Schlagwort-Archive: Grünkohl

Grünkohl Ravioli an Senfschaum mit Petersilienwurzel und pochiertem Ei

Versprochen ist Versprochen… Dieses wird das letzte Grünkohl Rezept der Saison. Ich möchte nämlich ungern die Leser, die keinen Grünkohl mögen gänzlich vergraulen. Das wäre doch wirklich sehr schade.
Aber vielleicht bekomme ich ja den einen oder anderen Grünkohl-Verachter, der aber gefüllte Nudeln liebt, mit einem Rezept für Grünkohl Ravioli hinter dem Ofen 
hervor gelockt?!?

Lange habe ich für dieses Essen in der Küche gestanden, so behauptet man zumindest. Ich kann das nicht beurteilen, denn ich verliere in der Küche gerne jegliches Gefühl für Raum und Zeit. Zum Glück habe ich das ‚Publikum‘ mit dem selbstgemachten Pane Casareccio, Wein und Oliven bei Laune gehalten. So saßen sie am Ende gut gelaunt am Tisch und hatten zum Glück sogar noch etwas Hunger.

Mit dem Ergebnis war ich am Ende leider nicht so zufrieden, das lag aber nur daran, dass ich schlurig gearbeitet habe und die Raviolis teilweise nicht ganz geschlossen waren. Dadurch ist der Grünkohl in einigen Raviolis viel zu wässrig geworden. Ohne diesen doofen Fehler sind die Raviolis aber ein Knaller.

Am nächsten Tag gab es die Reste mit Zwiebeln und Ei aus der Pfanne – und ich kann Euch sagen, das war das beste Resteessen des Jahres.

gebratene Gruenkohl Ravioli mit Ei

Das Rezept sieht auf den ersten Blick kompliziert aus, ist es aber wirklich nicht, es dauert halt nur eine Weile.

Zutaten:

  • Nudelteig nach Anweisung z.B. diesen *klick* oder ein Rezept welches ihr bereits erprobt habt.

Füllung:

  • 200 Gramm Grünkohl blanchiert (3-mal!!!) und fein gehackt
  • 50 Gramm Schalotten fein gewürfelt
  • 1 EL Senf
  • Salz & Pfeffer
  • gemahlener Kümmel
  • Zucker

Einlegefond:

  • 300 Gramm Petersilienwurzel geputzt und in Ecken oder Würfel geschnitten
  • 100 ml Weissweinessig
  • 100 ml Wasser
  • 1 Lorbeerblatt
  • 5 schwarze Pfefferkörner
  • 1 Nelke
  • 20 Gramm Senfkörner

Senfschaum

  • 3 Eigelb
  • 50 ml Weisswein
  • Prise Zucker
  • Prise Salz
  • 1 TL grober Senf

pochiertes Ei

  • 4 Eier
  • 1 EL Essig
  • Meersalz

Gruenkohl Ravioli mit Senfschaum

Zubereitung:

Die gewürfelten Schalotten in etwas Butter glasig dünsten, den Grünkohl dazugeben und kurz mit dünsten. Mit dem Senf, Salz, Pfeffer, Kümmel und Zucker abschmecken und abkühlen lassen.

Die Zutaten für den Einlegefond (ohne die Petersilienwurzel) in einen Topf geben, aufkochen und 30 Minuten ziehen lassen. Danach die Petersilienwurzel hinzugeben, einmal aufkochen und auskühlen lassen.

Den Nudelteig mit Hilfe einer Nudelwalze ausrollen (wir bei der Kenwood bis auf Stufe 7), mit Grünkohl füllen und fest verschliessen.

In einem grossen Topf das Nudelwasser aufsetzen und ordentlich salzen.

In einer Pfanne die abgetropfte Petersilienwurzel anbraten.

In einem weiteren Topf ca. 1 Liter Wasser zum Kochen bringen, Salz und Essig in das Wasser geben und die Eier mit Schale für 10 Sekunden in dem Wasser kochen lassen. Die Eier wieder herausholen, aufschlagen und vorsichtig in das Wasser gleiten lassen. Nun die Eier 3 Minuten lang pochieren und danch in Eiswasser geben. Fertig!
Das funktioniert wirklich und ist Idiotensicher!! Bei Yvla könnt ihr das ganze noch mal detailliert nachlesen.

Alle Zutaten des Senfschaums miteinander vermischen und über einem Wasserbad warm & schaumig aufschlagen.

Die Nudeln in dem gesalzenen Nudelwasser 2 Minuten kochen lassen.

Das Wasser der Eier erneut aufkochen und die pochierten Eier darin 30 Sekunden lang wieder auf Esstemperatur bringen.

Nudeln abgiessen und alles anrichten.

Gruenkohl Ravioli mit Senfschaum und pochiertem Ei

Quelle: Radio Bremen Vier via Knoops Park (Link existiert leider nicht mehr)

Grünkohl vegetarisch / vegan Kapitel 2 oder auch: frischer Grünkohl ist der Beste

Nachdem ich Euch die schnelle Variante mit Grünkohl aus dem Glas vorgestellt habe, bekommt ihr nun die, mit frischem Kohl. Vorweg: der frische Kohl ist viel schmackhafter und die Mühe ist es wirklich wert, also keine Scheu!

