Möhren-Kartoffel-Kichererbsen Eintopf mit Orangen-Koriander-Brösel Topping

Moehren Kichererbsen Tomaten Eintopf

Es gab Zeiten in denen mochte ich keine Hülsenfrüchte, zumindest dachte ich das. Suppen & Eintöpfe fand ich auch nicht so richtig Klasse, weil ich immer in der komischen Annahme war, dass ich davon nicht satt werden würde. Damals dachte ich auch, ich könnte ohne Fleisch nicht leben und siehe da, es geht völlig problemlos 🙂
Ja, so ändern sich die Zeiten, heute liebe ich Hülsenfrüchte und eine Suppe oder ein Eintopf gehört für mich einfach zum Herbst dazu. Wenn es draussen grau ist und die Regentropfen an das Fenster klopfen ist ein wärmender Eintopf doch genau das Richtige.

Das Rezept für diesen Eintopf habe ich in einer alten Essen & Trinken Ausgabe gefunden.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 600 g vorwiegend festkochende Kartoffeln (geputzt in 2 cm große Würfel geschnitten)
  • 400 g Möhren (geputzt und in 1 cm große Würfel geschnitten)
  • 60 g Schalotten (in feine Ringe geschnitten)
  • 2 Knoblauchzehen (fein gehackt)
  • 1 rote Chili (geputzt eine kleine Würfel geschnitten)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 6 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmelsaat
  • 2 Teelöffel geräuchertes edelsüßes Paprikapulver
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kichererbsen (400g)
  • 140 g Ciabatta (circa sechs Scheiben)
  • 1 Bio Orange (Schale gerieben + 100 ml Saft)
  • 15 g Koriander (Blätter grob gehackt)
  • 1 Flasche passierte Tomaten (690 g)
  • 2 Teelöffel Agaven Dicksaft
  • Salz

Moehren Kichererbsen Tomaten Eintopf

Zubereitung:

In einen großen Topf bei mittlerer Hitze drei Esslöffel Öl erhitzen, darin die Schalotten bei mittlerer Hitze glasig dünsten lassen. Knoblauch, Chili und Kreuzkümmel kurz mit dünsten, anschließend Möhren und Kartoffeln unterrühren und auch mitdünsten lassen (ca. 5 Minuten). Paprikapulver darüber streuen, Brühe zu geben, aufkochen und abgedeckt bei milder Hitze circa 20 Minuten köcheln lassen. Die Kichererbsen abtropfen lassen und abspülen.

Für das Topping das Brot in der Küchenmaschine zerkleinern oder mit einem Messer fein hacken. Die restlichen 3 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, die Brotkrümel darin für circa 5 Minuten goldbraun rösten lassen und anschließend abkühlen lassen.
Die Korianderblätter und die Orangenschale unter die abgekühlten Brotkrümel mischen.
Den Orangensaft, die passierten Tomaten und die Kichererbsen unter den Eintopf rühren, aufkochen lassen, mit Salz und AgavenDicksaft abschmecken.

Den Eintopf mit dem Orange Koriander Bröseln bestreuen und servieren.

 Moehren Kichererbsen Tomaten Eintopf mit Ciabatta-Koriander-Oran

Quelle: Essen & Trinken 03/2014

vegane gebackene Riesenbohnen

Riesenbohnen Auflaufform mit Teller

Aufgepasst, es kommt DAS Rezept, denn…

Hallo, ich bin Friesi und süchtig nach den gebackenen Riesenbohnen aus ‚Immer schon vegan‘. Ich fände es toll, wenn Du das Rezept austestest und wir eine Selbsthilfegruppe gründen könnten. Wobei, eigentlich möchte ich von dieser Sucht gar nicht geheilt werden…!

Das Rezept ist relativ simpel, die Zutaten gibt es das ganze Jahr über und es macht, mich, immer sehr glücklich. Dazu ein frisches Brot, ein paar Oliven und etwas Feta und das Abendessen ist ein Highlight. Beim letzten Mal habe ich die hübsche altrosa Auflaufform genommen, weil ich die Bohnen endlich fotografieren wollte… Tja… Der Ofen musste danach gereinigt werden. Mittlerweile habe ich die Form in einer  grösseren Variante. So steht dem Genuss der Riesenbohnen nichts mehr im Wege.

