Zöliakie: Die ernährungs docs geben Antworten!

Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen den Klebereiweiß gluten richtet. Dieses Protein ist in Getreidearten wie Weizen, Gerste und Roggen enthalten und kann zu einer Entzündung des Dünndarms führen. Die Folge sind Verdauungsbeschwerden, Mangelernährung und andere Gesundheitsprobleme.

Die ernährungs docs Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Thema Zöliakie: Was ist Zöliakie? Welche Symptome treten bei Zöliakie auf? Wie wird die Diagnose gestellt? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Was ist Zöliakie?

Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das körpereigene Immunsystem die Aufnahme von Nahrungsmitteln mit dem Klebereiweiß Gluten verhindert. Dies führt zu einer Schädigung des Dünndarms, was wiederum zu einer Störung der Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung führt. Die Krankheit ist nicht heilbar, allerdings kann sie durch eine glutenfreie Ernährung gut in den Griff bekommen werden. Bei Zöliakie-Patienten besteht ein erhöhtes Risiko für andere Autoimmunerkrankungen, insbesondere für Hashimoto-Thyreoiditis, Morbus Crohn und rheumatoide Arthritis.

Video – Zöliakie: Gluten-Unverträglichkeit erkennen und wie Ernährung hilft | Die Ernährungs-Docs | NDR

Welche Symptome gibt es?

Es gibt zahlreiche Symptome, die auf eine Krankheit hinweisen können. Einige davon sind jedoch häufiger als andere. In diesem Artikel werden wir uns daher auf die häufigsten Symptome konzentrieren. Zu den häufigsten Symptomen gehören:

– Fieber
– Husten
– Schnupfen
– Halsschmerzen
– Müdigkeit
– Kopfschmerzen
– Gliederschmerzen
– Appetitlosigkeit
– Durchfall

Fieber ist eines der ersten Symptome, das auftritt, und kann ein Hinweis auf eine Vielzahl von Krankheiten sein. Husten und Schnupfen sind weitere häufige Symptome, die oft mit Erkältungen oder Grippe in Verbindung gebracht werden. Halsschmerzen können ebenfalls vorkommen, sind aber meist harmloser Natur. Müdigkeit ist ein weiteres häufiges Symptom, das oft nicht ernst genug genommen wird, aber dennoch Anzeichen für eine Krankheit sein kann. Kopfschmerzen können ebenfalls vorkommen und sind meistens harmlos. Gliederschmerzen sind ein weiteres häufiges Symptom, das oft nicht ernst genommen wird, aber dennoch Anzeichen für eine Krankheit sein kann. Appetitlosigkeit ist ein weiteres häufiges Symptom, das oft mit Krankheiten in Verbindung gebracht wird. Durchfall ist ein weiteres häufiges Symptom, das oft mit Krankheiten in Verbindung gebracht wird.

Unsere Empfehlungen

Die Ernährungs-Docs – Gute Verdauung: Die besten Ernährungsstrategien bei Reizdarm, Zöliakie, Morbus Crohn & Co.
Die Ernährungs-Docs – Gesund abnehmen mit der Darm-fit-Formel: Wie Sie Ihr Mikrobiom auf schlank programmieren
Die Ernährungs-Docs – Unser Anti-Bauchfett-Programm: Gesund und fit mit einer schlanken Körpermitte
Die Ernährungs-Docs – Zuckerfrei gesünder leben
Die Ernährungs-Docs: Wie Sie mit der richtigen Ernährung Krankheiten vorbeugen und heilen
Lies auch  Zöliakie-Gentest: Kann die Krankenkasse die Kosten übernehmen?

Wo liegt das Problem?

„Wo liegt das Problem?“ is a question that can have a number of different answers, depending on the situation. In many cases, the problem lies within ourselves – we may be unhappy with our appearance, or we may be struggling to cope with stress or anxiety. We may also have difficulty communicating with others, or we may simply be stuck in a rut and unable to see a way out. If we are able to identify the problem, then we can start to work on finding a solution. However, if we are unaware of the problem, then it can continue to cause us difficulties. There are a number of ways in which we can try to identify the problem, and these include:

– Asking ourselves why we are feeling unhappy or stressed.

– Talking to friends or family members about our concerns.

– Keeping a journal in which we write down our thoughts and feelings.

– Seeking professional help from a therapist or counselor.