Ihr solltet, wenn möglich, losen Kohl mit Strunk kaufen und nicht den, den man in den Kilo Beuteln bekommt, da bei den Tüten oftmals soviel Feuchtigkeit enthalten ist, dass der Kohl in der Mitte der Tüte schon matschig sein kann.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 kilo frischer Grünkohl
  • 3 Speisezwiebeln (gewürfelt)
  • 50 Gramm Zwiebelschmelz (vegetarisch)
  • 0,8 Liter Gemüsebrühe (selbstgemacht ist von Vorteil)
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • 1/2 TL Piment gemahlen
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • grobe Haferflocken zum andicken

vegetarischer Grünkohl

Zubereitung

Den Kohl vom harten Strunk befreien.
Einen grossen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und eine grosse Schüssel oder das Spülbecken mit kaltem Wasser füllen. Den Grünkohl blanchieren (2 Minuten in das kochende Wasser geben und anschliessend in das kalte Wasser geben)

Den Kohl abtropfen lassen und in Streifen schneiden.

In einem grossen Topf das Zwiebelschmelz erwärmen und die Zwiebeln darin andünsten. Den Kohl hinzugeben und mit Gemüsebrühe ablöschen. Wenn ihr veg. Pinkel dazu essen wollt, könnt ihr diese nun zum Kohl geben, Deckel drauf und 40 Minuten leise köcheln lassen.

Nach 40 Minuten mit Salz, Pfeffer, Piment und Senf abschmecken. Je nach Kohlart und frische des Kohls benötigt ihr mehr oder weniger Gewürze.

Den Kohl über Nacht kalt stellen, am nächsten Tag erwärmen, mit Haferflocken andicken  (soll ja keine Suppe sein) und mit Salzkartoffeln oder Bratkartoffeln servieren.

Wenn ihr Euch noch nie an frischen Kohl heran getraut habt, kann ich es Euch nur wärmstens empfehlen. Grünkohl ist wirklich sehr, sehr lecker!

Ich hatte die glorreiche Idee, den Grünkohl einzukochen, dass hat leider nicht funktioniert. Der Kohl hat nach 2 Wochen dafür gesorgt, dass die Bude fies gestunken hat und der Mann zum Italiener fahren musste um uns mit Pizza zu versorgen. Falls ihr einen Tipp habt, was da falsch gelaufen sein kann, immer her damit. Danke 🙂

Bildschirmfoto 2014-02-17 um 19.42.59

Grünkohl Quiche

Der Grünkohl, das verkannte Wesen.
Zumindest hier bei uns in der Region. Da gibt es den Grünkohl immer nur klassisch. Mit Pinkel, Kartoffeln, Kassler und ’nem Schnaps.
Ich dachte mir, ich versuche mal ein paar andere Dinge. Grünkohl wächst nämlich nicht im Glas und er schmeckt frisch sehr lecker.

Die erste Variante ist eine Quiche, die mir so gut geschmeckt hat, dass sie sofort ins Blog musste. Der Arbeitsaufwand hält sich in Grenzen, zumindest für meine Verhältnisse.
Ich kann Euch nur empfehlen, es auszuprobieren, solange es frischen Grünkohl gibt.

Gruenkohl Quiche

Zutaten

  • 400 Gramm frischer Grünkohl mit Strunk
  • 1 grosse Speisezwiebel gewürfelt
  • 3 Eier
  • 50 Gramm Bergkäse
  • 100 ml Sahne
  • 200 Gramm Mehl
  • 100 Gramm Butter
  • 50 ml Wasser
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Aus Mehl, einer Prise Salz und der Butter (in Flöckchen) einen krümeligen Teig kneten. Anschliessend nach und nach das Wasser zugeben, bis ihr einen Klumpen habt. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Nun den Grünkohl putzen (die groben Strünke abschneiden) und 3 Minuten in einem grossen Topf mit kochendem Salzwasser kochen. Abgiessen und unter kaltem Wasser abschrecken. Nun die Grünkohlblätter in feine Streifen schneiden.

In einer mittelgrossen Pfanne die Zwiebel in Öl anschwitzen, den Grünkohl hinzugeben und 5 Minuten mit dünsten. Mit Salz & Pfeffer abschmecken, die Pfanne ausschalten und den Kohl etwas abkühlen lassen (lauwarm ist perfekt)

Den Ofen auf 180° (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Den Teig nach 30 Minuten aus der Kühlung nehmen, zu einem dünnen Fladen ausrollen und die gebutterte Quiche Form damit auskleiden.  Mit einer Gabel ein paar Löcher in den Teig stechen. Die Form in den Ofen geben und den Boden dort 10 Minuten vorbacken.