Ich habe das Rezept mittlerweile an unseren 2 Personen Haushalt angepasst, es weicht minimal vom Original ab.

Riesenbohnen Riess Auflaufform

 Zutaten für 3 – 4 Portionen:

  • 300 Gramm getrocknete, weisse Riesenbohnen
  • 2 Zwiebeln (ca. 200 Gramm)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 1 Möhre
  • 1 Bund Petersilie – ein Paket TK Petersilie tut es auch
  • 100 ml gutes Olivenöl
  • 1 Prise Zucker
  • 680 ml Polpa
  • Prise Zimt
  • Salz & Pfeffer

Riesenbohnen Teller mit Beilagenbrot

Zubereitung:

Die Bohnen über Nacht in reichlich Wasser einweichen lassen.
Am nächsten Tag das Wasser abgiessen und die Bohnen in ausreichend Wasser für 1,5 Stunden köcheln lassen.

Ich nehme meinen Schnellkochtopf und koche die Bohnen, ohne sie eingeweicht zu haben, in reichlich Wasser für 30 Minuten, auf Stufe 2.

Während die Bohnen kochen, Zwiebeln, Möhre, Staudensellerie, Knoblauch und Zwiebeln putzen und in feine Scheiben schnippeln oder hobeln. Die Petersilie waschen & grob hacken.

Den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Die Hälfte des Olivenöls in einem ausreichend grossen Topf erhitzen, die Zwiebeln bei mittlerer Hitze für 5 Minuten im Olivenöl schmoren, bis sie weich sind. Möhren, Staudensellerie und Knoblauch zugeben und kurz mitschmoren lassen. Zucker drüber streuen, schmelzen lassen und anschliessend Oregano und Zimt zugeben. Mit Polpa aufgiessen, 10 Minuten köcheln lassen. Petersilie unterrühren und mit Salz & Pfeffer abschmecken.

Die gekochten Bohnen in einer ausreichend grossen Auflaufform (die Masse köchelt im Ofen) verteilen, die Sosse über die Bohnen geben und glatt streichen. Das restliche Olivenöl auf Sosse & Bohnen verteilen.

Auf dem 2 Einschub von unten für ca. 1 – 1,5 Stunden backen lassen. Die Bohnen sind fertig, wenn die Sosse eingedickt ist und die Oberfläche karamellisiert.

Kurz ruhen lassen und dann geniessen <3

Das Rezept lässt sich, für grössere Runden, auch gut verdoppeln oder verdreifachen, oder… 

Riesenbohnen Auflaufform halb

Quelle: 'Immer schon vegan' von Katharina Seiser, erschienen im Brandstätter Verlag.

 

Erdbeer-Schmand-Tarte mit Haferflockenboden

‚Schaaaaatz, wollen WIR morgen einen Kuchen backen?‘ 
‚Klar, was möchtest Du denn?‘
‚Hauptsache lecker‘
Hmmmm, da war doch was. Clara hatte da doch kürzlich so eine ErdbeerSchweinerei auf ihrer FB Seite angepriesen…?!? 

Erdbeer-Schmand-Tarte

5 Minuten später war ich mit dem Einkaufszettel unterwegs in den örtlichen Supermarkt um alle Zutaten für die Erdbeere-Schmand-Tarte zu ergattern, die Clara so angepriesen hatte. Im Original stammt das Rezept aus dem Backbuch: ‚Mias süsse Kleinigkeiten‘ von meiner LieblingsMia aka Kuechenchaotin.

Die Tarte bedarf wenig Handarbeit und ist so köstlich, dass wir die Portion zu Zweit an 2 Tagen verdrückt haben. Normalerweise sollten mit der Menge 6 – 8 Leute glücklich werden. *hüstel*

Bevor die Erdbeersaison vorbei ist, solltet ihr also dringend diese Tarte backen. Erdbeeren, Schmand & Haferflocken sind nämlich eine grossartige Kombination!