Once we have identified the problem, we can start to look for a solution. This may involve making changes to our lifestyle, such as eating healthily and exercising regularly. It may also involve seeking professional help, such as therapy or counseling. Ultimately, the goal is to find a way to overcome the problem so that it no longer has a negative impact on our lives.

Was ist die Behandlung?

In der Behandlung geht es darum, eine bestimmte Krankheit oder ein bestimmtes Leiden zu behandeln. Das kann mit Medikamenten geschehen, aber auch mit anderen Methoden wie Physiotherapie, Psychotherapie oder Heilpflanzen. Die Behandlung soll die Symptome lindern und dem Patienten helfen, wieder gesund zu werden.

Welche Lebensmittel sind erlaubt?

Auf einer Paleo-Diät sind nur natürliche, unverarbeitete Lebensmittel erlaubt. Dies bedeutet, dass Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Nüsse, Eier und Fleisch auf der Speisekarte stehen. Während einige Leute auch Milchprodukte wie Käse und Joghurt essen, ist dies nicht strikt erforderlich. Auf der anderen Seite sind verarbeitete Lebensmittel, Getreide und Hülsenfrüchte verboten. Dies ist wegen der enthaltenen Chemikalien und Zusatzstoffe. Soja und Erdnussprodukte sind auch verboten.

Welche Lebensmittel sind verboten?

In Deutschland gibt es ein Lebensmittelgesetz, das bestimmte Lebensmittel verbietet. Dazu gehören zum Beispiel Lebensmittel, die gentechnisch verändert sind, oder Lebensmittel, die mit Schadstoffen belastet sind. Auch Lebensmittel, die nicht hygienisch hergestellt wurden, können verboten sein.

Wenn ein Lebensmittel verboten ist, darf es nicht mehr verkauft oder angeboten werden. Wer trotzdem verbotene Lebensmittel anbietet oder verkauft, macht sich strafbar und kann mit hohen Geldstrafen rechnen.

Lies auch  Zöliakie bei Kindern: Wachstum und Entwicklung

Wenn Sie sich unsicher sind, ob ein bestimmtes Lebensmittel erlaubt ist oder nicht, können Sie sich an das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit wenden. Dort erhalten Sie Auskunft über die aktuell gültigen Regeln.

Wie kann man sich schützen?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, sich vor den Gefahren des Alltags zu schützen. Einige sind offensichtlich, wie das Tragen einer Sicherheitsweste beim Motorradfahren. Andere sind weniger offensichtlich, wie das Vermeiden von Kreditkartengebühren. Hier sind einige Tipps, wie Sie sich in verschiedenen Situationen schützen können:

In der Öffentlichkeit:

– Seien Sie vorsichtig, mit wem Sie reden. Informieren Sie Ihre Freunde oder Familie, wo Sie sind und geben Sie regelmäßig Updates, falls Sie sich verspäten oder in Schwierigkeiten geraten.
– Gehen Sie nicht mit Fremden mit, auch wenn sie harmlos erscheinen.
– Lassen Sie Ihr Handy nicht unbeaufsichtigt herumliegen und verwenden Sie es nur in geschützten Bereichen.
– Halten Sie Ausschau nach verdächtigen Personen oder Aktivitäten. Wenn Sie etwas beobachten, das Ihnen ungewöhnlich erscheint, vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl und gehen Sie weg oder rufen Sie die Polizei.

Zu Hause:

– Schließen Sie immer die Tür ab, selbst wenn Sie nur kurz weggehen. Verwenden Sie eine Kette oder einen Riegel, um zusätzliche Sicherheit zu gewährleisten.
– Lassen Sie keine Fremden herein, auch wenn sie behaupten, von der Regierung oder einem lokalen Unternehmen zu sein. Fragen Sie nach ihrer ID und rufen Sie die Organisation, bevor Sie die Tür öffnen.
– Installieren Sie eine Alarmanlage und/oder Bewegungsmelder und stellen Sie sicher, dass sie regelmäßig überprüft und aktualisiert werden.
– Halten Sie Ausschau nach verdächtigen Personen oder Fahrzeugen in Ihrer Nachbarschaft und informieren Sie die Polizei sofort, falls etwas Ungewöhnliches beobachtet wird.

Video – Zöliakie – Entzündungen im Darm | Rundum gesund

Schreibe einen Kommentar