In der Zwischenzeit könnt ihr Sahne, Eier und Bergkäse vermengen und die Mischung anschliessend unter den Grünkohl vermischen.

Die Form aus dem Ofen holen. die Mischung auf dem Boden verteilen und die Quiche  für 30 Minuten in den Ofen schieben (unterster Einschub). Ich habe die Quiche nach 20 Minuten mit Alufolie abgedeckt, damit der Grünkohl nicht verbrennt. Mit Raucharomen am Grünkohl kann ich mich vielleicht lieber gesondert mal versuchen ;-).

Die Quiche schmeckt, meiner Meinung nach, lauwarm am Besten.

Lasst es Euch schmecken 🙂

Grünkohl vegetarisch / vegan – Kapitel Nummer 1

Wisst ihr welches Essen das Schlimmste ist, welches man als Vegetarier bekommen kann? Das Ausweichessen auf Kohlfahrten. Schlechter kann man für teures Geld wirklich nicht Essen. 

Da Grünkohl zu meinen Leibspeisen gehört, schmerzt es natürlich umso mehr. Ich tröste mich meist damit, dass der Grünkohl auf Kohlfahrten auch nicht schmeckt.

Mein Ehrgeiz Grünkohl vegetarisch zu machen war also recht schnell geweckt, als ich dann noch raus fand, dass eine Schlachter in Bremen auch ‚vegetarische Pinkel‘ im Programm hat, habe ich mich an den Herd geschwungen. Ergebnis: Schmeckt lecker, ist lange nicht so fettig und man hat hinter her keine Magenschmerzen. 

Im Prinzip macht man alles wie beim klassischen Grünkohl, nur mehr Zwiebeln, mehr Salz und Gewürze werden benötigt.

Ihr könnt für die heutige Variante Grünkohl aus dem Glas oder tiefgekühlten nehmen. Mit letzterem habe ich aber (noch) keinerlei Erfahrung. Für die Variante mit frischem Grünkohl bekommt ihr einen gesonderten Beitrag.

Grünkohl kocht man und isst ihn erst am nächsten Tag. Er schmeckt dann wirklich noch besser. Traditionell isst man ihn 2 Tage und am 2ten Tag gibt es Bratkartoffeln dazu.

Zutaten für 3 Personen und 2 Tage, also 6 Portionen

  • 3 Gläser Grünkohl (ich kaufe Bio von Marschland)
  • 6 Speisezwiebeln
  • Zwiebelschmelz (z.B. von Zwergenwiese)
  • Haferflocken grob
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 4 vegetarische oder vegane Pinkel (gibt es auch im Biomarkt)
  • scharfer Senf
  • 5 Pimentkörner
  • 1 TL Senfsaat
  • 1 Lorbeerblatt
  • Muskat
  • Salz & Pfeffer

vegetarischer Grünkohl mit vegetarischer Pinkel

Zubereitung:

Die Zwiebeln fein hacken.
In einem grossen Topf, bei mittlerer Hitze, so viel Zwiebelschmelz schmelzen, bis der Boden bedeckt ist, dann die Zwiebeln hinzugeben und glasig dünsten.

Den Grünkohl samt Saft in den Topf geben, Gemüsebrühe & die Pinkel (ganz) hinzugeben, zum Schluss die Gewürze (Piment, Senfsaat und Lorbeerblatt) in einem Teebeutel oder Tee-Ei ebenfalls mit in den Topf geben. Nun den Deckel auf den Topf und alles ca. 45 Minuten, auf kleiner Stufe, köcheln lassen.

Damit der Kohl nicht so flüssig bleibt kommen nun die Haferflocken hinzu, die machen den Kohl ’schlonzig‘. Die Menge kann ich leider nicht benennen, mal benötigt der Kohl mehr, mal weniger. Also am Besten erstmal einen Schubs Haferflocken unterrühren, am nächsten Tag könnt ihr beim erwärmen noch mehr hinzugeben. Also testet euch einfach ran. Weitere 10 Minuten köcheln lassen.

Anschliessend schon mal mit Salz, Pfeffer und Senf würzen und grob abschmecken, bis zum nächsten Tag kühl stellen. Dachboden, Keller, Kühlschrank oder Kofferraum 🙂

Am nächsten Tag den Grünkohl bei mittlerer Hitze erwärmen, bei Bedarf noch Haferflocken hinzugeben. Kartoffeln kochen. Den Grünkohl final abschmecken. Dazu benötigt ihr eventuell: Salz, Pfeffer, Senf, Zucker, Piment zerstossen, Muskatnuss gerieben, Gemüsebrühe (Pulver ist am Besten).

Mit Kartoffeln und einem kühlen Bierchen servieren.

Lasst es Euch schmecken.

Ich überlege, ob ich dem Laden, in den ich in ein paar Wochen mit lustigen Leuten zur Kohlfahrt einkehren werde, dieses Rezept per Mail schicke. Das könnte meine Rettung sein 😉

Wenn ihr Fragen habt, fragt bitte. Grünkohl kochen ist wirklich keine Kunst, versprochen!