Erdbeer-Schmand-Tarte

Zutaten:

Für den Haferflockenboden:

  • 30 g zarte Haferflocken
  • 30 g kernige Haferflocken
  • 180 g Mehl (405er)
  • 110 g Rohrohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 175 g geschmolzene Süssrahmbutter

Für die Erdbeer-Schmandfüllung:

  • 200 g Schmand
  • 50 g Mascarpone
  • 1 Ei
  • 20 g Zucker
  • 250 g Erdbeeren (halbiert)
  • 2 EL Vanillezucker oder 1 TL VanilleExtrakt

ErdbeerSchmandTarte

Zubereitung:

Den Ofen auf 175° vorheizen und die Tarteform buttern.
Alle Zutaten für den Haferflockenboden in eine Schüssel geben und mit den Fingern zu einem Teig verkneten. Anschliessend den Teig mit den Händen in der Form verteilen und mit den Fingern festdrücken. Auf einem Backblech auf dem 2ten Einschub von unten 15 Minuten backen lassen. Rausholen und 10 Minuten auskühlen lassen.

Alle Zutaten, bis auf die Erdbeeren, zu einer Creme verrühren und auf den ausgekühlten Tarteboden geben, die halbierten Erdbeeren auf der Creme verteilen und 20 Minuten im Ofen fertig backen lassen.

Die ausgekühlte Tarte mit einem Kaffee geniessen und lächeln.

ErdbeerSchmandTarte mit Kaffee

Beilagenbrot

Beilagenbrot Anschnitt

Ich habe ENDLICH mal wieder beim Synchronbacken mitgemacht.
Synchronbacken, bedeutet, dass viele Blogger ‚gemeinsam‘ ein Brotrezept ausprobieren. Gemeinsam bedeutet, auf Instagram, nicht dass ihr glaubt wir hätten uns alle in der Mitte von Deutschland zum Brot backen getroffen. Organisiert wird das Event immer von Zora & Sandra.

Dieses Mal gab es ein ‚Beilagenbrot‚. Das heisst so, weil es sich super als Beilage eignet. Zum Beispiel zu Nudeln, Salat oder ganz wunderbar zu Riesenbohnen. 🙂

Riesenbohnen Auflaufform mit Teller

Ich habe den Teig mit Olivenöl statt Schweineschmalz zubereitet (logisch) und habe bei meiner Menge Olivenöl einen sehr weichen Teig erhalten. Wenn ihr nicht so erfahren im Umgang mit weichen Teigen seid, dann reduziert die Öl Menge bitte um 10 bis 20 ml.

Zutaten:

fermentierter Vorteig (statt Lievito Madre)

  • 60 Gramm Weizenmehl (1050)
  • 40 Gramm lauwarmes Wasser
  • 0,5 Gramm Hefe
  • 0,5 Gramm Salz

Poolish

  • 300 Gramm Weizenmehl (1050)
  • 300 Gramm lauwarmes Wasser
  • 0,1 Gramm Hefe (erbsengrosses Stück)

Hauptteig

  • 100 Gramm Roggenvollkornmehl
  • 500 Gramm Weizenmehl (550er)
  • 350 Gramm lauwarmes Wasser
  • 22 Gramm Salz
  • 10 Gramm Hefe
  • 40 ml Olivenöl
  • Poolish
  • fermentierter Vorteig

Beilagenbrot

Zubereitung:

Den fermentierten Vorteig und Poolish anrühren, abdecken und 16 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

fermentierter Vorteig und Poolish

Alle Zutaten (bis auf das Salz) in die Knetmaschine geben und 8 Minuten auf kleinster Stufe kneten lassen, anschliessend das Salz zugeben und 5 Minuten auf 2ter Stufe kneten lassen. Den Teig in eine geölte Schüssel geben (ich nutze dieses *klick*) und 20 Minuten ruhen lassen, dann den Teig ‚Dehnen & Falten‚, das ganze insgesamt 2 mal wiederholen (also 3 mal insgesamt Dehnen & Falten).

Olivenöl statt Schweineschmalz

Den Ofen, samt Backstein (oder Backblech) und Edelstahlschüssel auf dem Ofenboden, auf 250° vorheizen.
Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und nach belieben formen. Ich habe den Teig geviertel, die einzelnen Teiglinge runde geformt und jeweils als Paar in Gärkörbchen gegeben. Dort dann 30 Minuten gehen lassen.

Gärkörbchen

Die Brote auf den Backstein geben und unter Schwaden (Wasser per Einwegspritze in die Edelstahlschüssel) anbacken lassen, nach 10 Minuten die Schwaden ablassen, den Ofen auf 210° runterschalten und die Brote ca. 40 Minuten fertig backen lassen. Auf einem Rost auskühlen lassen.

