoleranz ist die häufigste Form der Unverträglichkeit gegenüber Milcherzeugnissen. Bei einer Laktoseintoleranz kann der Körper die Laktose nicht oder nur unvollständig verdauen. Die Folge sind Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Krämpfe.

Die Laktoseintoleranz tritt vor allem bei Erwachsenen auf, kann aber auch bei Kindern und Jugendlichen auftreten. In Deutschland leiden etwa fünf bis 15 Prozent der Bevölkerung an einer Laktoseintoleranz. Die Intoleranz gegenüber Laktose ist in verschiedenen Kulturen unterschiedlich häufig. So sind in Nord- und Ostasien bis zu 80 Prozent der Menschen betroffen, in Europa etwa 15 bis 20 Prozent. In den Vereinigten Staaten von Amerika sind es ungefähr fünf Prozent.

Die meisten Menschen mit einer Laktoseintoleranz können jedoch kleine Mengen an Milchprodukten vertragen, ohne dass Symptome auftreten. Bei einigen Betroffenen treten die Symptome erst bei größeren Mengen an Laktose auf, so dass sie keine Milchprodukte mehr verzehren müssen. Andere Betroffene vertragen gar keine Laktose und müssen daher auch kleine Mengen an Milchprodukten meiden.

Die Ursache der Laktoseintoleranz ist ein Mangel an dem Verdauungsenzym Laktase, das die Laktose in Glukose und Galactose spaltet. Dieser Mangel kann angeboren sein oder im Laufe des Lebens entwickelt werden. Die meisten Menschen entwickeln im Laufe des Lebens einen Mangel an Laktase, da die Produktion des Enzyms abnimmt. Einige Menschen haben jedoch bereits von Geburt an einen Mangel an Laktase oder produzieren zu wenig Enzym.

Die Diagnose einer Laktoseintoleranz wird in der Regel durch einen Bluttest gestellt. Bei diesem Test wird nachgewiesen, ob im Blut erhöhte Werte des Zuckerstoffwechselprodukts Galactosan gebildet werden. Ein erhöhter Galactosan-Spiegel deutet auf eine Unverträglichkeit gegenüber der Milchzuckerlaktose hin, da der Körper diese nicht richtig verdauern kann.

Eine weitere Möglichkeit zur Diagnosestellung ist die sogenannte Hydrogen breath test. Hierbei wird dem Patient laktosefreie Nahrung oder Wasser mit etwas radioaktiertem Kohlenstoff versetzt und anschließend gemessen, ob Kohlendioxid (CO2) über die Atemluft ausgeschieden wird. Bei Patientinnnen und Patientinnnen mit einer Unverträglichkeit gegenzu Milchzucker laktoese bildet sich CO2 in signifikanter Menge über die Atemluft aus . Ein positiver Test muss allerdings durch weitere Tests bestättig werden um andere Ursachen für erhöhte CO2 Werte ausschalten zu könnnen..

Lebensmittel für Laktoseintolerante

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker Laktose. Menschen, die unter Laktoseintoleranz leiden, können oft keine Milchprodukte vertragen. Dies liegt daran, dass der Körper nicht genug Laktase produziert, ein Enzym, das den Milchzucker abbaut. Die Symptome sind oft Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall.

Zum Glück gibt es viele leckere und gesunde Lebensmittel für Laktoseintolerante! Hier sind einige unserer Favoriten:

Früchte und Gemüse: Frische Früchte und Gemüse sind eine großartige Quelle für Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe. Sie sind auch natürlich laktosefrei! Obst und Gemüse sollten einen großen Teil Ihrer Ernährung ausmachen.

Haferflocken: Haferflocken sind ein weiteres laktosefreies Lebensmittel, das reich an Ballaststoffen ist. Sie können Haferflocken mit frischen Früchten oder Nüssen toppen for extra Geschmack und Nährstoffe.

Reis: Reis ist ein weiterer guter Ballaststofflieferant und kann als Basis für viele Mahlzeiten dienen. Es gibt viele verschiedene Arten von Reis, so dass Sie sicher etwas finden, das Ihnen schmeckt!

Linsen: Linsen sind ebenfalls reich an Ballaststoffen und enthalten auch Eisen, Kalium und Folat. Sie können Linsensuppe oder -salat zubereiten oder Linsensprossen zu Ihren Salaten hinzufügen.

Sojabohnensuppe: Sojabohnensuppe ist eine weitere laktosefreie Suppe, die reich an Ballaststoffen ist. Sojabohnensuppe kann auch mit verschiedenen Gewürzen und Gemüsen abgespeckt werden.