Beilagenbrot Anschnitt schräg

Folgende Blogs haben teilgenommen und verschiedene, ganz hübsche Brote gebacken:

1x umrühren bitte aka kochtopf
auchwas
Alltagsflüchtling
Food for Angels and Devils
Summsis Hobbyküche
Kinder, kommt essen!
Dagmar’s brotecke
KochTrotz
Cuisine Violette
Backen mit Leidenschaft
From-Snuggs-Kitchen
Gourmandiese Vegetariennes

Dinkelvollkornbrot

Hallo, ich bin die verrückte Friesi, die ohne zu überlegen 800 g Dinkelkörner kauft, um diese dann mit dem Mühlenaufsatz für die Küchenmaschine zu feinem Dinkelvollkornmehl zu mahlen… Das war wirklich kurz gedacht und hat am Ende eine ganze Stunde gedauert, es war sehr laut und der Mann musste zwischendurch McGyver mäßig die Mühle kühlen. Am Ende habe ich dann aber doch noch 2 schöne und köstliche Brote aus dem Ofen geholt.
Das Rezept für das Dinkelvollkornbrot, habe ich in dem Buch ‚Gut Brot will Weile haben‘ von Günther Weber gefunden.

Kleiner Tipp, beim nächsten Mal werde ich die Mühle, die im nächsten Biosupermarkt steht nutzen. Mit der kann man die Körner direkt vor Ort malen oder schroten, das spart Zeit und Nerven 😉 Vielleicht habt ihr bei Euch in der Nähe ja auch einen Biosupermarkt oder Reformhaus, dass Euch die Körner direkt mahlt.

Dinkelvollkornbrot nach Günther Weber

Zutaten für 2 Brote a 1 Kilo

Sauerteig:

  • 50 g Sauerteigansatzk / Anstellgut
  • 225 g groben Dinkelschrot
  • 225 ml Wasser 26°

Brühstück:

  • 200 g Dinkelflocken
  • 600 ml kochendes Wasser

Hauptteig:

  • 800 g Dinkelvollkornmehl sehr fein gemahlen
  • 200 ml Wasser 20°
  • 25 g Salz
  • 12,5 g Hefe

Getreidemuehle Kenwood

Zubereitung:

Aus den Zutaten für den Sauerteig am Abend vorher den Sauerteig ansetzen, dafür alles gut verrühren und abgedeckt 10 – 12 Stunden reifen lassen. Zeitgleich wird auch das Brühstück hergestellt, dafür die Flocken mit dem heissen Wasser übergiessen, kurz stehen lassen, durchrühren und  bis zum nächsten Morgen auskühlen lassen.
Am nächsten Morgen aus den gesamten Zutaten (inkl. Sauerteig & Brühstück) einen Teig kneten lassen. Knetzeit: 3 Minuten auf kleinster Stufe, 15 Minuten Ruhen lassen, 1 Minute kneten, noch mal 15 Minuten ruhen lassen und abschliessend noch mal 1 Minute kneten lassen.
Den Ofen auf 260° vorheizen, auf dem Boden des Ofens eine Metallschüssel mit aufheizen, für’s Schwaden.

Den Teig in 2 Teile teilen aus den Teilen Brote wirken und diese in gefettete Backformen geben, 45-60 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen.

Die Brote, mit Schwaden, bei 260° 10 Minuten backen lassen, danach den Ofen auf 240° runterschalten, 20 Minuten backen lassen, dann auf 200° runterschalten und weitere 20 Minuten backen lassen. Die Brote aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

DInkelvollkornbrot nach Günther Weber

Mehr Liebe und mehr Konfetti

Ich bin wieder da, glaube ich.

IMG_5492.JPG
Wo ich war? Tja, das Leben ist mir in die Quere gekommen, es hat mich erst nach links und rechts geschubst, quasi in die Fresse gehauen, um mir am Ende wieder in den Arsch zu treten. Danke, liebes Leben.
Immerhin bin ich konditionell so gut aufgestellt wie nie, habe meinen halben Kleiderschrank gegen kleinere Kleidergrössen ausgetauscht und hatte im März die besten Blutwerte meines Lebens (bis auf das olle Vitamin D).

Während der letzten Monate hatte ich viel Zeit, mir die BloggerSzene anzuschauen, von aussen, ohne sich als ein aktiven Teil davon zu fühlen und festzustellen: Das bin ich nicht, oder ich bin es nicht mehr.

Es ist schon traurig, wie sich die Szene verändert. Oder war es schon immer so und ich habe es nicht gesehen?
Die Szene fordert immer lauter, dass Unternehmen dem Blogger auf ‚Augenhöhe‘ begegnen und schafft es immer weniger, sich als Blogger gegenüber einem anderen Blogger entsprechend zu verhalten, auf Augenhöhe.
Neid, Missgunst und Rivalitäten scheinen allgegenwärtig.

Der Ton wird härter, die Anonymität des Internets setzt sich durch. Die Fotoqualität ist so wichtig wie nie – frei nach dem Motto: „Scheiss egal ob das Rezept taugt, Hauptsache das Foto ist geil“.
Es gibt diverse Regeln, quasi den ‚Knigge für Blogger‘. Es herrscht ein offener Wettkampf um Klicks, Follower und Kooperationen.
Und dann sind da noch die lästigen, ständigen gesetzlichen Änderungen. Das ist verboten, jenes darf man, das sollte man… Ernüchternd und irritierend.

Ziegen Loretto

Ich habe diesen Blog vor 3 Jahren gestartet, weil ich gerne koche und backe und weil ich aufzeigen wollte, dass man auch ohne Fleisch ein tolles Essen auf den Tisch stellen kann. Dann kam das backen hinzu und mittlerweile gibt es hier auch immer mehr Brot- und Brötchenrezepte. Ich koche und backe noch immer viel und gerne, also, warum nicht weiter  bloggen?!

In meinem Leben kehrt wieder Ruhe ein und so wird hier Staub gewischt, es wird ein paar Änderungen geben und dann geht es hier munter wieder weiter. Ohne Blogplan, ohne kaltes Essen auf dem Teller und ohne Zwang. Aber mit Liebe, Konfetti und dem Duft von frischem Brot.
Einfach, weil es mir Spass macht und ich hoffe, dass es Euch auch Spass macht.

Ahoi!

unbenannt-01268

Süsskartoffel-Möhren Suppe aus der Cocotte und der Start des Blogevents ‚Seelenwärmer‘

 

Süsskartoffel-Möhren Suppe // Seelenwärmer Blogevent // Staub

Geht es Euch so, dass ihr zwar das ganze Jahr über gerne Suppe esst, die Suppen im Herbst aber besser schmecken? Das liegt vielleicht auch daran, dass eine Kürbissuppe einem z.B. die Sonne auf den Teller zaubert, wenn es draussen langsam ungemütlich und grau wird.

Ähnlich ist es mit Aufläufen, die gibt es hier im Sommer nie. Aber im Herbst finde ich frisches Gemüse, das im Ofen in einer leckeren Sosse gart, nach belieben noch mit Käse oder herzhaften Streuseln getoppt, einfach unwiderstehlich.

Jana von Nom Noms / Treats of Life geht es da wie mir und so haben wir uns überlegt, wir machen daraus ein Blogevent, und zwar im grauen November. Ein Event für Blogger und so starten heute das Event ‚Seelenwärmer – Suppen & Aufläufe gegen den Herbstblues‘.
Diana von Sektchnotes by Diana hat uns die süssen Banner für das Event gezaubert und die Firma Staub hat tolle Gewinne beigesteuert.  

Mehr dazu findet ihr weiter unten, vorher sollt ihr noch das Rezept für die Süsskartoffel-Möhren-Suppe erhalten.

Süsskartoffel-Möhren Suppe // Seelenwärmer Blogevent // Staub

Zutaten für 4 Portionen:

  • 600 Gramm Süsskartoffel (geputzt und grob gewürfelt)
  • 500 Gramm Möhren (geputzt und in Finger dicke Scheiben geschnitten)
  • 1 Zwiebel (grob gewürfelt)
  • 1,2 – 1,5 Liter Gemüsebrühe
  • ein kleines Stück Ingwer (fein gewürfelt)
  • Salz & Pfeffer
  • Öl zum anbraten

Obligatorische Zutaten:

  • 1 Apfel (Mitkochen)
  • Tabasco (Abschmecken)
  • Creme Fraiche (Topping)
  • geröstete Kürbiskerne (Topping)
  • Kürbiskernöl (Topping)
  • Petersilie, Schnittlauch oder Lauchzwiebeln (Topping)

Süsskartoffel-Möhren Suppe // Seelenwärmer Blogevent // Staub

Zubereitung:

In einem grossen Topf das Öl erhitzen und das Gemüse (komplett inkl. Ingwer) darin ein paar Minuten anbraten, dabei öfter mal wenden.