Tipps für den Alltag mit Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker Laktose. Die Laktose wird in der Dünndarmschleimhaut nicht ausreichend von Laktase, einem Enzym, zersetzt und gelangt so unverdaut in den Dickdarm. Dort sorgt sie für Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall. Laktoseintoleranz ist weltweit die häufigste Verdauungsstörung. In Deutschland leiden rund 5 Millionen Menschen an Laktoseintoleranz. Die Laktoseintoleranz kann angeboren sein oder im Laufe des Lebens erworben werden.

Laktoseintoleranz ist keine allergische Reaktion auf Milch und Milcherzeugnisse, da das Immunsystem nicht involviert ist. Die Symptome der Laktoseintoleranz treten meistens nach dem Verzehr von Milch und Milcherzeugnissen auf, können aber auch bei anderen Lebensmitteln auftreten, die Laktose enthalten.

Die häufigsten Symptome der Laktoseintoleranz sind Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall. Die Symptome treten meistens 30 Minuten bis zu 2 Stunden nach dem Verzehr von Lebensmitteln mit Laktose auf und können sehr unangenehm sein. In schweren Fällen kann es auch zu Erbrechen und Krämpfen kommen.

Die Diagnose der Laktoseintoleranz erfolgt in der Regel durch einen Bluttest oder einen Atemtest. Bei einem Bluttest wird festgestellt, ob bestimmte Antikörper gegen die Laktase vorhanden sind. Ein Atemtest misst die Menge an Kohlenstoffdioxid (CO2) in der Ausatemluft. Bei einer Laktoseintoleranz steigt die Menge an CO2 in der Ausatemluft an, da die Laktase die Laktose nicht vollständig verdaut hat und diese im Dickdarm vergoren wird.

Bei der Behandlung der Laktoseintoleranz steht in erster Linie die Umstellung der Ernährung auf laktosefreie Lebensmittel im Vordergrund. Es gibt mittlerweile viele laktosefreie Lebensmittel wie Joghurt, Käse und Sahne in den Supermärkten zu kaufen. Auch laktosefreie Milch gib

Video – Was ist Laktoseintoleranz?

Häufig gestellte Fragen

Kann man von Laktoseintoleranz abnehmen?

Ja, man kann durchaus von Laktoseintoleranz abnehmen. Allerdings ist es hierzu notwendig, sich strikt an eine laktosefreie Ernährung zu halten und auf Lebensmittel zu verzichten, die Laktose enthalten. Auch fettreiche und zuckerhaltige Lebensmittel sollten gemieden werden, da sie die Symptome der Laktoseintoleranz verstärken können.

Kann Laktoseintoleranz abnehmen verhindern?

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber Laktose, einem Zucker, der in Milch und Milchprodukten vorkommt. Laktoseintoleranz verursacht Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Krämpfe. Laktoseintoleranz kann nicht geheilt werden, aber die Symptome können gelindert werden, indem man sich einer Laktosefreien Diät hält. Laktosefreie Diäten verhindern nicht, dass Laktoseintoleranz abnimmt.

Was passiert wenn man eine Laktoseintoleranz ignoriert?

Ignoriert man eine Laktoseintoleranz, kann es zu Verdauungsproblemen kommen. Die Laktose wird nicht richtig verdaut und es kann zu Blähungen, Durchfall und Krämpfen kommen.

Wie sieht der Stuhl bei Laktoseintoleranz aus?

Der Stuhl bei Laktoseintoleranz ist weich und flüssig.

Kann Laktoseintoleranz zu Gewichtszunahme führen?

Laktoseintoleranz kann zu Gewichtszunahme führen, wenn sie nicht richtig behandelt wird. Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber Laktose, einem Zucker, der in Milch vorkommt. Laktoseintoleranz kann zu Blähungen, Durchfall und Bauchkrämpfen führen. Wenn diese Symptome nicht richtig behandelt werden, kann es zu Gewichtszunahme kommen.

Sind Kartoffel laktosefrei?

Kartoffeln sind laktosefrei.

Welches Obst ist laktosefrei?

Die meisten Obstsorten sind laktosefrei. Damit meine ich, dass sie keine Laktose enthalten und von Menschen mit einer Laktoseintoleranz problemlos gegessen werden können. Dazu gehören Äpfel, Birnen, Orangen, Zitronen, Limetten, Trauben, Kirschen und Erdbeeren. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine Obstsorte Laktose enthält oder nicht, können Sie dies immer in der Beschreibung nachlesen oder Sie fragen einen Experten.

Wie schnell reagiert man auf Laktose?

Laktose ist ein Milchzucker, der in der Verdauung langsamer abgebaut werden kann als andere Zuckersorten. Die Reaktionszeit auf Laktose ist daher individuell und von verschiedenen Faktoren abhängig, z.B. von der Menge an Laktose, die verzehrt wurde, oder von der Durchlässigkeit des Darms für Laktose. Laktoseintoleranz ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Körper Laktose nicht richtig verdauen kann. Die typischen Symptome einer Laktoseintoleranz sind Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall.