Mit der Gemüsebrühe ablöschen, Deckel drauf und 20 Minuten köcheln lassen.

Die Suppe mit dem Stabmixer pürieren, mit Salz & Pfeffer abschmecken, mit Topping nach Wahl servieren und die Seele mit der Suppe wärmen.


Seelenwärmer // Suppen und Aufläufe gegen den Herbstblues

Wie bereits oben erwähnt, veranstalte ich das Event gemeinsam mit Jana von Nom Noms / Treats of life. Bei Jana findet ihr passend zum Start einen köstlichen Bunten Süßkartoffelauflauf mit Knusperhäubchen.
Das Banner für das Event hat Diana von Sketchnotes by Diana erstellt und die Preise*, die am Ende verlost werden, werden uns freundlicherweise von der Firma Staub zur Verfügung gestellt.

So kannst du mitmachen: Spielregeln und Teilnahmebedingungen

Das Bloggerevent „Seelenwärmer – Suppen & Aufläufe gegen den Herbstblues“ von Friesi kocht & backt und NOM NOMS treats of life findet vom 1. November bis 30. November 2015 23:59 Uhr statt.

Um an unserem Bloggerevent und damit am Wettbewerb teilnehmen zu können, solltest du deinen Wohnsitz in Deutschland haben und mindestens 18 Jahre alt sein. Zudem solltest du eine leckere Suppe oder einen Auflauf gegen den Herbstblues kochen, sie oder ihn ansprechend fotografieren und auf deinem Blog einbinden.
Bitte nutze keine Archiv-Rezepte. Bitte binde in deinen Beitrag unseren Bloggerevent-Banner ein. Jeder kann mit maximal einem Rezept teilnehmen. Bitte schick uns zudem eine E-Mail mit dem Link zu deinem Beitrag sowie eine Auswahl an Bildern an seelenwaermer.blogevent[at]gmail.com.
Toll wäre es, wenn du deinen Beitrag auf deinen Social-Media-Kanälen teilst und mit dem Hashtag #seelenwaermer versiehst. So finden wir dich besser. Außerdem kannst du deinen Beitrag auch auf unserem Pinterest-Board pinnen. Wir freuen uns auf dein Rezept.

Nach Ende des Events am 30. November 23:59 Uhr suchen wir unsere liebsten fünf Rezepte gegen den Herbstblues aus. Danach losen wir die beiden Gewinner aus. Nach dem Bloggerevent gibt es eine Bekanntgabe der Gewinner auf unseren Blogs. Jeder Gewinner hat 14 Tage Zeit sich mit Nennung der Adresse bei uns unter seelenwaermer.blogevent[at]gmail.com zu melden, andernfalls verlosen wir den Preis erneut.

Mit der Einsendung deines Beitrags erklärst du dich damit einverstanden, dass wir deine Bilder in der Gewinnerbekanntgabe veröffentlichen und dass wir Deine Adresse, bei Gewinn, an die Zwilling J.A. Henkels AG, zwecks Versand des Gewinns, weitergeben dürfen.

Die Gewinne:

  • Die wunderhübsche runde Cocotte von Staub, die ihr oben auf den Fotos sehen könnt. Sie hat einen Durchmesser von 26 cm und diese Knaller-Farbe nennt sich ‚Grenadine‘.
  • Eine 2,4 Liter fassende Auflaufform der Firma Staub in Kirschrot, dazu den passenden Untersetzer ‚Lilie‘ und eine hübsche Aufbewahrung für Knoblauch. Bewundern könnt ihr die Schönheiten bei Jana.

Nachtrag 04.11.2015:

  • Es gibt spontan noch einen dritten Gewinn und zwar: 3 Flaschen Wein & die von Diana entworfene Kochschürze (Bilder folgen), beides wird freundlicherweise von Ludwig von Kapff zur Verfügung gestellt. Der Wein wird passend zu dem Gericht, das diesen Preis gewinnt, ausgewählt.

 

Banner zum mitnehmen und einbinden:

Seelenwärmer das Blogevent gegen Herbstblues

 

Wir wünschen euch ganz viel Glück und viel Wärme für die Seele.

Seid ihr dabei? Wir freuen uns schon ganz doll auf eure tollen Rezepte. ❤

(*)Die Cocotte, Auflaufform, Untersetzer und Knoblauchaufbewahrung wurden uns unentgeltlich von Staub zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Sie werden weder bar ausgezahlt noch in andere Produkte eingetauscht.

Baked Beans mit Ei aus der Cocotte

Es war ein Abend, an dem ich alleine das Haus gehütet habe und spät und gestresst nach Hause kam. Natürlich hatte ich Hunger und wollte auf die Couch. Glücklicherweise lagen im  Kühlschrank noch Baked Beans.

Ofen an, Baked Beans in die (Mini) Cocotte, später Ei mit drauf, mit Frühlingszwiebeln garnieren und fertig ist das CouchEssen.

Gebackene Bohnen mit Ei aus der Cocotte

Zutaten:

  • 400 Gramm Baked Beans
  • 1 Ei
  • 1 Frühlingszwiebel (geputzt und in Ringe geschnitten)
  • Tabasco, Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Den Ofen auf 200° vorheizen, die Bohnen in die (Mini) Cocotte geben und im heissen Ofen samt Deckel für 20 Minuten erhitzen. Nach 20 Minuten das Ei auf die Bohnen geben, Deckel wieder drauf und für 15 Minuten in den Ofen zurück.

Die (Mini)Cocotte aus dem Ofen holen, die Frühlingszwiebeln auf das Ei geben und nach Belieben mit Salz, Pfeffer & Tabasco abschmecken. Dazu eine Scheibe Brot und ab auf die Couch.

Feierabend!

Wenn ihr keine Mini Cocotte habt, könnt ihr natürlich auch eine kleinere Auflaufform nehmen.

Morgensemmel

Wenn ihr gerne süsse Sachen auf eurem Frühstücksbrötchen mögt, dann solltet ihr weiter hüpfen zu den Morgenbrötchen, den Butterhörnchen oder den FrühStückchen. Die harmonieren sehr gut mit Honig, Marmelade und Schokoaufstrichen.

Morgensemmel nach einem Rezept vom Brotdoc

Die Morgensemmel schmecken wie sie aussehen: köstlich!  und harmonieren durch das Aroma der Körner sehr gut mit Käse & Co. Das Rezept ist mit Übernachtgare, ohne Sauerteig und anfängertauglich.

Zutaten für 10 Brötchen:

Vorteig:

  • 100 Gramm Weizenmehl (550)
  • 100 Gramm Wasser
  • 1 Gramm frische Hefe

Hauptteig:

  • 400 Gramm Weizenmehl (550er)
  • 200 Gramm Wasser (20 – 24°C)
  • 15 Gramm Backmalz (inaktiv) oder Gerstenmalz oder Honig
  • 10 Gramm Salz
  • 5 Gramm frische Hefe

Saaten-Brühstück:

  • 75 Gramm Sesam & Leinsaat (gemischt)
  • 75 Gramm Wasser

zum Bestreuen der Brötchen: Sesam, Leinsaat und / oder Sonnenblumenkerne

Morgensemmel

Zubereitung:

Die Zutaten für den Vorteig miteinander zu einem klümpchenfreien Teig verrühren, 1 – 2 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen und dann 10 – 12 Stunden in den Kühlschrank geben.

Die Saaten des Brühstücks in einer Pfanne ohne Fett rösten lassen (nicht verbrennen… *fg*), anschliessend das Wasser in die Pfanne geben und die Masse abkühlen lassen. (Wenn ihr das Brühstück mit dem Vorteig ansetzt, bitte abgekühlt in den Kühlschrank geben)

Alle Zutaten, bis auf das Brühstück, in die Schüssel der Knetmaschine geben und erst 4 Minuten langsam, dann 3 Minuten schnell kneten lassen. Danach das Brühstück zugeben und langsam unterkneten lassen.

Den Teig 60 Minuten ruhen lassen.

Die Saaten zum Bestreuen in einer flachen Schüssel mischen.
Aus dem Teig 10 Brötchen wirken. Die obere Seite der Brötchen anfeuchten und in die gemischten Saaten drücken.
Auf ein Holzbrett ein Leinentuch geben, die Brötchen mit den Saaten nach unten auf das Leinentuch geben. Die Brötchen mit einem Leinentuch abdecken und das Brett samt Brötchen und Tüchern in einen Mülltüte geben (damit die Teiglinge über Nacht nicht austrocknen). Die Tüte in das unterste Fach des Kühlschranks geben (dort sollten 5°C sein).