Wie fühlt man sich bei Laktoseintoleranz?

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber Laktose, einem natürlichen Zucker, der in Milch und Milchprodukten vorkommt. Die meisten Menschen mit Laktoseintoleranz können kleine Mengen Laktose verzehren, ohne Symptome zu entwickeln. Andere jedoch empfinden bereits bei der Aufnahme geringer Mengen Laktose Symptome wie Bauchschmerzen, Krämpfe, Blähungen, Übelkeit und Durchfall.

Ist Brot laktosefrei?

Grundsätzlich ist Brot laktosefrei, da es keine Laktose enthält. Laktose ist ein Zucker, der aus Galactose und Glucose besteht und vor allem in Milchprodukten vorkommt. In einigen Brotsorten können jedoch Spuren von Laktose enthalten sein, da sie mit Milch bestrichen oder in Milch getränkt werden.

Was passiert wenn man Laktoseintolerant ist und trotzdem Laktose zu sich nimmt?

Menschen, die Laktoseintolerant sind, können Laktose nicht verdauen. Die Laktose wird dann im Dünndarm von Bakterien zersetzt und diese geben Gas und Stuhlgang ab. Die Menschen bekommen dann Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und/oder Erbrechen.

Ist Griechischer Joghurt laktosefrei?

Griechischer Joghurt enthält weniger Laktose als herkömmlicher Joghurt, ist aber nicht vollständig laktosefrei.

Hat man bei Laktoseintoleranz immer Durchfall?

Nein, man hat nicht immer Durchfall. Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker Laktose. Die Symptome reichen von leichten Magenbeschwerden bis hin zu ernsthaften Durchfällen.

Wie riecht der Stuhl bei Laktoseintoleranz?

Der Stuhl bei Laktoseintoleranz riecht unangenehm säuerlich.

Kann man bei Laktoseintoleranz Butter essen?

Grundsätzlich kann man bei Laktoseintoleranz Butter essen. Allerdings sollte man darauf achten, dass die Butter laktosefrei ist.

Können Unverträglichkeiten zu Übergewicht führen?

Unverträglichkeiten können zu Übergewicht führen, wenn sie nicht richtig behandelt werden. Wenn eine Person an einer Unverträglichkeit leidet, kann sie an Gewicht zunehmen oder abnehmen, je nachdem, welche Art von Unverträglichkeit sie hat. Zum Beispiel können Laktoseintoleranz oder glutenfreie Ernährung dazu führen, dass eine Person an Gewicht verliert. Wenn eine Person jedoch eine Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln hat, kann sie an Gewicht zunehmen, weil sie versucht, die Nahrungsmittel zu vermeiden.

Was hilft bei Laktoseintoleranz Hausmittel?

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit von Laktose, dem Milchzucker. Laktoseintolerante haben oft Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall nach dem Verzehr von Milchprodukten. Einige Hausmittel können helfen, die Symptome zu lindern und eine Laktoseintoleranz zu behandeln. Zu den Hausmitteln gehören:

Lies auch  Laktoseintoleranz: Wie stellt man die Diagnose?

– Probiotika: Probiotika sind gesunde Bakterien, die den Darmtrakt gesund halten. Sie können helfen, die Symptome einer Laktoseintoleranz zu lindern, indem sie die Verdauung verbessern. Probiotika können in Form von Kapseln, Pulvern oder Joghurt erworben werden.

– Enzympräparate: Enzympräparate können helfen, die Verdauung von Laktose zu verbessern. Sie werden in Form von Tabletten eingenommen und sollten vor dem Essen eingenommen werden.

– Milchprodukte mit niedrigem Laktosegehalt: Es gibt einige Milchprodukte, die weniger Laktose enthalten als herkömmliche Milchprodukte. Diese Produkte können für Menschen mit Laktoseintoleranz geeignet sein. Sie sollten jedoch immer vor dem Verzehr einen Arzt konsultieren.

Welche Medikamente helfen bei Laktoseintoleranz?

Lactase ist ein Enzym, das Milchzucker in Glucose und Galactose spaltet. Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker, die auftritt, wenn der Körper nicht genug Lactase produziert. Die häufigste Behandlung für Laktoseintoleranz ist die Einnahme von Lactase-Pillen oder -Tropfen, um den Körper bei der Verdauung von Milchzucker zu unterstützen.

Warum nimmt man ab?

Wenn man abnimmt, nimmt man an Gewicht ab. Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen, zum Beispiel wenn man weniger isst oder mehr Sport treibt.

Was sind die Symptome bei Laktoseintoleranz?

Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker Laktose. Die Symptome sind unter anderem Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Krämpfe.

Schreibe einen Kommentar