Am nächsten Morgen den Ofen auf 250° (Ober- und Unterhitze) vorheizen (inkl. einer Edelstahlschüssel auf dem Ofenboden zum schwaden), die Brötchen mit den Saaten nach oben auf ein Backblech geben, das Blech in den Ofen geben (2ter Einschub von unten) und in die heisse Schüssel etwas Wasser geben (Vorsicht: Verbrennungsgefahr). Den Ofen sofort verschliessen und die Brötchen für 20 Minuten backen (nach 10 Minuten die Temperatur auf 240° reduzieren).

Etwas auskühlen lassen und geniessen 🙂

Es gibt doch nichts Schöneres, als der Duft von frischen Brötchen der morgens durch das Haus zieht!

Quelle: Brotdoc - Morgensemmeln

Blumenkohlsalat mit frittierten Kichererbsen

Ihr habt einen Arbeitsauftrag: frittiert Kichererbsen. Völlig egal, ob ihr Blumenkohl mögt oder nicht, denn frittierte Kichererbsen schmecken auch ohne Blumenkohl 😉

Das Originalrezept habe ich in einer Ausgabe der Lecker Zeitschrift gefunden, als ich diese endlich mal archiviert habe. Leider weiss ich nicht mehr welche Ausgabe es war 🙁
Für den Salat werden Blumenkohl und Möhren mit Zwiebeln und Curry im Ofen gegart und dann mit Tomaten und Kichererbsen serviert. Einfach und schnell gemacht! Die Idee die Kichererbsen zu frittierten habe ich bei Chili und Ciabatta gefunden. Ich habe also unsere alte Friteuse aus dem Schrank gekramt und los frittiert. Ergebnis, frittierte Kichererbsen sind geiles Zeug!

Blumenkohlsalat mit fritierten Kichererbsen

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Kilo Blumenkohl (geputzt und in Röschen geteilt)
  • 300 Gramm Möhren (in grobe Stücke zerteilt)
  • 1 rote Zwiebel  (geputzt und in Spalten geschnitten)
  • 150 Gramm Tomaten
  • eine Dose Kichererbsen
  • 7 Stiele Minze
  • 1/2 TL Currypulver (eher süss, nicht scharf)
  • 8 EL Öl
  • 3 EL Weißweinessig
  • 1/4 TL Chiliflocken
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • Öl zum frittieren
  • Fleur de Sel
  • Pimenton de la vera

Zubereitung:

Blumenkohl, Möhren und Zwiebel mit 3 EL Öl und dem Currypulver vermischen, in eine Auflaufform geben und bei 200° Grad (Ober und Unterhitze) im Ofen für 20 Minuten schmoren lassen.

Das Öl in der Fritteuse auf 170° erhitzen, die Kichererbsen abtropfen lassen, abspülen und trocknen. Die Kichererbsen in die heisse Fritteuse geben und 5 – 6 Minuten frittieren. Anschliessen abtropfen lassen, auf einen Teller mit Küchenpapier geben und sofort mit Fleur de Sel und Pimentón de la vera bestreuen.

Die Tomaten je nach Größe halbieren oder vierteln, die Minzblätter grob hacken.
Aus 3 EL Weissweinessig, 5 EL Öl, 3 EL Wasser, 1/4 TL Chiliflocken und der Hälfte der Minzblätter ein Dressing mischen, dieses mit Salz, Pfeffer & Zucker abschmecken.

Das warme Ofengemüse mit dem Dressing vermengen und 20 Minuten ziehen lassen.
Tomaten untermischen und ggf. nachwürzen. Mit den restlichen Minzblättern und den Kichererbsen servieren.

Wenn ihr den Salat mit ins Büro nehmen wollt, macht etwas mehr Dressing, damit der Salat am nächsten Tag nicht zu trocken ist. Wenn ihr die Tomaten extra lasst, könnt ihr das Ofengemüse noch kurz erwärmen (vorausgesetzt, ihr habt im Büro eine Mikrowelle) und dann mit Tomaten und Dressing vermengen. Ich hatte dazu Fladenbrot und Curry-Hummus. Köstlich!